Carotinoide - Begriffserklärung im Lexikon

Sekundäre Pflanzenfarbstoffe, fettlösliche Pigmente.

Carotinoide zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen. Derzeit sind über sechshundert verschiedene Carotinoide bekannt. Das bekannteste ist Beta-Carotin: Es ist ein natürlicher Farbstoff, der in vielen Gemüsesorten, wie beispielsweise in KarottenFeldsalat, Mangold, Paprika oder Tomaten enthalten ist. Beta-Carotin wird über pflanzliche Lebensmittel aufgenommen,  im menschlichen Organismus in Vitamin A umgewandelt und daher auch als Provitamin A bezeichnet.

Forschungsergebnisse haben die Vermutung bestätigt, dass es eine wichtige Rolle in der Krebsvorsorge spielt. So ist Beta-Carotin auch als «Fänger» von freien Radikalen bekannt.  Darüber hinaus sichert Beta-Carotin den Aufbau und das normale Funktionieren von Haut und Schleimhäuten in Mund, Lunge, Verdauungs- trakt, Nieren und Geschlechtsorganen. Es ist ferner an der Rhodopsinbildung (Sehpigment) in der Netzhaut mitbeteiligt und wirkt so auf das Hell-Dunkel-Sehen.

Die Pflanzenstoffe Lykopin (z. B. in Tomaten), Lutein (z. B. im Spinat) und Zeaxanthin (z. B. im Mais) werden ebenfalls zu den Carotinoiden gezählt.

Übersicht

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!