Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema ohne neue Antworten

Migräne und Depressionen


Autor Nachricht
Verfasst am: 27. 03. 2009 [09:16]
LydiaK
Themenersteller
Dabei seit: 27.03.2009 - Beiträge: 0
Hallo ihr Lieben!

Ich bin neu hier, wohne in der Stmk. in Österreich und freu mich schon auf viele gute Unterhaltungen mit Euch.
In Zukunft werde ich sicher auch die eine oder andere Frage für meine Hunde hier einstellen, - wir haben da eine kleine Odyssee hinter uns, krankheitstechnisch. Ich hoffe, das ist für alle ok icon_wink.gif

Im Moment brauch aber ich Eure Hilfe. Ich hab mich jetzt durch Listen von homöopathischen Mitteln gekämpft, aber so richtig schlau bin ich nicht geworden.
Meine Probleme sind Migräne und depressive Verstimmungen.

Migräne vorwiegend während der Regelblutung, die aber eher schwach ist, ohne Bauchkrämpfe. Schon davor bin ich übersensibel, könnte ständig heulen. Ich mach mir über alles viel zu viele Gedanken, besonders in dieser Zeit dann. Ich versuche es grundsätzlich allen recht zu machen, bin schnell gekränkt, habe viele Ängste.
Meine Migräne kündigt sich an mit Sehstörungen, Geruchsempfindlichkeit, Konzentrationsschwäche. Ist der Schmerz vollständig da, meide ich Wärme, vertrage kein Essen, neige zu sauren Getränken wie z.b. Orangensaft. Berührungen sind dann Gift, ich liege gern auf der schmerzenden Seite und kühle, frische Luft tut mir gut.

Hm, das war jetzt viel auf einmal, nicht wahr?
Ich hätt diese Mittel gefunden:
Pulsatilla Pratensis
Acidum picrinicum
Xanthoxylum fraxineum
Aber richtig überzeugt bin ich von keinem.

Kann jemand helfen?

Danke und liebe Grüße
Lydia
Verfasst am: 23. 10. 2009 [11:09]
sabrina7
Dabei seit: 23.10.2009 - Beiträge: 123
Mir fällt noch Cyclamen ein.
Verfasst am: 26. 10. 2009 [20:23]
MartinBehrens
Dabei seit: 16.12.2007 - Beiträge: -1
Beim Nachblättern könnte man auch auf Veratrum kommen. Jetzt wäre es nett zu wissen, wie denn die Sehstörungen genau sind, wie und wo genau der Kopfschmerz empfunden wird, ob dann Ruhe hilft, oder eher Bewegung (was super wäre, denn das ist doch eher selten und somit wirklich aussagekräftig für ein Mittel). Das gehört also alles dazu, um ein Mittel wirklich zu finden. Da reichen die o.g. Details kaum aus und man (und auch frau) fischen im trüben.
:question:
Verfasst am: 27. 10. 2009 [10:38]
Christie1
Dabei seit: 01.01.1970 - Beiträge: 47
Hallo Lydia,

ich wüsste ganz gerne durch welche Listen von Homöopathie du dich da durchgekämpft hast...
Wäre es nicht sinnvoller und vielleicht auch erfolgreicher, jemanden zu fragen, der sich damit auskennt?
Die Mittel die du da so gefunden hast, sind ja nun nicht gerade sehr ausführlich geprüft... Mal von Pulsatilla abgesehen.

LG, C.