Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema ohne neue Antworten

Homöopathie/impfen


Autor Nachricht
Verfasst am: 20. 05. 2008 [14:16]
Nähtante
Themenersteller
Dabei seit: 01.01.1970 - Beiträge: 0

Hallo

Ich habe da mal eine Frage zum Impfen,bis jetzt habe ich meine Kinder noch nicht impfen lassen.(Außer eine von den ersten Impfungen)
Bei einer dieser Impfung hatte mein Zweiter Sohn danach Reaktionen,er litt eine ganze zeitlang immer wieder unter Fieber und ab und an verdrehte er die Augen leicht.Ist aber wieder alles normal und nun sind beide ja auch etwas älter.
Meine frage an den Experten dieses Forums.Was kann ich mit der Homöopathie machen ohne die Kinder Impfen zu lassen da ich mich nicht so richtig damit anfreunden kann und natürlich auch Angst vor weiteren Reaktionen oder Nebenwirkungen habe.
Mein älterer Sohn leidet eh`schon an Neurodermitits und leichtem Asthma,da können wir nichts anderes gebrauchen.
Die Kinder sind 10 und 13 Jahre.
Über infomationen und Meinungen würde ich mich freuen.
LG Nähtante


Verfasst am: 20. 05. 2008 [18:07]
Sevta1
Dabei seit: 12.05.2008 - Beiträge: 0
Hallo!
Ich bin nicht wirklich ein Expert, aber bei den homöopathischen Behandlungen muss man nicht umbedingt Impfungen machen..Jedoch wird die Behandlung länger dauern..

lg
Verfasst am: 27. 05. 2008 [06:06]
MartinBehrens
Dabei seit: 16.12.2007 - Beiträge: -1
Hallo,

in aller Regel sind folgende Impfungen anzuraten, da die Erkrankung an der entsprechenden Krankheit wirklich gravierend und einschneidend ist:

Hämophilus influenca Typ B
Polio
Tetanus

Die meisten Erkrankungen lassen sich ganz gut konventionell bzw. naturheilkundlich behandeln. Selbstverständlich kann es auch bei Masern und co. Probleme geben, aber die erscheinen meistens dann, wenn man konventionell arbeitet, wie z.B. den Hautausschlag der Masern unterdrückt.

Es wird in der Alternativmedizin davon ausgegangen, dass Impfungen langfristig andere chronische Krankheiten fördern, wie zum Beispiel Diabetes.

Es ist die eigene Entscheidung, inwieweit man Impfungen zulässt oder nicht. Ein Gespräch mit einem konvetnionell arbeitenden Mediziner wird immer auf Impfempfehlungen hinauslaufen. Ein Naturheilkundler wird immer gute Gründe dagegen finden. Man sollt sich beide Seiten anhören, und ausführlich informieren, bevor man sich mit "Krankheiten infizieren" lässt, die man vielleicht nie bekommen hätte.

Homöopathisch arbeiten kann man immer, insbesondere bei chronischen Erkrankungen wie Neurodermitis. Gerade bei Kindern ist das ein lohnenswertes Gebiet.
Das kann Zeit in Anspruch nehmen, kann aber - professinell durchgeführt - schneller Erfolg bringen, als erwartet.




Diesen Beitrag in den Social Media teilen!