Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema mit vielen Antworten

Heilpflanzen


Autor Nachricht
Verfasst am: 27. 03. 2008 [17:53]
mary57
Themenersteller
Dabei seit: 27.03.2008 - Beiträge: 0
Einen schönen Guten Abend zusammen!

Ich habe mich gerade in diesem Forum angemeldet, in der Hoffnung auf Austausch über Anwendung/Wirkung von Heilpflanzen.

Auf einen regen Austausch

Mary
Verfasst am: 27. 03. 2008 [18:03]
Marco
Dabei seit: 18.11.2007 - Beiträge: 55
Hallo Mary,

gerne würde ich mich mit Dir über Heilpflanzen austauschen.
Hast du hierzu eine spezielle Frage?

Viele Grüße
Marco
Verfasst am: 27. 03. 2008 [21:56]
mary57
Themenersteller
Dabei seit: 27.03.2008 - Beiträge: 0
Grüß Dich Marco,

ich möchte Arnika in meinem Garten pflanzen. Es ist auch kein Problem den Wiesenarnika zu bekommen, nur hätte ich gern den Bergarnika dazu und den bekomme ich nirgends her. Selbst Samen ist nicht auffindbar.
Vielleicht weißt Du einen Tipp.
Arnika gehört für mich in den Garten. Hilft sehr gut bei Wunden, kenn ich aus eigener Erfahrung.

Bis demnächst

Mary

Verfasst am: 31. 03. 2008 [13:49]
Marco
Dabei seit: 18.11.2007 - Beiträge: 55
Servus Mary,

spezielle Erfahrung zum Anbau von Arnika im Garten habe ich nicht.

Ich weiß nur, daß Arnika für den Garten einen etwas größeren Aufwand macht als andere Kräuter. Arnika-Stauden vom Händler machen den Anbau leichter, als wenn man die Samen selbst aussät. Der Boden sollte kalkarm sein und einen pH-Wert von 4,5-5,5 aufweisen. Ein hierfür speziell angelegtes Torfbeet mit einer Schicht Sand für den Bodenuntergrund soll angeblich recht vielversprechend sein.

Mach doch mal eine Anfrage wegen Saatgut oder Bergarnika-Pflänzchen bei folgenden Händlern.

www.bio-saatgut.de
www.dreschflegel-saatgut.de
www.reinsaat.co.at
fr.biosem.ch
www.kraeuterei.de/

Würde mich freuen wieder von Dir zu hören. Viel Glück bei der Suche.

Gruß Marco icon_smile.gif
Verfasst am: 31. 03. 2008 [17:18]
mary57
Themenersteller
Dabei seit: 27.03.2008 - Beiträge: 0
Guten Abend Marco,

danke für Deine Links.
Ich suche auch Leute die in der Pflege arbeiten und vielleicht schon in dem Bereich mit Heilpflanzen gearbeitet haben. Erfahrungsaustausch in diesem Bereich wäre auch interessant. Was machst Du denn beruflich?

Grüßle
Mary
Verfasst am: 03. 04. 2008 [08:53]
Marco
Dabei seit: 18.11.2007 - Beiträge: 55
Hallo Mary,

ich war im Zivildienst. Die Schwestern haben bei einigen Patienten nach Anordnung von Naturheilärzten ein Dekubitusgeschwür mit Honig behandelt. Bei einigen hat es gut geholfen. Hast Du diesbezüglich schon mal Erfahrungen damit gemacht? Ich bin Heilpraktiker.
War Deine Suche nach Bergarnika erfolgreich?

Gruß
Marco
Verfasst am: 08. 04. 2008 [17:49]
mary57
Themenersteller
Dabei seit: 27.03.2008 - Beiträge: 0
Grüß Dich Marco,

meine Suche nach dem Bergarnika war erfolgreich und ist schon bestellt. icon_smile.gif Danke!
In der Pflege habe ich bisher Heilkräuter bei Krankheiten in Zusammenarbeit mit Ärzten angewandt, z.B. Kreislaufbeschwerden, Erkältungskrankheiten, Schmerzen.
Ich setze mich gerade damit auseinander in welchem Mass und welcher Form Heilkräuter bei Dekubitues eingesetzt werden können.
Honig auf Dekubitus... muss ich danach schauen.
Ich bin übrigens Altenpflegerin.
Du bist Heilpraktiker... na da bin ich ja richtig gelandet. icon_smile.gif

Gruß
Mary
Verfasst am: 09. 04. 2008 [16:37]
Marco
Dabei seit: 18.11.2007 - Beiträge: 55
Hallo Mary,

bei welchem Händler bist Du fündig geworden?
Arbeitest Du in der ambulanten Pflege oder in einer stationären Einrichtung?
Wie sind denn die Arbeitsbedingungen?

Viele Grüße
Marco
Verfasst am: 09. 04. 2008 [20:37]
mary57
Themenersteller
Dabei seit: 27.03.2008 - Beiträge: 0
Hallo Marco.

ja, ich bin fündig geworden bei Kraeuter.de.

Bis vor einem viertel Jahr habe ich bei einem ambulanten Dienst gearbeitet, habe dann in den stationären Bereich gewechselt.

Im ambulanten Dienst hat mir sehr gut gefallen das ich allein arbeite, meine Kollegen wenig gesehen habe und auch das Arbeitsgebiet abwechslungsreicher ist. Leider ist die Bezahlung nicht der Renner, Personalstand nur soviel wie nötig, die wo da sind können ja einspringen wenn ein Kollege ausfällt. D.h. fast jedes Wochenende arbeiten im Monat, kurzfristig wird aus einem Dienst am Tag gleich zwei Dienste usw.. Das Privatleben kann kaum geplant werden, da der Dienstplan fast täglich geändert wurde, zumindest war es bei dem ambulanten Dienst so bei welchem ich war.

Im stationären Bereich verdiene ich erheblich mehr, die Dienstplanänderungen sind eher gering. Das Wort "Privatleben" hat wieder Bedeutung bekommen. Ich werde gefragt ob ich einspringen kann wenn ein Kollege ausfällt, das ist schon mal sehr viel wert!! Fortbildungen finden statt. Das Arbeiten macht wieder Spass, man wird nicht mehr "verheizt".
Einzige Nachteil...ich bin während dem Dienst nicht mehr allein, aber damit kann ich leben.

Es grüßt Dich
Mary



Verfasst am: 13. 04. 2008 [10:46]
Marco
Dabei seit: 18.11.2007 - Beiträge: 55
Hallo Mary,

das hört sich gut an, denn es gibt ja genügend Einrichtungen, in denen man als Pflegekraft regelrecht ausgebeutet wird zum Leidwesen der Bewohner.

Eine Bekannte von mir arbeitet in einem Altenheim, wo so mit Personal gespart wird, daß man tatsächlich innerhalb der Woche einen "allgemeinen Abführtag" eingeführt hat, damit dann am Wochenende weniger Personal eingesetzt werden kann. Leider ist sie auf den Job angewiesen und hat sich der Situation mehr oder weniger angepaßt.

Wenn wir einmal alt sind, ob es uns dann ebenso ergehen wird? Vielleicht haben ja bis dahin die Politiker die Sterbehilfe eingeführt. Das hat nämlich extreme Vorteile: 1. Die Auszahlung der Rente verkürzt sich. 2. Die Pflegekassen werden nicht mehr so belastet. 3. Gewisse Pflegeheime können dann noch mehr Personal einsparen.

Was für eine Welt?! Zum kotzen, verzeihe bitte mein Ausdruck, aber mir ist gerade danach.icon_evil.gif

Also dann bis zum nächsten Mal. Freue mich immer über eine Nachricht von Dir.

Liebe Grüße
Marco