Weihnachtsbäckerei nach Hildegard von Bingen

Die Äbtissin Hildegard von Bingen beschrieb im 12. Jahrhundert ihre Kenntnisse aus dem Bereich der Medizin, Gesundheit und Naturwissenschaft. Sie predigte damals schon die Ganzheitsmethode, vollwertige Ernährung und die Anwendung der Kräuterheilkunde am Menschen. Auf diesem Gebiet gilt sie heute noch als Pionierin der Naturheilkunde. Die «Volksheilige» stellte den Dinkel als wichtiges Naturheilmittel in das Zentrum ihrer Lehre. Ihre Rezepte und Ratschläge halfen damals, Krankheiten vorzubeugen und die Gesundheit des Menschen zu fördern.

Weihnachtsguglhupf mit Zimt

Hildegard empfahl den Zimt nicht nur zur Geschmacksverbesserung sondern auch als Kräftigungsmittel.Sie schrieb in ihrer «Physica»:«Der Zimt ist sehr warm, hat große Kraft. Er enthält auch eine mäßige Feuchtigkeit. Seine Wärme ist so stark, daß sie diese Feuchtigkeit unterdrückt. Wer Zimt ißt, bei dem werden die üblen Säfte vermindert und die guten Säfte im Körper vermehrt»

  • 300 g Dinkelvollkornmehl
  • 300 g Weizenvollkornmehl
  • 1 TL Vanille
  • 1 Prise gem. Nelken
  • 2 TL Zimt
  • 40 g Hefe
  • 250 ml Wasser
  • 125 g Butter/ 100 g Honig
  • 50 g kleingeschnittene Datteln
  • 50 g Zitronat/50gOrangeat
  • 100 g gehackte Mandeln
  • Zerlassene Butter zum Bestreichen!
Weihnachtsguglhupf mit Zimt

Das Mehl mit den Gewürzen mischen. Die Hefe im Wasser auflösen und über das Mehl gießen. Das Ganze zu einem dicklichen Brei vermengen und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 20 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit die Datteln klein schneiden. Zu dem gegangenen Teig geben Sie die Butter und den Honig und kneten alles gut durch. Anschließend die Datteln, Zitronat, Orangeat und die Mandeln zugeben und wieder alles gut miteinander verkneten. Den Teig zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen. Die Guglhupfform mit Butter ausfetten, den Teig hineingeben und im vorgeheizten Backofen 50 Minuten bei 200° C backen. Danach den Teig mit zerlassener Butter bestreichen und auskühlen lassen.

Hildegards Dinkelplätzchen

Hildegard schreibt in ihrer «Physica» folgendes über den Dinkel: «Der Dinkel ist das allerbeste Getreide. Das Korn ist warm, fett und kräftig. Es ist milder als die anderen Getreidesorten. Es macht den Menschen fröhlich. Wie der Dinkel auch zubereitet wird, als Brot oder in einer anderen Speise, ist er stets gut und mild».

  • 500 g gemahlenes Dinkelvollkornmehl
  • ½ TL Muskatnuß
  • 2 TL Zimt
  • 1 TL gemahlene Nelken
  • 80 g Honig
  • 100 g Butter
  • etwas Wasser
Hildegards Dinkelplätzchen

Alle Zutaten gut miteinander verkneten. Ist der Teig zu trocken, etwas Wasser zugeben. Aus der Teigmenge zwischen den leicht angefeuchteten Handtellern ca. 40 Kugeln formen und sie auf ein gefettetes Backblech legen. Mit der Gabel, die immer wieder in heißes Wasser getaucht wird, die Kugeln plattdrücken. Im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 15 Minuten ausbacken. Die Kekse auf dem Backblech erkalten lassen.

Dinkel-Galgant-Butter-Sterne

Damals schrieb Hildegard über die Butter wie folgt: «Die Kuhbutter ist heilsamer als die Schaf- und Ziegenbutter. Ein Mensch, der sehr mager ist, sollte Butter essen. Die Menschen, die Lungenprobleme oder ständig Husten haben, sollten sie essen. Das Fett heilt diese Menschen und erfrischt sie. Dicke Menschen sollten die Butter in Maßen vertilgen, damit sie nicht noch dicker werden».

  • 250 g gemahlenes Dinkelvollkornmehl
  • 2 TL Galgant
  • Schale von 1 Zitrone unbehandelt
  • 100 fein gehackte Mandeln
  • 100 g Honig
  • 125 g Butter
Dinkel-Galgant-Butter-Sterne

Frischgemahlenes Dinkelmehl mit Galgant, abgeriebener Zitronenschale und den fein gehackten Mandeln mischen. Honig dazugeben und die kalte Butter darüberkneten. Alles zu einem Teig kneten und ca. 3 Stunden ruhen lassen. Den Teig in kleine Portionen auswalken, Sterne ausstechen und auf ein gefettetes Backblech legen. Bei 180° C ca. 10 - 12 Minuten backen.

Weihnachts-Karottenkuchen

Hildegard lobt in ihrer «Physica» die Möhre: «Die Mohrrübe erquickt den Menschen. Sie schadet nicht der Gesundheit und füllt den Bauch».

  • 400 g frisch geraspelte Möhren
  • 3 Eier
  • 250 gemahlene Haselnüsse
  • 200 g Honig
  • 1 EL Rum
  • TL Zimt
  • 1 TL Delifrut (im Reformhaus erhältlich)
  • Saft von 1 unbehandelten Zitrone
  • 250 g gemahlenes Dinkelvollkornmehl
  • 1 TL Backpulver
  • Kokosflocken zum bestreuen
Weihnachts-Karottenkuchen

Die Möhren putzen, waschen und fein raspeln. Die Eidotter vom Eiweiß trennen und mit dem Honig schaumig rühren. Zitronensaft, Rum, Zimt, Delifrut, Möhren und die Haselnüsse darunter rühren. Das Dinkelmehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Masse geben. Das Eiweiß zu Schnee schlagen und unter den Teig heben. Eine Kuchenform einfetten und den Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backenofen bei 190° C etwa 60 Min. backen. Nach dem Backen Kokosflocken über den Kuchen streuen.

                   

Die Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen

Das Ernährungsprogramm der Hildegard von Bingen – Heilmittelbeschreibungen, Ernährungshinweise und Regeln für eine gesunde Lebensführung. Tausende von Patienten mit den unterschiedlichsten Erkrankungen und chronischen Leiden konnten sich damit bereits erfolgreich behandeln. Ein praxiserprobtes Standardwerk mit den wichtigsten Kuren und Diäten zur Behandlung häufig auftretender Krankheitsbilder.

Die Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen
Rezepte, Kuren und Diäten
von Wighard Strehlow

Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: Knaur MensSana

Weitere Themen!

Vollwertige Weihnachtsbäckerei
Getreide, Gewürze und weitestgehend unbehandelte Zutaten sind auch zur alljährlichen Weihnachtsbäckerei für eine gesunde und genussvolle Ernährung unentbehrlich. Denn nur im vollen Korn sind wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe enthalten. Vollkorn-Weihnachtsplätzchen sind zwar gegenüber der Weiß- mehlvariante nicht unbedingt fett- und kalorienärmer, aber durch ihren hohen Ballaststoffanteil sättigen sie schneller und sorgen dafür, dass weniger davon gegessen wird.

Dinkel - Renaissance eines Klassikers
Dinkel zählt zu den ältesten Getreidearten der Menschheit. Als Kulturpflanze war sein Wert für die Gesundheit bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts bekannt. Doch erst die biologische Landwirtschaft ermöglichte dem fast vergessenen Korn seine Wiederentdeckung für die moderne Küche.

Hildegard von Bingen - Das Leben der Volksheiligen
Hildegard von Bingen gehörte zu den bedeutendsten Frauengestalten des Mittelalters. Viele Menschen sind auch heute noch von ihren Anregungen zum Thema Ganzheitsmedizin beeindruckt.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!