Viren - Begriffserklärung im Lexikon

Krankheitserregende Mikroorganismen, die zur Vermehrung Wirtszellen benötigen.

Viren sind kleinste Krankheitserreger, die aus DNS (Desoxyribonukleinsäure) oder RNS (Ribonukleinsäure) und verschiedenen Enzymen bestehen. Alle zusammen werden von einem Proteinmantel umschlossen. Sie besitzen keinen eigenen Stoffwechsel und vermehren sich, indem sie in die lebenden Zellen eindringen und den Zellapparat so umstellen, dass sie viele Kopien von sich selbst herstellen. Durch Viren hervorgerufene Krankheiten sind zum Beispiel Schnupfen, Masern, Mumps, Kinderlähmung, Hepatitis, Virusgrippe, Pocken, AIDS, Maul- und Klauenseuche, Hühnerpest und Tollwut.

Übersicht

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!