Amara - Begriffserklärung im Lexikon

Pflanzliche Bitterstoffe

Bitterstoffdrogen werden in der Phytotherapie auch als «Amara» bezeichnet. Je nach Zusammensetzung ihrer Inhaltsstoffe werden sie in drei Gruppen unterteilt.

  1. Reine Bittermittel (Amara tonica):
    Hierzu zählen vor allem das Tausendgüldenkraut, Fieberklee und der Enzian. Sie wirken in erster Linie appetitanregend.
  2. Bitterstoffdrogen mit ätherischem Öl (Amara aromatica):
    Hierzu zählen vor allem Beifuß, Wermut, Engelwurz, Schafgarbe, Kalmus und Benediktenkraut. Auch sie regen den Appetit an, die ätherischen Öle wirken zusätzlich krampflösend und gallefördernd.
  3. Bittermittel, die Scharfstoffe enthalten (Amara acria):
    Hierzu zählen vor allem Ingwer, Galgant, Gelbwurz oder Pfeffer. Diese Drogen enthalten neben den Bitterstoffen noch Scharfstoffe. Sie wirken krampflösend und verbessern die Kreislauffunktion.

Übersicht

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!