Datteln - das Brot der Wüste

Datteln sind süsse, exotische Früchte, sie werden auch als das «Brot der Wüste» bezeichnet. Ihre Früchte sind nicht nur ein Grundnahrungsmittel der Wüstenvölker, sondern auch als Nascherei zu Weihnachten sehr beliebt.

Datteln - das Brot der Wüste

In unseren Breiten wissen nur wenige Menschen, dass die Frucht der Dattelpalme Krankheiten vorbeugen kann. In den Ländern des Nahen Ostens (Israel, Syrien) gilt die Dattel als Heilmittel der Araber. Datteln sorgen für die geistige Leistungsfähgkeit, sie aktivieren den Energiestoffwechsel in den Körperzellen, sie sind ideale Vitamin B5-Lieferanten, stimulieren die Blutbildung und den Zellstoffwechsel und fördern sogar einen erholsamen Schlaf.

Speise der Wüste

Datteln wurden bereits vor siebentausend Jahren im heutigen Irak oder Iran kultiviert. Damals wurde ein bestimmtes Verfahren beim Anbau genutzt, woduch sich die Bäume in den Trockengebieten schnell vermehrten. Die gedörrten Früchte konnten über einen langen Zeitraum hinweg gelagert und auch auf weite Reisen durch die Wüste als Proviant mitgenommen werden. Immer mehr Handelsrouten gingen durch die Arabische Wüste, nachdem vor circa dreitausend Jahren die Dromedare als Lastentiere für die Karawanen entdeckt wurden. Heute bauen die Menschen die Dattelpalme in Gebieten Nordafrikas und Pakistans an. Ägypten, Iran und Saudi-Arabien liegen bei der Produktion der Datteln an der Spitze. Im Laufe der Zeit wurde die Dattel auch in Kalifornien, Arizona, Texas, Mexiko, Brasilien, Argentinien, Südafrika und Australien kultiviert. In Deutschland angebotene Ware stammt überwiegend aus Tunesien. Nur Früchte bester Qualität gelangen in den Export.

Datteln und Kamelmilch

Arabische Händler transportierten Handelsgüter wie Weihrauch, Gold und Elfenbein durch die Wüstengebiete. Aber auch die Beduinen und Berber Nordafrikas beförderten die damals so begehrten Waren. Während der Reise ernährten sie sich von Kamelmilch und Datteln. Im Jahr 1352 nach Christus schloss sich der muslimische Rechtsgelehrte Ibn Battūta (1304 bis 1368) einer Karawane an - sie durchquerte die Sahara von Norden nach Süden. Er hinterliess einen Bericht über die Ereignisse, die er auf dieser Reise erlebt hatte. Er bewertete den Reichtum der Städte und Oasen, durch die er kam, nach der Qualität der dort angebotenen Datteln. Ibn Battūta begann seine Tour in der marokkanischen Stadt Sidschilmasa, einem bedeutenden Handelszentrum und nach fünfundzwanzig Tagen in der Wüste erreichte er die Stadt Taghaza. Über die Stadt Sidschilmasa berichtete Ibn Battūta: «Ich erreichte die Stadt, einen sehr schönen Ort. Hier gibt es im Überfluss Datteln von bester Beschaffenheit.» Taghaza war einst eine wichtige Station für den Salzhandel. Von dort führte die Karawane in Richtung Süden nach Mali. Ibn Battūta erläuterte, dass sie nun den trockensten Teil der Wüste durchquert hatten. Während der Reise sandten die Karawanenführer Boten in die Oasenstadt Walata aus, um Wasser zu holen. Als die Karawane schliesslich Walata erreichte, berichtete Ibn Battūta, dass die Stadt «nur ein paar kleine Dattelpalmen vorzuweisen» habe. Im Laufe des 16. und 17. Jahrhunderts wurden die Landwege überflüssig, weil portugiesische und britische Schiffe den Handel über die Seewege übernahmen.

    

Nährwerte Angaben pro hundert Gramm!
Kilokalorien 300 kcl
Kilojoule 1256 Kj
Wasser 21 Gramm
Eiweiss 2 Gramm
Fett 1 Gramm
Ballaststoffe 9 Gramm
Kohlenhydrate 66 Gramm

     

Datteln - «Finger des Lichts»

Datteln sind die Früchte der etwa fünfundzwanzig Meter hohen Dattelpalme. Sie beginnt erst nach acht bis zehn Jahren Früchte zu tragen und erbringt nach dreissig Jahren Höchsterträge. Mit etwa hundert Jahren lassen die Erträge nach. Die Dattelpalme zählt zur Familie der Palmengewächse (Arecaceae). Dattelpalmen sind zweihäusig und müssen künstlich bestäubt werden, damit der Ertrag gesichert ist. Die circa fünf Zentimeter langen Früchte besitzen eine glänzende Gestalt mit einer dunkelbraunen bis honiggelben Farbe. Im inneren der Frucht befindet sich ein harter Samen mit einer tiefliegenden Längsfurche. Die getrocknete Dattel ist relativ gross, länglich oval und schmeckt sehr süss. Als Frischware besitzen Datteln nur eine geringe Bedeutung. Man unterscheidet zwischen halbtrockenen, weichen und trockenen Sorten. Für den Export ist «Deglet Nour» weltweit die wichtigste Sorte - sie wird auch als «Finger des Lichts» bezeichnet und hat ihren Ursprung in Algerien. «Deglet Nour» ist halbtrocken und wird deshalb im Handel «Muskatdattel» genannt. Die Frucht ist grösser als bei anderen Sorten, hat einen angenehmen Geschmack und lässt sich lange lagern. Im Irak werden vor allem die Sorten «Khadrawy», «Zahidi» und «Halawi» angebaut. Datteln brauchen etwa fünf bis sechs Monate bis zur Reife, dann werden sie nach der Ernte gewaschen und mit Wasserdampf getrocknet. Konventionelle Ware wird begast und mit Heissluft behandelt. Um die Haltbarkeit zu erhöhen, bekommen viele Datteln einen Überzug aus Glucosesirup. Dieser Vorgang muss jedoch auf der Verpackung deklariert sein.  Ferner werden auch ganze Früchte mit oder ohne Stein sowie Rispendatteln angeboten, diese hängen noch an den Zweigen.

    

Fettsäuren Gemessen in Milligramm!
Dodecansäure/Laurinsäure 2 Milligramm
Myristinsäure 4 Milligramm
Palmitinsäure 95 Milligramm
Stearinsäure 15 Milligramm
Gesättigte Fettsäuren 119 Milligramm
Ölsäure 80 Milligram
Einfach ungesättigte Fettsäuren 83 Milligramm
Linolsäure 150 Milligramm
Linolensäure 36 Milligramm
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 190 Milligramm

«Medjooldattel» - eine königliche Frucht

Die «Medjooldattel» gilt als eine ganz besondere Sorte und stellt die anderen Arten in den Schatten. Man kennt sie auch unter dem Namen «Königsdattel». Die saftigen Früchte besitzen eine sagenhafte, butterartige Konsistenz und ein erstklassiges Aroma. Die Sorte wurde aus Marokko in die USA eingeführt und in Kalifornien kultiviert. Nahe der mexikanischen Grenze, bevor dort Staudämme errichtet wurden, haben viele Überschwemmungen den Erdboden angereichert. Dies schuf in Verbindung mit organischen Düngemitteln und dem dort herrschenden Klima brillante Bedingungen für diese aussergewöhnliche Frucht. Die Erntezeit dauert oft mehrere Wochen, bis die Medjooldattel den richtigen Reifegrad erreicht hat. Dadurch entwickelt sich erst der besondere honigsüsse Geschmack. Wenn die Früchte ausgereift sind, werden sie mit Wasser gereinigt und mit Hilfe eines Baumwolltuches sorgfältig getrocknet. Dann werden sie sortiert und in Kisten verpackt. Medjooldatteln gibt es vor allem in Reformhäusern, sie stammen meist aus dem besten Dattel-Anbauangebiet Südkaliforniens, dem Bard Valley. Sie werden weder mit Konservierungsstoffen noch mit künstlichen Zusätzen behandelt. Frische Medjooldatteln gibt es in den Wintermonaten von Oktober bis Januar. Besonders beliebt sind die Früchte um die Weihnachtszeit. Sie sollten schnell verzehrt werden, weil sie gerne austrocknen. Daher ist eine kühle und trockene Lagerung sehr wichtig. Die Früchte enthalten Kalzium, Kupfer, Mangan, Kalium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Zink und Vitamin A, B-Komplex und Vitamin C. Zudem begünstigen sie eine gute Verdauung. Auch bei Gelenkschmerzen helfen Datteln, die Schmerzen zu reduzieren.

Die Frucht des Propheten

Der Prophet Mohammed soll wochenlang von nichts anderem gelebt haben als von Datteln. Datten sind äusserst reich an Eisen, Kalzium und Kalium, sie sind nahrhaft und sehr gut verdaulich. Zudem haben sie eine leichte blutdrucksenkende Wirkung, beruhigen ein dünnes Nervenkostüm und regen bei der geistigen Arbeit an. In Milch kurz aufgekocht werden sie im Orient Schwangeren und Rekonvaleszenten zur Gesundung verabreicht. Allgemein werden Datteln als nicht den Magen oder Darm belastender Energiespender geschätzt. Kaum eine andere Frucht eignet sich besser als Zwischenmahlzeit gegen den kleinen Hunger. Beim typischen geistigen und körperlichen Leistungsabfall am späten Nachmittag wirken die Früchte sehr erfrischend und belebend.

Wirkungen

Datteln sind kalorienreich. So liefert bereits eine einzige Dattel bei sitzender Tätigkeit ausreichend Energie für etwa zwanzig Minuten. Sie enthalten Kohlenhydrate, die sich schnell in löslichen Zucker umbauen. Dadurch erhalten die Nerven und das Gehirn nachhaltige Frische und Energie. Datteln enthalten nahezu alle Vitamine ausser Vitamin E und Biotin. Dennoch haben sie eine hohe Konzentration an Pantothensäure bzw. Vitamin B5. Datteln kurbeln die Energieproduktion an, führen zur Vitalität und fördern die Aufmerksamkeit. Gegen Abend fördern sie den Schlaf. Vier Datteln kurz vorm Zähneputzen verzehren und dann Zubettgehen - dass Süsses schlaffördernd wirkt, wussten bereits die alten Chinesen. Die Produktion des Schlafhormons Melatonin wird Abends angeregt und führt zu einem erholsamen Schlaf. Ausserdem sind Datteln gut für das Herz und tragen zur Regulierung des Blutdruckes bei. Sie besitzen eine vorbeugende Wirkung gegen Schlaganfall und Herzinfarkt.

Datteln in der Küche

Datteln eignen sich zum Süssen von vielen Rezepten wie Obstsalaten, Winterdesserts, Pfannkuchen, Gebäck und Kuchen. Aber auch im morgendlichen Müsli schmecken sie hervorragend. Pur genossen als kleine Zwischenmahlzeit sind sie für die geistige Leistung eine Bereicherung. Zusammen mit Rosinen, Feigen und Pflaumen gehören sie in das traditionelle Früchtebrot. Die Medjooldatteln können zum Füllen mit pikantem Frischkäse verwendet werden.

Rezeptvorschläge!

Obstsalat für den Winter

Zutaten für vier Personen:

  • Vier Äpfel (z. B. Elstar)
  • Vier Mandarinen
  • Saft einer Zitrone
  • 150 Gramm Datteln
  • 50 Gramm Haselnüsse
  • etwas Zimt
  • eine Prise Delifrut (Reformhaus)
  • 5 EL Sahne
  • 2 EL Rum

Zubereitung:
Äpfel waschen, vom Kerngehäuse befreien und in Scheiben schneiden. Mandarinen ebenfalls schälen. Die Datteln in feine Streifen schneiden und die Haselnüsse grob zerkleinern. Zimt, Delifrut und Rum dazugeben. Die Sahne steif schlagen und anschliessend servieren.

Dattel-Kakao

Zutaten:

  • 1 halber Liter Wasser
  • 40 Gramm Cashew Nüsse
  • fünf Datteln
  • zwei TL Kakao
  • etwas Zimt und Nelken

Zubereitung:
Wasser im Topf erhitzen, dann die Cashew Nüsse, Datteln, Zimt, Nelken und Kakao-Pulver mit dem Mix-Stab zerkleinern. Anschliessend das erhitzte Wasser zu den Zutaten geben und etwa drei Minuten durchquirlen.

Datteln: Superfood

Datteln sind das neue Superfood! In diesem Buch steht die Frucht der Dattelpalme und ihre Auswirkungen auf unseren Körper im Mittelpunkt. Einfache und leckere Rezepte machen es leicht, diese Vitamin- und Mineralstoff "Bombe" in dem eigenen Speiseplan zu integrieren.

Datteln: Superfood
von Melissa Vegone

Taschenbuch: 27 Seiten
Verlag: 978-3-947788

Weitere Themen!

Gewürzkuchen mit Datteln
Gewürzkuchen in der gesunden Variante aus Vollkornmehl mit Datteln, Walnüssen und Gewürzen -  speziell für die Weihnachtszeit. Am besten schmeckt der Kuchen nach zwei Tagen.

Vollwertige Weihnachtsbäckerei
Getreide, Gewürze und weitestgehend unbehandelte Zutaten sind auch zur alljährlichen Weihnachtsbäckerei für eine gesunde und genussvolle Ernährung unentbehrlich. Denn nur im vollen Korn sind wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe enthalten. Vollkorn-Weihnachtsplätzchen sind zwar gegenüber der Weißmehlvariante nicht unbedingt fett- und kalorienärmer, aber durch ihren hohen Ballaststoffanteil sättigen sie schneller und sorgen dafür, dass weniger davon gegessen wird.

Weihnachtsbäckerei nach Hildegard von Bingen
Die Äbtissin Hildegard von Bingen beschrieb im 12. Jahrhundert ihre Kenntnisse aus dem Bereich der Medizin, Gesundheit und Naturwissenschaft. Sie predigte damals schon die Ganzheitsmethode, vollwertige Ernährung und die Anwendung der Kräuterheilkunde am Menschen. Auf diesem Gebiet gilt sie heute noch als Pionierin der Naturheilkunde. Die «Volksheilige» stellte den Dinkel als wichtiges Naturheilmittel in das Zentrum ihrer Lehre. Ihre Rezepte und Ratschläge halfen damals, Krankheiten vorzubeugen und die Gesundheit des Menschen zu fördern.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!