Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Unbeantwortetes Thema

Beschwerden nach der Einnahme von homöopathischem Mittel


Autor Nachricht
Verfasst am: 05. 04. 2010 [15:42]
Henriette
Dabei seit: 05.04.2010 - Beiträge: 0
Hallo,

ich leide unter Myomen und seit Jahren unter damit verbundenen extrem starken Blutungen.

Ich war kürzlich bei einer Homöpathin, die mir als Mittel gegen die heftigen Blutungen Sabina C30 gab. Die (3 Kügelchen) habe ich bei der letzten Blutung am ersten Tag genommen. Die Wirkung war unglaublich: So eine schwache Blutung hatte ich seit unzähligen Jahren nicht, das kenne ich überhaupt nicht mehr.
Für das gesellschaftliche Leben war diese extrem gedämmte Blutung sehr angenehm (normalerweise kann ich 1-2 Tage lang das Haus nicht verlassen). Allerdings war mir durch die Tage hindurch ganz leicht übel und der Bauch war sehr dick und blieb es auch.

Nun habe ich meine zweite Periode seit der Einnahme erwartet und sie ist erstens 3 Tage zu spät (schwanger bin ich definitiv nicht), mein Bauch fühlt sich riesig an. Und es geht immer noch nicht richtig los. Dafür ist diese Übelkeit vom Unterleib wieder da. Es fühlt sich an, als wenn sich da etwas staut und mir nach oben auf den Magen drückt.

Nun mache ich mir doch etwas Sorgen. Sonst ist meine Periode seit Urzeiten auf den Tag genau pünktlich. Dass sie mit drei Tagen (oder noch mehr - so richtig ist sie ja noch nicht da) Verspätung kommt, ist nicht normal. Diese Übelkeit und dieser drückende Bauch sind außerdem wirklich unangenehm.

Kann das wirklich einzig von diesen drei Kügelchen kommen?
Oder ist - zufällig zeitgleich - da vielleicht jetzt noch etwas anderes im Busch? Was kann es für einen anderen Grund geben dafür für eine derart unterdrückte Blutung? Und warum diese starke Verschiebung des sonst uhrwerk-pünktlichen Einsetzens?

Meine Homöopathin (die mir sehr empfohlen wurde und der ich spontan auch sofort sehr vertraut habe) kann ich erst nächste Woche erreichen, um sie zu fragen.

Danke für Meinungen
Henriette