Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema ohne neue Antworten

Welche Stoffe/Kräuter darf man bei hom. Behandlung nicht einnehmen


Autor Nachricht
Verfasst am: 15. 11. 2008 [11:39]
dielaura
Themenersteller
Dabei seit: 15.11.2008 - Beiträge: 0
Hallo,
ich brauche mal unbedingt eure Hilfe.
Und zwar bin ich seid einem Jahr bei einer Homöopathin in Behandlung und jedes mal wenn sie mir ein homöopathisches Mittel gibt, sagt sie mir welche Sachen ich wärend der Behandllung nciht zu mir nehmen darf damit das Mittel auch wiren kann und nicht die Wikung abgeschwächt oder verhindert wird. Ich glaube kontraindiziert hat sie das genannt.

zB. bei Mercurius s. sollte ich darauf achten dass ich kein Kampher, Kamille und Minze zu mir nehme. Bei Natrium muriaticum sollte cih nur auf Kamille und Kampher achten, Minze war egal.

Jetzt meine Frage: Wie finde ich raus wenn ich ein Mittel nehme welche Stoffe ich meiden muss bzw. wo steht das geschrieben? Das man Kampher meiden sollte gilt ja glaube cih für alle Stoffe aber wo steht das ich zb. Minze bei Mercurius. s. meiden sollte?
Es gibt ja in der materia medica bzw. in solchen Nachschlageweken zu Arzneimittelverwandschaften immer die Angabe Antidote oder Antidotiert aber hier konnte ich zb. für Natrium Muriaticum nur "champhora(=Kampfer)" aber nicht Kamille finden. Geht man da überhaupt so ran? Oder steht das unter einer anderen Rubrik?

Ich frage das deshalb weil ich jetzt Sulphur nehmen möchte und nicht weis welche Stoffe ich meiden soll.Und ich habe derzeit absolut kein Geld schonwieder zu meiner homöopathin zu gehen. ( Und bitte jetzt keine Grunddiskussion darüber dass man sich nicht selber ein Mittel verschreiben sollte).

Also vielen Dank im Vorraus
LG Laura

Verfasst am: 16. 11. 2008 [22:11]
MartinBehrens
Dabei seit: 16.12.2007 - Beiträge: -1
Antidote zu Sulf. sind
Aconitum, Campher, Chamomilla, China, Mercurius, Pulsatilla, Rhus-t., Tintenfisch und Thuja.

Ab das ist auch mehr im homöopthischen Sinnzu verstehen.
Antidote können die "übermäßige Wirkung" oder falsche Wirkrichtung eines verordneten Mittels reduzieren oder aufheben, wenn sie für das neu aufgetretene Symptomenbid passen.
Kamille würde ich allerding wirklich meiden. Ach ja, und Quecksilber auch!



Diesen Beitrag in den Social Media teilen!