Prämenstruelles Syndrom

Das prämenstruelle Syndrom auf sanfte Weise lindern

Monat für Monat leiden viele Frauen vor ihrer Periode an Schmerzen, Gereiztheit und Unwohlsein. Vor und während der Menses können Schüßlersalze dazu beitragen, die Beschwerden abzumildern.

Das prämenstruelle Syndrom auf sanfte Weise lindern

Die typischen Monatsbeschwerden treten bei jeder Frau irgendwann einmal auf. Einige Tage vor der Menstruation fühlen sich viele Frauen unwohl, reizbar und durch Wassereinlagerungen in Bauch und Beinen wie aufgeschemmt. Auch Beschwerden wie Schmierblutungen, Brustspannen, Kopfschmerzen, Migräne, depressive Verstimmungszustände zählen zum prämenstruellen Syndrom. Die Ursachen sind nicht eindeutig geklärt. Dennoch gibt es viele Faktoren, die zum PMS beitragen. Ein wesentliches Kriterium für das Syndrom, so vermutet man, sind die zyklischen hormonellen Veränderungen, weil die Beschwerden während der Schwangerschaft und Menopause verschwinden. Zudem können Stress, ungünstige Ernährungsgewohnheiten und mangelnde Bewegung die Symptome beim prämenstruellen Syndrom verstärken. Das PMS beginnt kurze Zeit vor der Menses und die Beschwerden bessern sich in der Regel nach dem Eintreten der Blutung.

Wichtiger Hinweis:
Bei ernsthaften Verletzungen oder Erkrankungen wenden Sie sich an einen Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens. Alle angegebenen Arzneimittel-Informationen vermitteln nur einen allgemeinen Überblick über deren Anwendung und können keinesfalls eine fachliche Beratung durch Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker ersetzen. Im Bedarfsfall sollten Sie einen Spezialisten aufsuchen.

Folgende Schüßler-Salze wirken beim prämenstruellen Syndrom unterstützend!

  • Es stellt sich einige Tage vor der Blutung ein Heisshunger auf Schokolade ein:  Salz Nr.  7 - Magnesium phosphoricum D6 - erhältlich über Online-Apotheke: >> online bestellen
  • Etwa eine Woche vor der Menstruation - Schwellung und Schmerzen der äußeren Genitalien: Salz Nr.  7 - Magnesium phosphoricum D6 - erhältlich über Online-Apotheke: >> online bestellen
  • Kolikartige Schmerzen vor der Menses, beim Einsetzen der Periode lassen diese umgehend nach. Allgemeine Besserung durch Wärme. Zur Entspannung als «heisse Sieben» auflösen. Salz Nr.  7 - Magnesium phosphoricum D6 - erhältlich über Online-Apotheke: >> online bestellen

Weitere Schüßler Salze - die vorbeugend eingenommen werden können:

  • Wenn Erschöpfungszustände des Gemütes und des Körpers vorliegen, verhilft das Salz Nr. 5 zu mehr Nervenkraft und Energie: Salz Nr. 5 - Kalium phosphoricum D6 - erhältlich über Online-Apotheke: >> online bestellen
  • Bei allgemeiner Nervosität, Blutarmut, Krämpfen sowie körperliche Schwäche: Salz Nr. 2 - Calcium phosphoricum D6 - erhältlich über Online-Apotheke: >> online bestellen
  • Mit dem Salz Nr. 3 kann der Eisenhaushalt verbessert werden: Salz Nr. 3 - Ferrum phoshporicum D 12 - erhältlich über Online-Apotheke: >> online bestellen
  • Das Salz Nr. 8 reguliert den Wasserhaushalt: Salz Nr. 8 - Natrium chloratum D6 - erhältlich über Online-Apotheke: >> online bestellen

Was Sie sonst noch tun können!

Da sich beim prämenstruellen Syndrom sowie auch beim Einsetzen der Menstruation, die allgemeine Stoffwechsellage in belastender Weise auf den Körper auswirkt, kann durch das Auflegen eines warmen Leberwickels mit Schafgarbe, die Leber entlastet und ihre Funktion positiv gefördert werden.

Leberwickel mit Schafgarbe

Nach der Hauptmahlzeit des Tages wird ein starker Schafgarbentee zubereitet. Hierfür werden sechs Esslöffel Schafgarbenkraut mit 500 ml heissem Wasser überbrüht, zehn Minuten lang bedeckt ziehen lassen und anschliessend abseihen. Danach ein Leinentuch darin tränken, auswringen und so warm wie möglich auf den rechten Rippenbogen legen. Im Anschluss daran wird ein Wolltuch darüber gelegt und mit einer warmen Wärmflasche versehen. Dann zwanzig Minuten liegen. Ferner wird eine weitere Nachruhe ohne Wickel von zehn Minuten empfohlen. Die von aussen zugeführte Wärme steigert die Durchblutung in der Leber und unterstützt somit den Stoffwechsel sowie die Verdauungsarbeit. Auch eine Harmonisierung des weiblichen Zyklus kann dadurch erreicht werden.

Kräuterteemischung für das prämenstruelle Syndrom

Jetzt bestellen bei
medpex

Vom prämenstruellen Syndrom betroffen sind hauptsächlich Frauen zwischen dreissig und vierzig Jahren. Körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen, Migräne, Wassereinlagerungen, häufiger Harndrang, schmerzende Brüste, Schwindel und Schlafstörungen sind die klassischen Symptome. Zudem kann sich ab der zweiten Zyklushälfte ängstliche und depressive Verstimmungszustände dazu gesellen. Die folgende Teemischung hilft dabei, die typischen PMS-Beschwerden abzumildern.

Und so geht's:

30 g Frauenmantelkraut
30 g Johanniskraut
20 g Löwenzahnwurzel
20 g Schafgarbenkraut
20 g Melissenblätter

Von dieser Mischung ein bis zwei gehäufte Teelöffel mit 250 Milliliter siedendem Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen und abgiessen. Über einen Zeitraum von 4 bis 8 Wochen zweimal täglich eine Tasse lauwarm trinken.

Alle Teesorten können über die über Online-Apotheke: >> online bestellen bezogen werden!

Schüßler-Salze für Frauen

Frauen und Mädchen haben von Natur aus einen ganz besonderen Mineralstoffbedarf. Hier erfahren Sie alles über die körperlichen und psychosomatischen Zusammenhänge sowie die dazugehörigen Mittel. Der praktische Nachschlageteil führt 260 Beschwerden und Stimmungslagen auf. So gut informiert wird es ganz leicht, Schüßler-Salze individuell und nach Bedarf zusammenstellen. Ein bewährtes Konzept!

Schüßler-Salze für Frauen
Verblüffend und wirksam
Wohlfühlen in jeder Lebensphase
von Thomas Feichtinger u. Susana Niedan-Feichtinger

Broschiert: 196 Seiten
Verlag: TRIAS

Weitere Themen!

Zyklusstörungen: Keuschlamm-Extrakt effektiv und gut verträglich
Viele Frauen bevorzugen bei der Behandlung ihrer gynäkologischen Beschwerden pflanzliche Arzneimittel. Für Extrakte aus Keuschlamm gibt es eine Reihe Untersuchungen, die ihre Wirksamkeit beim Prämenstruellen Syndrom belegen.

Schafgarbe - Göttin der Schönheit
Die Pflanze entfaltet ihre Wirkung bei Menstruations- und Verdauungsbeschwerden, sie hat blutstillende und wundfördernde Eigenschaften. Wegen ihrer filigranen Blätter wurde sie auch als Göttin der Schönheit bezeichnet.

Frauenmantel für Frauen jeden Alters
Wie der Name vermuten lässt, wird der Frauenmantel in der Erfahrungsheilkunde vor allem bei den unterschiedlichsten Frauenleiden erfolgreich eingesetzt. Wissenschaftliche Anerkennung findet er jedoch nur bei Durchfallerkrankungen.

Johanniskraut - Stimmungsmacher für die Seele
In der Antike wie auch im Mittelalter stand Johanniskraut bei Ärzten und Heilkundlern als Mittel zur Wundheilung hoch im Kurs. Im 19. Jahrhundert wurde die nervenstärkende Wirkung der Pflanze entdeckt, die auch heute noch gegen Depressionen und Verstimmungszustände angewendet wird.

Melisse - Allheilmittel aus dem Kräutergarten
Schon immer galt die Melisse in der Volksheilkunde als Allheilmittel gegen die verschiedensten Leiden. Dank der beruhigenden und virenhemmenden Wirkung ist Melissenblättertee heute in vielen Kräuterprodukten zu finden.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!