Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema ohne neue Antworten

HILFE - Hypothyreose / Schilddrüsenunterfunktion


Autor Nachricht
Verfasst am: 10. 10. 2011 [13:42]
gwenamaera
Themenersteller
Dabei seit: 10.10.2011 - Beiträge: 2
Liebe Forenmitglieder,

ich suche sehr verzweifelt nach einer natürlichen und veganen Methode, meine Hypthyreose zu behandeln. Damit Ihr Euch besser ein Bild von mir machen könnt, hier ein paar Infos zu mir:

Ich bin 28 Jahre alt (Januar 1983) und seit über einem halben Jahr Veganerin und Straight Edge = keine Drogen, auch kein Koffein, Nikotin, etc. Ich praktiziere außerdem TM (Transzendentale Meditation) und Tai Chi (sowie Baguazhang und Tui Shou). Seit ich Veganerin bin, brauche ich auch keinerlei Medikamente mehr - ich habe zuvor unter Asthma und Neurodermitis gelitten und bin mein ganzes Leben lang medikamentös behandelt worden.

Als ich mich vor ein paar Wochen von meinem Mann trennte, mit dem ich aus finanziellen Gründen noch bis 31.12. in derselben Wohnung leben muss, verlor ich binnen zweier Wochen beinahe die Hälfte meiner sonst sehr dichten Haare. Stress kann natürlich ein Grund sein, oder die vegane Tönung, die ich Tage zuvor angewendet habe - ich wollte aber vom Arzt abgeklärt wissen, ob ich keine Mangelerscheinungen habe.

Das Ergebnis:
Das Blutbild sieht überall super aus - nur der Schilddrüsenwert (TSH) ist sehr hoch. Es kam heraus, dass ich unter einer Schilddrüsenunterfunktion leide. Bei einer weiteren Blutuntersuchung konnte zumindest eine Autoimmunerkrankung als Grund ausgeschlossen werden (immerhin!). Meine Ärztin hat sich viel Zeit für mich genommen, meinte aber, mit Naturheilkunde (dies ist eine Gemeinschaftspraxis die neben Allgemeinmedizin auch Naturheilkunde macht) sei dieses Problem nicht zu beheben. Sie sagte, wenn ich die Hypthyreose nicht behandele, könne sich das Problem verschlimmern. Als ich fragte, für wie lange ich L-Thyroxin einnehmen solle, sagte sie, für immer, da dies nicht heilbar sei - und ich solle bald handeln, weil mein Wert ziemlich hoch sei. Sollte der Haarausfall eine Nebenwirkung der Hypothyreose sein, werde dieser auch nicht aufhören. (Inzwischen sehen es sogar schon Bekannte, ich bilde mir den Haarausfall also leider nicht ein.)

Das alles deprimiert mich sehr. Ich war so stolz, dass ich von allen Medikamenten runter bin, dass ich mich so ausgewogen ernähre, dass meine Blutwerte super sind - und dann diese Diagnose. Als Studentin kann ich mir leider auch nicht leisten, mit Heilpraktikern oder Homöopathen herumzuexperimentieren, weil ich einfach kein Geld dafür habe. Wenn ich weiß, wohin ich mich zielgerichtet wenden muss, damit mir auf natürliche Weise geholfen wird, kriege ich es vielleicht noch irgendwie hin. Vor allem sollte es vegan sein - man mag darüber diskutieren, wie viele "Opfer" man bringen möchte in seinem Leben - aber ich finde, wir "opfern" schon viel zu viele Tiere und ich möchte keine tierischen Stoffe in meinem Körper haben. Es muss auch anders gehen (?).

Hat jemand von Euch positive Erfahrungen in der natürlichen Behandlung von Hypothyreose? Könnt Ihr mir irgendwie weiterhelfen?

Tausend Dank im Voraus,
Gianna
Verfasst am: 19. 10. 2011 [11:05]
tina2011
Dabei seit: 30.09.2011 - Beiträge: 71
also Tierschutz in allen Ehren - aber ich finde dass du hier etwas übertreibst. DEINE Gesundheit steht auf dem Spiel!
Du rettest kein einziges "Opfer" wenn du die Tabletten nicht nimmst. ich habe auch eine Unterfunktion und kann dir sagen, dass ist unbehandelt nicht lustig. Haarausfall, Gewicht hoch und runter, das geht hin bis Nierenversagen. Homöopathie ist toll aber kein Allheilmittel!!
Verfasst am: 19. 10. 2011 [22:05]
gwenamaera
Themenersteller
Dabei seit: 10.10.2011 - Beiträge: 2
Liebe tina,

vielen Dank für den Hinweis - nur selbst wenn die Tabletten nicht vom Tier stammen - die mir verschriebenen bestehen z. B. aus synthetischen Hormonen - so möchte ich dennoch gerne wenigstens versucht haben, ob es nicht natürlicher geht. Auch Hormone einzunehmen, finde ich keine gute Lösung. Ich weiß nicht, ob das hier jemand verstehen kann, aber ich finde, bevor ich Hormone einnehme, sollte ich zumindest nach anderen Möglichkeiten Ausschau gehalten haben ...
Verfasst am: 24. 10. 2011 [11:57]
tina2011
Dabei seit: 30.09.2011 - Beiträge: 71
ich finde es sehr vernünftig sich zu informieren und Alternativen in Betracht zu ziehen.
Aber manchmal geht es nicht anders. Und es ist ja nicht so, dass du jetzt unmengen von Hormonen einnimmst. Du bekommst (evtl.Jod) und EIN bestimmtes Hormon, dass die Schilddrüse dahingehend unterstützt, die natürliche Hormonproduktion zu steuern. so hat es mir zumindest mein Arzt erklärt.
Pass gut auf dich auf!
lgTina
Verfasst am: 14. 01. 2012 [17:51]
cessju
Dabei seit: 14.01.2012 - Beiträge: 2
Hallo Gianna,

ich hoffe dass Du meine Antwort hier noch liest. Ich habe gerade ein ähnliches Thema gestartet.
Ich lebe ebenfalls vegan und mich würde interessieren ob Du eine Alternative gefunden hast?

Gern auch per privat Nachricht icon_smile.gif

Liebe Grüße
Daniela
Verfasst am: 21. 02. 2012 [14:16]
sabrina7
Dabei seit: 23.10.2009 - Beiträge: 127
Bei dieser Einstellung kann man in Streß kommen (Orthorexie). Es müßte die ganze Person behandelt werden, es gehört aber Selbstkritik dazu. Ohne Konstitiutionsbehandlung geht es nicht.



Diesen Beitrag in den Social Media teilen!