Die EdelweissThermen auf Erfolgskurs...

           ...Oberbayerns Thermen bieten künftig noch mehr Vorteile für Region und Gäste

Genießen Sie Moor, Jod und AlpenSole zwischen Wendelstein und Watzmann. Die Städte Bad Endorf, Bad Aibling, Bad Reichenhall und Berchtesgaden haben sich zu dem gemeinsamen Label «EdelweissThermen» zusammengeschlossen , um ihren Besuchern zukünftig noch mehr Entspannung bieten zu können.

EdelweissThermen auf Erfolgskurs

Seit Herbst 2008 kooperieren die beliebten oberbayerischen Thermen Bad Endorf, Bad Aibling, Bad Reichenhall und Berchtesgaden unter dem Label EdelweissThermen, um ihren Besuchern Abwechslung und Entspannung zum Wohl ihrer Gesundheit zu bieten. Bestens etabliert hat sich die gemeinsame Bonuscard, die Vorteile für die Gäste und die Thermen gleichermaßen schafft. Längst ist der Thermenverbund ein schlagkräftiges, zukunftsorientiertes Gesundheitsnetzwerk, das auch 2011 neue Akzente setzt. Thomas Jahn, Kurdirektor von Bad Aibling, lobt die Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und verweist auf den wirtschaftlichen Erfolg der Kooperation: «Im Jahr 2010 wurden über 300 Bonuskarten eingelöst, 2009 waren es 162 Karten. Damit können wir für das Gesamtjahr 2010 von einer Verdoppelung ausgehen, mit hochgerechnet 14.000 bis 15.000 Euro Einnahmen. Dem stehen Werbeausgaben in Höhe von rund 23.000 Euro gegenüber - es sind aber noch viele uneingelöste Bonuskarten in Umlauf, die den einzelnen Thermen schon jetzt mehr Besucher und damit mehr Umsätze gebracht haben.» Die Partner erwarten, dass der Rücklauf an Bonuscards weiter deutlich steigen wird. Allein im Raum München wurden 56.000 Karten verteilt. Ab 2011 will man in der gesamten Region zwischen München und Salzburg verstärkt aktiv werden.

Qualität ist oberstes Ziel

Doch laut Dirk Sasse, Bad Reichenhalls stellvertretendem Kurdirektor und Geschäftsführer der RupertusTherme, geht die Zusammenarbeit inzwischen über gemeinsame Werbeaktionen weit hinaus: «Seit 2010 legen wir unsere Zahlen offen und führen detaillierte Kennziffernvergleiche durch, etwa zum Umsatz, zu Betriebs- und Energiekosten und den Aufwendungen für Personal und Gastronomie.» Der neue Sprecher der EdelweissThermen ist vom betriebswirtschaftlichen Nutzen des Benchmarkings überzeugt. So konnte beispielsweise in der RupertusTherme der Wasserverbrauch durch gezielte Maßnahmen in kurzer Zeit gesenkt werden, nachdem der erhöhte Verbrauch über den Zahlenvergleich deutlich wurde. Den Vorteil solcher Erfolge spüren und sehen in erster Linie die Gäste, denn über die Einsparungen werden die nötigen Mittel für eine weitreichende Qualitätssicherung frei. Eine kontinuierliche Modernisierung, Pflege und Instandsetzung stark frequentierter Bereiche stellt sicher, dass sich die Gäste in den Thermen dauerhaft wohlfühlen.

Künftig nur noch zweimal zahlen

Trotz der erfolgreichen Kooperation, die die Partner gemeinsam aufgebaut haben, wird sich die Therme Bad Aibling ab 2011 auf ein eigenes Konzept konzentrieren. Eine Entscheidung, die Bad Aiblings Kurdirektor Thomas Jahn ausdrücklich bedauert. Gäste können ihre Bonuscard jedoch bis Ende 2011 auch noch in Bad Aibling abstempeln lassen oder in Form eines Gratisbesuchs einlösen. Ab sofort zahlen die Bonuscard-Gäste nur noch zweimal, bereits der dritte Besuch ist gratis. Seit Januar 2011 sind die neuen Bonuscards in den Thermen direkt erhältlich oder können unter www.edelweiss-thermen.de  heruntergeladen und personalisiert werden.

                                             

2011 startet mit neuen Übernachtungspauschalen

WatzmannTherme, ChiemgauThermen und RupertusTherme wollen ihr Angebot künftig auch für Urlaubsgäste noch interessanter gestalten und damit aktiv zur Erhöhung der Übernachtungszahlen in der Region beitragen. Ab 1. März 2011 sind Übernachtungspauschalen online über das gemeinsame Portal buchbar. Neben zwei Übernachtungen sind zwei Thermeneintritte inklusive: Wahlweise können die Besucher einen Tag lang im Familienparadies WatzmannTherme Berchtesgaden Spiel, Spaß und Sole erleben, in den ChiemgauThermen Bad Endorf mit einer der stärksten Jod-Thermalsolequellen Europas Körper, Geist und Seele verwöhnen oder in Bad Reichenhall im Spa & Fitness Resort RupertusTherme die wohltuende Wirkung von Alpensalz und Alpensole genießen.

Pressekontakt:
Dirk Sasse, stellvertretender Kurdirektor und Geschäftsführer des Spa & Fitness Resort RupertusTherme, Friedrich-Ebert-Allee 21, 83435 Bad Reichenhall, Telefon 08651-606-711, Fax 08651-606-719, d.sasse(at)bad-reichenhall.de

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH,01/2011

Spa Guide: wellness & beauty 2012/2013

Spa Guide: wellness & beauty 2012/2013
Gebundene Ausgabe: 752 Seiten
Verlag: Busche
ISBN-10: 3897643472
ISBN-13: 978-3897643475

Kurzbeschreibung
Rund 730 Wellness-Hotels und ihre Leistungen zum Nachschlagen in : Deutschland, Italien (Südtirol), Niederlande, Österreich, Schweiz, Spanien (Mallorca) und Tschechien.

In der wachsenden Anzahl von Wellness-Hotels hat die Busche-Redaktion rund 730 bewährte und hochwertige Hotels selektiert. Die Palette reicht von luxuriösen Spa-Resorts bis zu Hotels mit zusätzlichem Wellness-Angebot. Ausführliche Berichte oder stichpunktartig, je nach Zeit, Lust und Laune versinkt der Leser in die wohligen Geschichten oder holt sich einen schnellen ersten Eindruck der Hotels. Ein Wellness-ABC, eine vergleichende Tabelle sowie ein entsprechender Kartenteil helfen beim Finden und Vergleichen.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!