Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema ohne neue Antworten

Verschlimmerung nach Nux Vomica LM 18 Gabe...


Autor Nachricht
Verfasst am: 12. 06. 2008 [16:38]
Shontan
Themenersteller
Dabei seit: 12.06.2008 - Beiträge: 0
Hallo alle zusammen!

Ich hätte ein Frage und würde mich über die eine oder andere Anregung sehr freuen, gleichmal ein Dankeschön dafür.

Vor 8 Tagen nahm ich eine Einmalgabe von 7 Globuli Nux Vomica LM18 zu mir. Nach einer halben Minute bemerkte ich eine extreme Verschlechterung meines Zustandes bei Auftauchen von folgenden "neuen" Symptomen:

Kopfdruck, Schwindel, Benommenheit, Konzentrationsverlust und mit all dem verbunden eine Übelkeit bis Brechreiz. Dazu einen steten seltsamen Geruch in der Nase und ein Wärmegefühl an der Oberlippe. Bewegung mindert die Symptome, Ruhe fördert sie.

Meine Frage ist nun, ist das normal? Ich meine, ich habe offensichtlich das falsche Mittel bekommen, aber nach über einer Woche müssten die Negativreaktionen doch verschwunden sein, oder? Wie lange kann es denn bitte dauern? Oder muss man in so einem Fall ein weiteres Homöopathika nehmen um das wieder in den Griff zu bekommen?

Ein Freund hat mir zu Belladonna C30 bzw. D30 geraten, könnt ihr mir dazu etwas sagen? Ist das ein Antidot? Ich freue mich über jeden Hinweis den ihr mir vielleicht geben könnt. Vielen herzlichen Dank und liebe Grüße an euch alle!
Verfasst am: 12. 06. 2008 [22:42]
MartinBehrens
Dabei seit: 16.12.2007 - Beiträge: -1
Super Prüfungssymptome!
Wer hat Dir denn dazu geraten?

Bei allen LM/Q-Mitteln gibt es keine Erstverschlimmerung, also sind es in der Tat Prüfungssymptome.

Ob Belladonna ein Gegenmittel ist, müsste man anhand ALLER Symptome eruieren. Wenn der Bekannte das bedacht hat und darauf seine Empfehlung stützt, dann wird es so sein.

Von hier aus ist das schlecht zu beurteilen.

Es kann gut sein, dass die Prüfungssymptome allein weggehen, aber ein Antidot wäre wohl angebracht.

Zu den Antidoten gehören vor allem
acon., ambr., ars., bell., camph., cham., cocc., coff., dig., euph., ign., iris., lach., op., pall., plat., puls., stram., thuj., Wein.
Vielleicht reicht auch schon ein gute Tasse Kaffee, falls Du ansonsten Kaffee-Abstinenzler bist.



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.2008 um 18:02.]
Verfasst am: 13. 06. 2008 [00:02]
Shontan
Themenersteller
Dabei seit: 12.06.2008 - Beiträge: 0
Hallo Martin...


Vielen Dank für deine Antwort! Leider kann ich mit dem Begriff "Prüfungssymptome" nichts anfangen, könntest du das bitte kurz etwas näher erläutern?

Also eine Erstverschlechterung kann es nicht sein... Ok, das ist ja schon mal eine wichtige Erkenntnis für mich. Kaffee hilft leider nichts. Langsam denke ich auch schon dass ich ein Antidor brauche, seit über einer Woche hab ich diese Symptome jetzt, ohne Besserung.

Danke auch für deine Liste mit möglichen Antidots. Ich habs notiert.

Liebe Grüße!!
Verfasst am: 16. 06. 2008 [11:46]
Christie1
Dabei seit: 01.01.1970 - Beiträge: 47
Hallo!

Ja, scheinen mir auch Prüfungssymptome zu sein!

Das bedeutet, dass du ein Mittel gekriegt hast, dass bei dir Symptome hervorgerufen hat, die man bei sog. Arzneimittelprüfungen gefunden hat.

Diese Arzneimittelprüfungen wurden am gesunden Menschen durchgeführt und sorgfältig notiert, um festzuhalten, was dieses Mittel im Stande ist, zu heilen.

Soll konkret heißen:
Nux hat hier nicht wirklich zu deinen vorherigen Symptomen gepasst
Der entsprechende Therapeut sollte unbedingt deinen Fall nochmal mit dir durchgehen, um das passende Mittel zu finden
Verfasst am: 18. 06. 2008 [18:10]
MartinBehrens
Dabei seit: 16.12.2007 - Beiträge: -1
Hierzu erlaube ich mir einen kleinen Nachtrag:

Wichtig ist die Beachtung des Ähnlichkeitsgesetzes, um den Sinn der Prüfung zu erschließen.

Das heißt letztendlich, dass eine Erkrankung mit den Symptomen, die ein Gesunder unter der Einnahme (Prüfung) eines Mittels entwickelt hat, geheilt werden kann.

Deshalb ist eine Erstverschlimmerung, also das Aufflammen vorhandener Symptome, keine Prüfung, und die Prüfung durch das Erscheinen neuer Symptome keine Erstverschlimmerung.





Diesen Beitrag in den Social Media teilen!