Pflanzensteckbrief: Rosa canina L.

Heckenrose - Die Königin der Pflanzen

Heckenrose

Die Rose kann auf eine Jahrtausende alte Geschichte zurückblicken. Die älteste bekannte bildliche Darstellung entstand 2000 vor Christus auf der Insel Kreta. Auch die Römer schwärmten von ihr und verwendeten die duftenden Blütenblätter für die Bäder, um damit das Wasser zu parfümieren. Kaiser Karl der Große war ebenfalls von der Rose so fasziniert, dass er sie in seiner Verordnung «Capitulare de villis et curtis imperialibus», gleich hinter der weissen Lilie an zweiter Stelle auflistete. Heute noch wird die Rose sowie ihre Vitamin-C-haltigen Früchte nicht nur in der Küche und Kosmetik, sondern auch zu Heilzwecken eingesetzt.

Namen aus dem Volksmund

Hundsrose, Hagrose, wilde Rose, Hambutte, Frauenrose, Bottel, Dornapfel, Butterfässlein, Wildhips, Weichhagen, Weichhagen, Hiefe, Schlafdorn, Mariendorn, Hainrose, Heiderose und Feldrose.

Botanik, verwendete Pflanzenteile, Inhaltsstoffe und Wirkungen

Rosa canina

Rosa canina zählt wie Apfel, Quitte, Erdbeere oder Schlehe zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Der bis zu drei Meter hoch werdende Strauch ist in Europa, Vorder- und Mittelasien sowie Nordafrika verbreitet und gedeiht auf trockenen Hängen, an den Rändern von Wäldern, Wegrändern und Gartenzäunen. Seine überhängenden, stachligen Äste sind mit wechselständigen, unpaarig gefiederten Blättern bewachsen. Er hat weisse bis rosafarbene Blüten, aus denen sich im Herbst die roten Scheinfrüchte, die Hagebutten entwickeln. In ihrem Inneren befinden sich die steinharten Nüsschen, die von hellen Härchen umgeben sind. Hagebutten können im Herbst im vollreifen Zustand gesammelt oder bereits als fertiger Tee (auch in Teemischungen) zu jeder Jahreszeit über den Handel bezogen werden. Zur Verarbeitung werden die Früchte aufgeschnitten und die darin befindlichen Härchen entfernt, da es sonst zu Magen-Darm-Reizungen kommen kann. Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen gehört das Vitamin C. Daneben sind weitere Vitamine (Vitamin A, B, E, K), Mineralstoffe, Flavonoide, Anthocyane, Gerbstoffe, ätherische Öle, Pektine, Vanillin sowie Apfel- und Zitronensäure enthalten. Die getrockneten Hagebuttenschalen sowie auch deren Kerne stärken die Abwehrkräfte. Aufgrund des Gehaltes an Fruchtsäuren und Pektine wirken die Früchte leicht abführend. Dazu besitzen sie eine harn- und wassertreibende Wirkung und regen den Stoffwechsel an.

Anwendungsgebiete und Volksheilkunde

Durch den hohen Gehalt an Vitamin C werden die Abwehrkräfte mobilisiert. Zudem hemmen die Früchte Entzündungsprozesse (siehe auch: Hagebutten gegen Arthrose) und festigen die Blutgefäße. Hagebutten sind darüber hinaus bei Erkältungskrankheiten, nach einer durchgemachten Krankheit sowie für ältere und schwache Menschen zu empfehlen. In früheren Zeiten wurde die Hagebutte bei Husten, Magenkrämpfen, Brust- und Seitenstechen sowie zur Herzstärkung verwendet.

Darreichungsformen und Volksheilkunde


Hagebutten-Rezepturen und Nahrungsergänzung


Hagebutten - Rosa caninaHagebutten-Tee
Hagebutten-Tee (Cynosbati fructus cum semine) kann zur Stärkung der Abwehrkräfte sowie zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten über einen Zeitraum von fünf bis sechs Wochen lang getrunken werden. Hierbei sollte dreimal täglich jeweils eine Tasse Hagebutten-Tee warm eingenommen werden. Auch bei Beschwerden im Bereich der ableitenden Harnwege sowie zur Nierenstärkung kann Hagebutten-Tee, als ein harntreibendes wirksames Mittel, eingesetzt werden.
Zubereitung:
Ein Teelöffel Droge mit 150 ml heißem  Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen und anschließend abseihen. Dreimal täglich jeweils eine Tasse trinken.
Nebenwirkungen und Gegenanzeigen: Sind derzeit keine bekannt!
Mehr Infos zu «Hagebutten-Tee» finden Sie auf der Homepage von Amazon: >> online bestellen

Kneipp Blasen- und Nierentee
Jetzt bestellen bei
medpex

Hagebutte - Rosa CaninaKneipp-Blasentee
Kneipp-Blasentee wirkt harntreibend, entzündungshemmend und ist allgemein gut verträglich. Dieses Produkt besteht aus einer Heilpflanzenkombination von Goldrutenkraut, Schachtelhalm,  Birkenblättern, Hauhechelwurzel, Hagebuttenschalen, Pfefferminzblättern und Ringelblumenblüten.
Zubereitung:
Zwei Aufgussbeutel pro Tasse mit siedendem Wasser übergiessen und zugedeckt etwa 15 Minuten ziehen lassen. Drei bis viermal täglich eine Tasse warm zwischen den Mahlzeiten trinken.
Hinweis: Bei immer wiederkehrenden Beschwerden sowie bei Einsetzen von Fieber sollte ein Arzt aufgesucht werden.
Mehr Infos zu «Kneipp-Blasentee» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke: >> online bestellen

Hagebutte - Rosa caninaLITOZIN® mit patentierter GOPO® Hagebutte
LITOZIN® mit patentierter GOPO® Hagebutte hat sich nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisssen bei Arthrose bewährt. Diese Abnutzungs- und Verschleißerscheinung in den Knie-, Hüft-, Finger- und Fußgelenken sowie im Rücken und Nacken gehen in vielen Fällen mit schmerzhaften Entzündungen einher. Untersuchungen haben nun ergeben, dass die Inhaltsstoffe der Hagebuttenfrüchte für beweglichere Gelenke sorgen, weil bestimmte Funktionen der weißen Blutkörperchen, die bei der Arthrose zu Entzündungen führen, normalisiert werden. Nähere Infos zu diesem Produkt finden Sie unter folgendem Artikel: Die wilde Hagebutte - Natürliche Hilfe gegen Arthrose

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, daß die Inhalte im «Forum-Naturheilkunde» keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch eine professionelle Fachkraft darstellen. Suchen Sie im Bedarfsfall immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Auch bei der Anwendung von Arzneimitteln sollten Sie in jedem Fall die Packungsbeilage des Herstellers genau durchlesen und beachten.

Alles über Heilpflanzen

Bleiben Sie gesund mit Heilpflanzen und tauchen Sie ein in die Welt der Heilkräuter, Tees und Salben. Wie stellt man eine Ringelblumensalbe her? Was ist die Wirkung von Kamillentee? Welches Hausmittel hilft bei Halsschmerzen? Welche Heilpflanzen kann ich im Kräutergarten anbauen? In diesem Standardwerk gibt die Phytotherapie-Expertin Ursel Bühring Antwort auf all diese Fragen. Sie vermittelt das Basiswissen über Wirkstoffe und Anwendung von Heilkräutern und stellt über 70 Heilpflanzen in Porträts vor. Ein Kapitel zeigt, welche Heilpflanzen man bei welcher Krankheit einsetzen kann. Zahlreiche Rezepte und ein Sammelkalender machen das Buch zu einem unverzichtbaren Begleiter.

Alles über Heilpflanzen
Erkennen - anwenden - gesund bleiben
von Ursel Bühring

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Ulmer

Weitere Infos zu diesem Buch finden Sie unter: Rezensionen