Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema ohne neue Antworten

Myom + OPC


Autor Nachricht
Verfasst am: 15. 06. 2010 [13:34]
NicoleH.
Themenersteller
Dabei seit: 15.06.2010 - Beiträge: 0
Hallo,

ich frage mich, ob die regelmäßige Einnahme von OPC-Kapseln sich auf das Wachstum von Myomen auswirken kann?!

Ich bin 38 Jahre alt und habe seit etwa 7 Jahren ein großes (wahrscheinlich mobiles) Myom. Durch eine intensive homöopathische Behandlung schrumpfte das Myom, dann stagnierte es die letzten paar Jahre. Bei meiner letzten gynäkologischen Kontrolluntersuchung stellte sich nun allerdings heraus, daß das Myom im letzten Jahr um 4 cm gewachsen ist!

Seit ungefähr einem Jahr oder auch etwas länger nehme ich täglich eine OPC Kapsel (Traubenschalenextrakt) und frage mich, ob dies zum Wachstum des Myoms geführt haben könnte? Da Traubenschalen Resveratol enthalten und Resveratol eine ähnliche Struktur wie Ösrogene hat und eine östrogenähnliche Funktion vermutet wird, kann sich das dann nicht negativ auf Myome auswirken, da Östrogen doch das Wachstum von Myomen begünstigt?!

Und hat bereits jemand Erfahrung mit einer Diät oder Ernährungstherapie gamcht, um das Myom zu schrumpfen?

Ich hoffe, da kann mir jemand weiterhelfen...

Herzliche Grüße,

Nicole
Verfasst am: 15. 06. 2010 [14:15]
Marco
Dabei seit: 18.11.2007 - Beiträge: 55
Hallo Nicole,

deine Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Welches OPC Präparat (im OPC ist nicht nur Resveratrol drin) nimmst du ein? Bei den Nahrungsergänzungen gibt es in der Qualität erhebliche Unterschiede? Eine Einnahmepause würde sicherlich nicht schaden. Ich persönlich tendiere eher zu einer homöopathischen Behandlung (klassische Homöopathie mit Einzelmittelgabe), und das würde ich an Deiner Stelle auch wieder in Betracht ziehen.

Zusätzlich kann natürlich auch das Alter eine Rolle spielen. Der Körper stellt sich - bedingt durch die kommenden Wechseljahre - auf einen anderen Hormonhaushalt ein. Das kann man daran erkennen, dass der Monatszyklus kürzer wird (z. B. von 28 Tagen auf 25 oder sogar 23). Ob man daher das OPC als alleinigen Verursacher für das Myom verantwortlich machen kann, weiss ich nicht.

Was sagt denn der Frauenarzt bzw. die Frauenärztin dazu?

Viele Grüße
Marco
Verfasst am: 16. 06. 2010 [09:24]
NicoleH.
Themenersteller
Dabei seit: 15.06.2010 - Beiträge: 0
Hallo Marco,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort.

Ich nehme OPC mit Vitamin C von WARNKE Gesundheitsprodukte und werde dann jetzt mal eine Einnahmepause einlegen...

Ja, ich würde auch sehr gerne wieder mit einer Homöopathischen Therapie beginnen, bin zur Zeit jedoch noch auf der Suche nach einem guten HP, der auch bereits Erfahrung in der Myombehandlung hat. Ist gar nicht so einfach...

Bezüglich meines Zyklus habe ich keinerlei Veränderung festgestellt - pünktlich auf den Tag, keine stärkere Blutung, keine größeren Schmerzen.

Meine Gynäkologin rät mir neuerdings zu einer OP wegen Wachstumstendenz.

Viele Grüße,
Nicole
Verfasst am: 17. 06. 2010 [08:26]
Marco
Dabei seit: 18.11.2007 - Beiträge: 55
Hallo Nicole,

falls Du Dich für eine OP entschließen solltest, dann wäre eine homöopathische Behandlung vor dem Eingriff am sinnvollsten. Oft ist es so, dass nach einer OP sich die Symptome verschieben bzw. die Krankheit einen sogenannten Etagenwechsel macht. Für den Homöopathen ist es auf alle Fälle leichter ein entsprechendes Mittel zu finden, bevor die klassische schulmedizinische Behandlung beginnt.

Übrigens, bei dem OPC von Warnke kann ich mir keine negativen Einflüsse auf die Gesundheit vorstellen.

Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute.

Gruß
Marco



Diesen Beitrag in den Social Media teilen!