Auf verwunschenen Wegen durchs Untere Odertal...

...Deutschlands einziger Flussauen-Nationalpark bietet seltene Naturerlebnisse

Auf verwunschenen Wegen durchs Untere Odertal
Bildquelle: djd/Nationalpark Unteres Odertal

Wer im Frühjahr aufs Fahrrad steigt, um das Untere Odertal im Nordosten Brandenburgs zu erkunden, erlebt ein wahres Naturschauspiel: Die winterliche Überschwemmung zieht sich nun in die Flussarme der Oder zurück, und eine zartgrüne Wiesenlandschaft taucht aus dem Wasser auf. An den Ufern waten Kiebitze und Weißstörche, im Schilf quaken Frösche, am Himmel ziehen Seeadler ihre Kreise. Der Oder-Neiße-Radweg führt auf dem Deich entlang und verschafft Aktivurlaubern einen weiten Blick über die Flussaue. «Wer Naturerlebnisse abseits der großen Touristenströme sucht, wird sich im Nationalpark Unteres Odertal wohlfühlen», sagt Beate Fuchs, Reiseexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

Gute Aussicht von der «Himmelsleiter»
Stille Rad- und Wanderwege führen von der Nationalparkstadt Schwedt nach Criewen, wo eine Ausstellung ins Nationalparkhaus einlädt: Hier kann man in die Eiszeit reisen, heimische Fischarten schwimmen sehen und multimedial auf dem Rücken einer Wildgans über die Auenlandschaft fliegen. Eine eintägige Radrundtour führt beispielsweise weiter zum «Hangdorf» Stützkow am Richterberg. Über die «Himmelsleiter» erreichen die Besucher hier die schönste Aussicht im Unteren Odertal. Die Rückfahrt belohnt mit schönen Ausblicken auf die gegenüberliegenden Oderhänge auf der polnischen Seite, mit malerischen Dörfchen und Kirchlein. Schwedt ist von Berlin aus auch ohne Auto gut zu erreichen, bietet einen Fahrradverleih, Cafés und Restaurants, Hotels und Pensionen. Unter www.unteres-odertal.de gibt es alle Informationen.

Speziell im Frühling gibt es viele Angebote für Naturliebhaber: Sie können Kräuterwanderungen unternehmen, an Führungen zur Vogelwelt und durch die Auenlandschaft teilnehmen oder Ausflüge zu den Frühblühern im Buchenwald an den Oderhängen des «Tals der Liebe» machen. Daneben werden Kutschfahrten, geführte Kanutouren oder auch Tagestouren mit Naturfotografie-Workshops angeboten. Besondere Angebote gibt es während der sogenannten Flussauen-Woche vom 9. bis zum 17. April 2016.

Text:
djd deutsche journalisten dienste GmbH - 02/2016

Kleine Paradiese in Brandenburg
Kleine Paradiese in Brandenburg

Ein Buch zur Entschleunigung: Wundervolle Alleen, satte, weite Wiesen, geheimnisvolle Wälder und endlose Felder, die durch das kräftige Rot der Mohnblumen am Rande zu wahren Bilderbuchmotiven werden. Seen, Weite, Ruhe. Die schönsten Landschaften, die interessantesten Ausflugsziele, gutes Essen, traumhafte Unterkünfte. 22 Versuchungen dem Alltag zu entfliehen – das sind 22 Komplettprogramme für ein entschleunigtes Wochenende mit viel Natur, frischer Luft und Kultur.

Über die Autorin:
Edwine Bollmann entdeckte als Herausgeberin eines Kunstmagazins ihre Leidenschaft für den Journalismus. Ist heute als Lektorin, Redakteurin und freiberufliche Autorin von Reisebüchern, Ratgebern und Biografien tätig.

Kleine Paradiese in Brandenburg
22 Versuchungen dem Alltag zu entfliehen
von Edwine Bollmann und Peter Rieprich

Broschiert: 298 Seiten
Verlag: Vergangenheitsverlag