Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema ohne neue Antworten

Was hilft bei Juckreiz (Neurodermitis) bei Baby?


Autor Nachricht
Verfasst am: 28. 02. 2009 [10:55]
fassgurke
Themenersteller
Dabei seit: 28.02.2009 - Beiträge: 0
Hallo,

bei meinem Sohn (5 Monate) wurde Neurodermitis festgestellt. Leider wird er besonders in der Nacht von boesem Juckreiz heimgesucht. Von Schlafen ist da keine Rede mehr. Wir haben Fenistiltropfen vom Arzt verschrieben bekommen. Jedoch scheue ich mich, diese aufgrund des Alkohols anzuwenden.

Mich wuerde mal interessieren, ob es etwas Homoeopathisches gibt, was den Juckreiz lindern koennte und man einem 5 Monate altem Baby geben koennte.

Liebe Gruesse,
fassgurke
Verfasst am: 04. 03. 2009 [00:48]
Wurzelsepp
Dabei seit: 19.02.2009 - Beiträge: 0
Hallo Fassgurke,
wichtig ist erst einmal zu verstehen, dass Neurodermitis (aus homöopathischer Sicht) keine Krankheit sondern ein Symptom ist unter vielen anderen, die nur weniger auffallen bzw. stören. Die Versuchung ist zwar immer groß lästige Symptome zu unterdrücken, führt aber zwangsläufig zur Vertiefung des Problems. Symptome der Haut sind immer sehr oberflächlicher Natur und daher eigentlich noch weniger schlimm als tiefere. Leider macht das die Sache für Betroffene nicht weniger schlimm, es ist aber wichtig zu verstehen, wenn man wirkliche Heilung anstrebt. Ihr Kind versucht durch den Hautausschlag irgend etwas von Innen nach Außen zu bringen, der Körper reagiert also sinnvoll auf ein inneres Ungleichgewicht und muß in diesem Prozeß unterstützt werden und nicht gehemmt. Homöopathie ist in diesem Zusammenhang sehr zu empfehlen, es muß jedoch das passende Mittel gefunden werden das zu der Konstitution ihres Kindes passt. Das ist auf die Ferne nicht zu machen. Ich empfehle ihnen sich an einen guten Homöopathen zu wenden.
Zur Symptomlinderung bzw. zur Unterstützung der Ausscheidung kann ich ihnen basische Körperpflege wie Basenbäder mit Badesalz z.B. von Peter Jentschura wärmstens empfehlen.
Gruß
Wurzelsepp
Verfasst am: 06. 03. 2009 [11:12]
fassgurke
Themenersteller
Dabei seit: 28.02.2009 - Beiträge: 0
Hallo Wurzelsepp,

Danke fuer die Antwort. Ich bin mir im Klaren darueber, dass man keine Ferndiagnose machen kann, ABERwir leben in einem Land, in dem das Gesundheitssystem bescheiden ist. Wir haben also keine Moeglichkeit, zu einem qualifizierten Homoeopathen zu gehen.

Achja, wuerde es helfen, nichts auf die Haut zu schmieren etc und einfach das "Ungleichgewicht" nach aussen kommen zu lassen? Wir haben den Tipp schon bekommen, gar nichts zu machen.

LG
fassgurke

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.2009 um 12:15.]
Verfasst am: 11. 03. 2009 [12:31]
Wurzelsepp
Dabei seit: 19.02.2009 - Beiträge: 0
Hallo Fassgurke,
Wie vorher schon geschrieben würde ich empfehlen ihr Kind basisch zu pflegen, also basische Einreibungen oder Bäder z.B. mit dem Badesalz von Peter Jentschura (zu bekommen z.B. in vielen Reformhäusern,auch bei ebay). Notfalls tuts auch Kaiser Natron aus der Drogerie. Das Wasser sollte dabei einen pH-Wert von etwa 8,5 haben, Teststreifen gibt es z.B. in Apotheken.
Ein Versuch wäre es wert ihrem Kind Sulfur C200 zu geben, besonders wenn es geimpft worden ist. Nur einmal geben und schauen ob ihr Kind reagiert. Eine positive Reaktion wäre natürlich auch eine Erstverschlimmerung.
Damit können sie nichts falsch machen (Ein weiterer Versuch wäre evt. noch Cslcium carbonicum).
Wenn die Homöopathie nicht wirkt würde ich ihnen empfehlen den Ausschlag mit Mineralstoff-Cremegelen (am besten von Adler-Pharma, erhältlich in Apotheken) zu behandeln und zwar mit der Nr. 7,8,9 und 10. Sie können diese selbst zusammenmischen in Plastikgefäß und mit Plastiklöffel (kein Metall). Das würde besonders zusammen mit den basischen Anwendungen die Symptome lindern, ohne zu unterdrücken.
Außerdem könnten sie die Fußsohlen ihres Kindes immer wieder sanft massieren um die Reflexzonen anzuregen.
Viel Erfolg und gute Besserung für ihr Kind
Wurzelsepp
Verfasst am: 11. 05. 2009 [17:32]
olaf47
Dabei seit: 11.05.2009 - Beiträge: 0
Hallo Fassgurke, nichts zu machen ist ein äusserst schlechter Rat. Ich würde auf jeden Fall einen Homöopathen oder Allergologen aufsuchen und keine Selbstversuche zu machen. In diesem Zusammenhang habe ich auch eine gute Seite mit nützlichen Tipps rund um die Hautpflege bei Kindern mit Neurodermitis entdeckt: http://www.hautsache.de/Neurodermitis/Kind-und-Familie/Hautpflege/index.php
Viele Erfolg und gute Besserung für Ihr Kind



Diesen Beitrag in den Social Media teilen!