Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema ohne neue Antworten

Tropfen auf Alkoholbasis in Schwangerschaft?


Autor Nachricht
Verfasst am: 12. 11. 2008 [19:29]
Heidi71
Themenersteller
Dabei seit: 12.11.2008 - Beiträge: 0
Hallo,

ich bin in der 9. SSW und nehme 2 Komplexmittel (Itires und Neureg) ein, insgesamt 60 Tropfen am Tag bei einem Alkoholgehalt von ca. 20%. Meine Frauenärztin riet mir jetzt davon ab, da sie jeden Alkohol in der Schwangerschaft vermeiden würde. Meine Heilpraktikerin sagt, die Mengen Alkohol seien so gering, dass ich nichts zu befürchten hätte...

Was mache ich jetzt? Ich möchte/kann kaum auf die Mittel verzichten, da sie eine enorme Wirkung auf mich haben und ich ohne sie wegen ständiger Müdigkeit und Verdauungsproblemen, Kopfschmerzen nur sehr schlecht durch den Tag komme. Aber ich möchte natürlich auch kein Risiko für das Kind eingehen... sicherheitshalber habe ich die Mittel jetzt erstmal abgesetzt.

Kennt sich jemand hier mit der Problematik aus? Ich wäre so froh, wenn ich die Mittel weiterhin nehmen könnte!

Liebe Grüße,
Heidi
Verfasst am: 13. 11. 2008 [23:16]
MartinBehrens
Dabei seit: 16.12.2007 - Beiträge: -1
Ein Versuch, mit der Algebra:
wenn man annimmt, dass ein Tropfen ein Gewicht von 0,05 gramm hat und das in diesem Fall als hundert Prozent der Menge nimmt (ist ja nicht, weil auch noch Wirkstoffe - homöopathische Wirkstoffe enthalten sind) dann rechnet sich das folgender Maßen:
0,05 x 60 = 3 Gramm. Davon 20% in Alkohol, dann sind das 0,6 Gramm Alkohol am Tag.

Ich glaube, das ist richtig gerechnet und somit verdammt wenig, wenn man bedenkt, dass alles, was im Darm vergären kann, auch Alkohol prodziert.

"Mini-Dosis ist unbedenklich

Wussten Sie, dass 20 Tropfen eines Arzneimittels mit 50 Volumenprozent weniger Alkohol enthalten als zum Beispiel eine Scheibe Roggenbrot oder ein halbes Glas Fruchtsaft? Diese Dosis kann ein Kind in 13 Minuten und ein Erwachsener in 6 Minuten problemlos abbauen. Alkohol ist nämlich auch ein natürlicher Bestandteil vieler Lebensmittel. Ein Vergleich macht das deutlich: Die Einzeldosis eines Arzneimittels enthält zwischen 0,2 bis 0,3 Gramm (g) Alkohol, die Tagesdosis maximal 0,7 bis 1 g. Eine Scheibe Roggenbrot enthält dagegen schon knapp 0,4 g Alkohol, ein Glas Apfelsaft (0,2 l) 0,6 g. Ein kleiner Becher Kefir bringt es durch den natürlichen Vergärungsprozess sogar auf 2,5 g Alkohol".
(abgeguckt bei bkk-24.de icon_redface.gif )

Also: die Bedenken herunterschrauben, vielleicht auch die Medikamentenmenge reduzieren, und die Schwangerschaft genießen, soweit es geht.

Alles Gute



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.2008 um 23:18.]
Verfasst am: 02. 10. 2009 [21:22]
IsabelG.
Dabei seit: 02.10.2009 - Beiträge: 0
Abends die Mittel offen in Wasser (vielleicht sogar etwas erwärmtem) ansetzen, bis morgens hat sich der meiste Alkohol verflüchtigt. Das ist auch ein Tipp, um Kindern alk. Tropfen zu geben.

VG
Isabel