Erste Hilfe aus der Natur...

...Arnika und Calendula - das unverzichtbare Duo für die Rucksack-Apotheke

Ob in den Bergen, im Wald oder auf duftenden Wiesen - beim Wandern wird der Kopf frei, der Kreislauf kommt in Schwung und die Seele zur Ruhe. Ein beinahe paradiesischer Zustand, der aber bisweilen ganz irdische Störungen erfährt: Ein Ast schrammt den Arm. An der Ferse drückt eine Blase. Und dann knickt auch noch der Fuß um.

Erste Hilfe aus der Natur

Doch mit den richtigen Erste-Hilfe-Mitteln im Rucksack lässt sich der Ausflug noch retten. Bei oberflächlichen Schürfwunden oder Blasen etwa kann die natürliche Heilkraft der Calendula, der Ringelblume, erste Linderung verschaffen. Als Extrakt in «Calendula Wundsalbe» etwa wirkt sie entzündungshemmend und hilft der Haut bei der Bildung von neuem, gesundem Gewebe. Eine Pflanzenkombination aus Brennnessel- und Arnika-Auszügen hat sich dagegen bei Sonnenbrand bewährt: Das kühlende «Combudoron Gel» reduziert so schnell Rötung und Schwellung.

Mit Pflanzenkraft die Selbstheilung unterstützen

Die Inhaltsstoffe der Arnika sind zudem bekannt für ihre schmerzlindernde und regenerierende Wirkung auch in tieferen Gewebeschichten. Kommt es unterwegs einmal zu Prellungen, Quetschungen oder Verstauchungen, eignen sich deshalb zur Sofortbehandlung dieser stumpfen Verletzungen besonders gut «Weleda Arnika-Essenz» und «Weleda Arnika-Gelee». Beides hat zudem einen angenehm kühlenden Effekt. Und werden infolge einer stumpfen Verletzung kleine Gefäße zerstört, regt Arnika den Körper dazu an, den so entstandenen Bluterguss schnell zu resorbieren. Darüber hinaus unterstützt eine Nachbehandlung mit «Arnika-Salbe 30%» den anschließenden Selbstheilungsprozess optimal, da die Pflanze bei Verletzungen des Bindegewebes, der Haut und der Gefäßwände strukturierend und vitalisierend wirkt.

Daneben gehören Wund- und Blasenpflaster in diversen Größen zum Bestandteil einer Erste-Hilfe-Ausrüstung, ebenso Verbandpäckchen, Wundkompressen und -verbände sowie Desinfektionsmittel, Verbandschere und Pinzette. So ausgestattet sind Naturfreunde für den Fall der Fälle gut gerüstet. Alle Calendula- und Arnika-Produkte von Weleda gibt es rezeptfrei in der Apotheke.

Schnelle Hilfe bei Insektenstichen

Bei Sonnenschein am See liegen. Das klingt verlockend - auch für hungrige Stechmücken. Trotz Duftkerze und Antimückenspray lassen sich Stiche meist nicht ganz vermeiden. Dann hilft nur Schadensbegrenzung, am besten mit einem kühlenden Gel wie etwa «Combudoron Gel»: der Brennnessel-Extrakt lindert den Juckreiz. Zugleich wirkt die Regenerationskraft der Arnika abschwellend und regt die Hautneubildung an. Das macht das anthroposophische Arzneimittel zu einem zuverlässigen Helfer bei Insektenstichen und kleinen Verbrennungen.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH


Weleda-Produkte aus Arnika und Calendula


Calendula Wundsalbe
Jetzt bestellen bei
medpex

Calendula-Wundsalbe von WELEDA unterstützt die Wundheilung bei kleinen Verletzungen oder Abschürfungen der Haut sowie bei geringen Vereiterungen. Zudem fördert es die Neubildung von gesundem Hautgewebe. Die Wundsalbe hat eine entzündungshemmende Wirkung.

Calendula Wundsalbe darf bei offenen Wunden nicht angewendet werden. Bei Fieber, Eiterbildung, fortschreitender Rötung oder Schwellung und anhaltenden, unklaren oder neu auftretenden Beschwerden ist ein Arzt aufzusuchen. Beachten Sie hierzu die Packungsbeilage!

Anwendung:
Die Salbe wird auf die Haut und auf Wundflächen aufgetragen.

Mehr Infos zu «Calendula Wundsalbe» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke: >>online bestellen

Arnika Gelee
Jetzt bestellen bei
medpex

Arnika Gelee von WELEDA kühlt und lindert Schmerzen bei stumpfen Verletzungen wie beispielsweise Prellungen, Zerrungen, Quetschungen oder Blutergüssen. Arnikablüten besitzen entzündungshemmende Effekte.

Weleda Arnika-Gelee darf nicht angewendet werden bei offenen Wunden sowie bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Arnika. Falls die Beschwerden zunehmen ist ein Arzt aufzusuchen. Beachten Sie hierzu die Packungsbeilage!

Anwendung:
Weleda Arnika-Gelee wird drei- bis fünfmal täglich auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen.

Mehr Infos zu «Arnika Gelee» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke: >>online bestellen

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, daß die Inhalte im «Forum-Naturheilkunde» keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch eine professionelle Fachkraft darstellen. Suchen Sie im Bedarfsfall immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Auch bei der Anwendung von Arzneimitteln sollten Sie in jedem Fall die Packungsbeilage des Herstellers genau durchlesen und beachten.

Arnika - Heilkraut und Arzneimittel

Arnika – seit Jahrhunderten eine Heilpflanze, heute ein anerkanntes Arzneimittel. Dieses Buch beschreibt diese Pflanze und zeigt den Stellenwert, der ihr als Heilpflanze, zu schützenden Pflanze und als Pflanze, deren Inhaltsstoffe die Basis von Arzneimitteln sind, zugrunde liegt. Neben der botanischen und vor allem medizinischen Bedeutung und der praktischen Anwendung, zeigt eine Auflistung volkstümlicher Namen das breite nationale Interesse an der Pflanze. Informationen über bedeutende Heilkundige seit dem Mittelalter, die diese Pflanze schätzten, ergänzen das Buch und es wird gezeigt, dass Arnika auch in der Lyrik und im Märchen in die Literatur eingegangen ist.

Arnika - Heilkraut und Arzneimittel
von Andorn Verlag

Taschenbuch: 43 Seiten
Verlag: Andorn

Weitere Themen!

Arnika - die gelbe Wunderwaffe der Natur
Arnika ist eine Heilpflanze mit einer vielfältigen Wirkung. hre Kraft liegt vor allem in der äusserlichen Anwendung, indem sie viele Beschwerden am Bewegungsapparat sowie Verletzungen an der Haut kuriert.

Pflanzensteckbrief: Arnika - die Wunderheilerin
Arnika war in der Antike nicht bekannt. Früheste Erwähnung fand das Heilkraut gegen Hautentzündungen in der «Physica» Hildegards von Bingen. Heute wird Arnika bei stumpfen Verletzungen sowie bei Muskel- und Gelenkschmerzen eingesetzt.

Ringelblume - die «sagenhafte Wetterprophetin»
Ringelblume (Calendula officinalis L.) kann als Heil- und Zierpflanze auf eine lange Tradition zurückblicken. Bereits Paracelsus verwendete sie als Medizin gegen die verschiedensten Leiden.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!