Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema ohne neue Antworten

Erfahrungen mit Vertigoheel bei Schwindel?


Autor Nachricht
Verfasst am: 27. 03. 2019 [19:23]
wusel
Themenersteller
Dabei seit: 26.11.2017 - Beiträge: 33
Meine Mutter klagt seit einiger Zeit über Schwindelgefühle, die sie in unregelmäßigen Abständen überkommen. Selbst bin ich von Schwindel zum Glück nicht betroffen, deswegen habe ich aber leider auch keine Tipps für sie, was man tun kann bei Schwindel. Ich habe jetzt mal nach sanften Mitteln geschaut und bin auf Vertigoheel gestoßen, das wohl recht gut sein soll. Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem Mittel und kann mir sagen, ob das gut hilft bei Schwindel?
Verfasst am: 22. 04. 2019 [21:57]
smonsa
Dabei seit: 22.04.2019 - Beiträge: 7
Wie seid ihr denn auf Vertigoheel gestoßen, habt ihr davon gelesen oder gehört?
Und ja, damit kann man Schwindel einfach und sehr natürlich in den Griff bekommen - das klappt auf jeden Fall, auch welcher Art der Schwindel geartet ist, denn es gibt ja unterschiedliche Formen davon.
Weiß denn deine Mutter woher das kommt oder hat eine Ahnung warum das auf sie trifft?
Verfasst am: 28. 04. 2019 [21:52]
wusel
Themenersteller
Dabei seit: 26.11.2017 - Beiträge: 33
Meine Mutter dachte zuerst, dass der Schwindel vielleicht mit dem Wetterumschwung zu tun hätte. Inzwischen hat sie die Beschwerden aber auf mein Anraten hin ärztlich abklären lassen. Es ist bei ihr wohl ein gutartiger Lagerungsschwindel. Sie soll jetzt erst mal ruckartige Bewegungen vermeiden und kann auch diese homöpathischen Tropfen nehmen, auf die ich im Internet gestoßen bin.

Bist du denn selbst von Schwindelattacken betroffen?
Verfasst am: 30. 04. 2019 [23:10]
smonsa
Dabei seit: 22.04.2019 - Beiträge: 7
Ja, ich hatte da lange Zeit mal damit zu kämpfen und so ganz einfach war denn das nicht, wenn man immer und immer wieder sich schwindelig fühlt, einfach trittsicher ist, weil man keinen festen Boden mehr hat unter sich, das ist oftmals auch super agsteinflössend anfangs, da weiß man ja gar nicht wie einem geschieht. Und naja sicher ist das auch mit auswirkungen auf die Arbeitswelt verbunden, das ist doch ganz klar, wie sollte das anders sein, Man sieht nicht so gut, dann dreht sich wieder was - wenn auch nur gefühlt. Das lässt einen einfach vorsichtiger werden und weniger trittsicher. Ich habe mich dann auch oftmals sozial sehr zurück gezogen, vor allen anderen. Nun ja, dann sucht man eben nach Abhilfen, so bin ich damals drauf gestoßen und habs dann halt einfach mal probiert, denn was hat man zu verlieren?
Verfasst am: 05. 05. 2019 [15:21]
wusel
Themenersteller
Dabei seit: 26.11.2017 - Beiträge: 33
Dass man sich im Alltag sehr eingeschränkt fühlt, wenn man von Schwindelattacken betroffen ist, glaube ich gerne! Wenn man sich ständig fühlt, als würde einem der Boden unter den Füßen weggezogen, beeinträchtigt das die Lebensqualität bestimmt. Meine Mutter ist zum Beispiel immer gerne spazieren gegangen, mit dem Schwindel hat sie sich aber alleine nicht mehr weit von zuhause weg getraut.

Inzwischen geht es ihr mit dem Vertigoheel schon besser, vorhin waren wir gemeinsam kurz spazieren. Ihr ist zum Glück diesmal nicht schwindelig geworden, aber ihr ist es verständlicherweise vorerst lieber, wenn jemand dabei ist.
Verfasst am: 31. 05. 2019 [20:54]
smonsa
Dabei seit: 22.04.2019 - Beiträge: 7
Das freut mich auf jeden Fall zu hören, dass es ihr besser geht und das mittel auch gut angeschlagen hat, dafür ist es ja da und wie gesagt, man kann es wirklich nehmen und sich so gut stabiliseren, ihr werdet sehen je länger sie das nimmt, desto mehr kehrt denn auch die Trittsicherheit wieder zurück und somit auch ein Leben, dem man wieder mit jedem Schritt gewachsen ist.



Diesen Beitrag in den Social Media teilen!