Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema ohne neue Antworten

Keine Einigkeit über Potenzen


Autor Nachricht
Verfasst am: 24. 02. 2013 [20:36]
puputt
Themenersteller
Dabei seit: 24.02.2013 - Beiträge: 3
Hallo, ich bin etwas verunsichert, was die Potenz von homöopathischen Mitteln betrifft. Alle sagen was anderes und geben was anderes. Mein Homöopath hat mir empfohlen, meiner Tochter, 9J, 2 Wochen lang täglich einmal calcium phos., wegen doppelter Zahnreihe zu verabreichen. Diese
Form der Mittelgabe, kenne ich bislang nicht und ich fürchte eine Arzneimittelprüfung...
Was soll ich tun?
Grüße, puputt
Verfasst am: 25. 03. 2013 [13:27]
globe
Dabei seit: 25.03.2013 - Beiträge: 2
Hallo puputt,
wichtig wäre es zu wissen, welche Potenz vom calc-phos empfohlen wurde, denn niedrige Potenzen werden öfters als hohe verabreicht.
Grüße, globe
Verfasst am: 31. 03. 2013 [19:49]
puputt
Themenersteller
Dabei seit: 24.02.2013 - Beiträge: 3
Hallo globe,
es war eine C30, die über 2 Wochen verabreicht werden sollte, aber ich habe selbst nach 4 Tagen aufgehört, da meine Tochter Reaktionen von Schlappheit und Husten und ein merkwürdiges Verstummen an den Tag legte, was mich verunsichert hat.
Seither hat sie nichts weiter bekommen, es geht ihr wieder gut, aber die Zähne sitzen alle noch fest...
Eine Idee?
puputt
Verfasst am: 07. 04. 2013 [13:56]
globe
Dabei seit: 25.03.2013 - Beiträge: 2
Hallo puputt,
primär ist es wichtig, das richtige Mittel zu verordnen. Das ist allerdings nicht immer einfach und es kann schon passieren, dass einmal ein "ähnliches" Mittel gefunden wird, aber eben nicht das "Ähnlichste", aber nur dieses kann einen Fall heilen.

Eine C30 ist eine Hochpotenz und darf nur als
Einmalgabe verabreicht werden (Ausnahme: akute Erkrankung). Auf Grund der Reaktionen sollte ein erfahrener Homöopath(in) erkennen, ob das Mittel richtig ist, also das Simillimum.
Jeden Tag eine Gabe C30 (oder höher) führt nach einiger Zeit zu einer unerwünschten Arzneimittelprüfung.
Also:
1. Arzneimittel ausarbeiten
2. 1 Gabe (Hochpotenz) verabreichen und abwarten (mind. 5 Wochen)
3. Interpretation der Reaktionen
4. Dieses Ergebnis führt dann zur weiteren Vorgangsweise.

Grüsse, globe

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.2013 um 13:59.]
Verfasst am: 23. 04. 2013 [14:46]
puputt
Themenersteller
Dabei seit: 24.02.2013 - Beiträge: 3
Hallo globe,
Ich war selbst erstaunt über die Form der Mittelgabe und eben verunsichert, weil mein Homöopath, (auch Arzt) ist und wir schon sehr lange bei ihm bin sind, er daher mein Vertrauen genießt...
Nun gut, ich denke es war auch nicht das richtige Mittel. Meine Tochter ist 10 Jahre alt und ein Kind mit Down Syndrom. Die ersten Zähne wollen einfach nicht ausfallen und die zweiten sind alle schon da! Sieht schon etwas gespenstisch aus und die Zähne drücken natürlich! Bis auf die Tatsache, dass sie vielleicht in ihrer Entwicklung da irgendwo dazwischen hängt, suchte ich nach einem Mittel, das die Entwicklung eben etwas beschleunigt. Ich möchte sie der Tortur des Zähneziehens einfach nicht aussetzen.
Ansonsten ist sie sehr lebhaft und ein aufgewecktes Kind.
Vielleicht hast du ja eine Idee, was man ihr geben könnte?
LG,
puputt
Verfasst am: 11. 09. 2013 [18:35]
sabrina7
Dabei seit: 23.10.2009 - Beiträge: 123
OK, bei Down Syndrom... Aber man reißt doch die Zähne aus, auch bei Gesunden...Ich kenne Barium carbonicum...



Diesen Beitrag in den Social Media teilen!