Das Forum zu allen Themen der Naturheilkunde

Thema ohne neue Antworten

Zu hoher Cholesterinwert!


Autor Nachricht
Verfasst am: 05. 03. 2008 [16:04]
Judith
Themenersteller
Dabei seit: 05.01.2008 - Beiträge: 0
Ich bin 54 Jahre alt und habe kein Übergewicht. Ich rauche nicht, mein Blutdruck ist normal und seit vielen Jahren schon, ernähre ich mich überwiegend vegetarisch. Trotzdem sagt mein behandelnder Arzt, daß ich einen zu hohen Cholesterinspiegel habe. Er ist der Überzeugung, daß dieser unbedingt mit Tabletten gesenkt werden muß. Dies lehne ich jedoch ab. Meine Frage: Gibt es aus naturheilkundlicher Sicht Möglichkeiten den Cholesterinspiegel zu senken?

Viele Grüße und Danke
Judith
Verfasst am: 05. 03. 2008 [21:35]
MartinBehrens
Dabei seit: 16.12.2007 - Beiträge: -1
Hallo, Judith!

Das hängt natürlich von mehreren Faktoren ab.
Neben vielen anderen Ursachen kann eine Hypercholesterinämie auch primär sein, also ohne direkte Ursache.
Hier kann man ( :arrow: unverbindlich :!: ) die Eigenbluttherapie empfehlen.
Nimmt man aktiviertes Eigenblut, dann sollen schon wenige Sitzungen ausreichen. Besonders darauf zu achten wäre aber, dass es eine Eigenbluttherapie mit aktiviertem Eigenblut nach Höverle ist.
Wenn Du einen Heilpraktiker mit dieser Therapiemethode suchst, dann frage doch mal die entsprechenden Berufsverbände. Die vermitteln Dich bestimmt an einen vertrauenswürdigen Kollegen.

Herzlichen Gruß

Martin Behrens
Hamburg

Diese Angaben dienen allein der Information. Sie ersetzen keinesfalls die persönliche Behandlung und Beratung durch medizinische Fachpersonen.
Verfasst am: 06. 03. 2008 [14:20]
Judith
Themenersteller
Dabei seit: 05.01.2008 - Beiträge: 0
Hallo Martin,

danke für Deine Antwort und den Tipp!

Gibt es - neben einer Eigenbluttherapie - noch weitere Möglichkeiten, die ich anwenden kann?

Viele Grüße
Judith

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.2008 um 14:56.]
Verfasst am: 08. 03. 2008 [15:12]
Marco
Dabei seit: 18.11.2007 - Beiträge: 55
Hallo Judith,

Martin hat Recht. Als Ursache kann auch eine genetische Veranlagung eine Rolle spielen.

Ernährung:
Nachdem Du Dich sowieso schon vegetarisch ernährst, solltest Du Dich vor allem an die Mittelmeerkost halten. Folgende Lebensmittel sollten in der Nahrung vorhanden sein:

Knoblauch, Bärlauch, Äpfel, Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, kalt gepresste Pflanzenöle mit ein- oder mehrfach ungesättigten Fettsäuren (z. B. Olivenöl, Leinöl, Sonnenblumenöl, Walnussöl, Traubenkernöl).

Auch Bärlauchprodukte, z. B. Bärlauch-Frischblattgranulat verbessert die Blutfließeigenschaften und fördert den Abtransport von Cholesterin aus dem Blut. Täglich zwei bis drei Äpfel senken ebenfalls den Cholesterinspiegel.

Die Nahrung so weit es geht immer naturbelassen - also möglichst viel Rohkost - verzehren.

Seelische Belastungen und Stress vermeiden:
Es ist mittlerweile erwiesen, daß ungesunder Stress ein Risikofaktor für erhöhte Blutfettwerte ist. Auch hier für ausreichend Entspannung sorgen!

Viele Grüße
Marco
Verfasst am: 08. 03. 2008 [20:02]
MartinBehrens
Dabei seit: 16.12.2007 - Beiträge: -1
Den Ergänzungen von Marco kann ich mich natürlich nur anschließen.
Sollte es wirklich einen direkten Zusammenhang mit der Ernährung und dem Stoffwechsel geben, dann sind diese Methoden erste Wahl.
Bei primären Formen von Erkrankungen muss man nur damit rechnen, dass die alleinige Umstellung im Ernährungsplan nur wenig ändert. Also sollte man nicht enttäuscht sein, wenns alleine damit nicht klappt (weder mit Eigenblut nachhaltig, noch alleinig durch Ernährung).
Also ist das, was die Naturheilkunde will, nämlich ganzheitlich therapieren, wohl die Wahl der Maßnahme.

Nichts desto trotz: lecker sind Marcos Tips ja auch noch!

Viel Erfolg! Statusberichte wären natürlich spannend.

Martin
Verfasst am: 16. 08. 2008 [09:46]
Naturfreund
Dabei seit: 16.08.2008 - Beiträge: 0
Hallo Judith,

die ärztliche Empfehlung, einen hohen (wie hoch?) Cholesterinspiegel mit Tabletten zu behandeln, ist höchst fragwürdig. Nicht nur, weil mit bestimmten Statinen skandalöse Erfahrungen bestehen, sondern auch zuvor geklärt werden müßte, wie das Verhältnis zwischen LDL und HDL ist.
Im übrigen sind anderweitige Behandlungen ebenso infrage zu stellen, weil bei bestimmten Menschen nun einmal genetische Bedingtheiten vorliegen, die kaum veränderbar sind.
Man sollte auch die Frage stellen, warum Statine eingenommen werden sollen. Weil der Arzt dafür ein Honorar von dem Pharmalieferanten erhält oder weil er meint, ein hoher Cholesterinspiegel führe zwangsläufig zur Gefäßsklerose, was nicht bewiesen ist. So liegen Erfahrungen des Gefäßchirurgen Prof. Hartenbach vor, wonach nur 1% der "Verkalkungen" aus Cholesterin besteht, falls eine solche bei Ihnen überhaupt vorliegt.

Frdl. Gruß
Kurt Schmidt



Diesen Beitrag in den Social Media teilen!