Kastanienpfannkuchen mit Pilzsoße...

...das Rezept des Monats

Gesunde Köstlichkeit - für viele sind Gerichte aus Esskastanien eine sinnvolle Alternative zu Fleischgerichten. Kastanien haben einen unverkennbaren Geschmack und bieten gerade in der kalten Jahreszeit einen traumhaften Herbst- und Wintergenuß, der das Immunsystem stärkt.

Zutaten für Kastanienpfannkuchen

  • 300 ml Wasser
  • 100 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Kastanienmehl
  • 2 Eier
  • 2 EL Olivenöl, kalt gepresst
  • Kräutersalz, nicht jodiert
  • 3 EL frische Kräuter der Jahreszeit
  • Olivenöl oder Butter zum Ausbacken
Kastanienpfannkuchen

Zubereitung:

Dinkelvollkornmehl, Kastanienmehl, Eier, Olivenöl, Wasser und Kräutersalz zu einem glatten Teig verrrühren und etwa 30 Minuten quellen lassen. Danach die Kräuter untermischen. Aus dem Teig in einer Pfanne mit Butter oder Olivenöl nach und nach die Pfannkuchen ausbacken und warm stellen.

Zutaten für Pilzsoße

  • 600 g frische Chamignons
  • 2 Zwiebeln fein gehackt
  • 60 g Butter, Meersalz und Pfeffer
  • 2 EL Dinkelvollkornmehl
  • 125 ml Wasser-Sahne-Gemisch
  • etwas geriebene Muskatnuss
  • 200 ml Sahne
Champignons

Zubereitung:

Pilze putzen, bürsten und zerkleinern. Zwiebeln in Butter glasig dünsten, die Pilze dazugeben und so lange braten, bis sämtliche Flüssigkeit eingekocht ist. Danach mit Meersalz und Pfeffer abschmecken. Für die Sahnesoße die restlichen 30 g der Butter schmelzen, das Vollkornmehl darin anschwitzen und mit dem Wasser-Sahne-Gemisch aufgießen. Gewürze zugeben, abschmecken und die restliche Sahne unterrühren. Die Pilze zur Soße geben. Die Pfannkuchen zusammen mit den Champignons auf Tellern anrichten.

Kleine Warenkunde zu Esskastanien (Castanea sativa)

Esskastanien (Castanea sativa) haben sich inzwischen vom «Arme-Leute-Essen» zu einer köstlichen und gesunden Spezialität gemausert. Edelkastanien - beziehungsweise Maronen - werden wie Samen und Nüsse zum Obst gerechnet. Die Edelkastanie, die zu den Buchengewächsen zählt, ist mit der hierzulande vorkommenden Roßkastanie (Aesculus hippocastanum) nicht verwandt. Ursprünglich aus Vorderasien stammend, wurde sie im fünften Jahrhundert vor Christus nach Europa eingeführt. In Deutschland ist der Baum hauptsächlich am Bodensee, im Rheinland und in der Pfalz anzutreffen. In der Schweiz ist eines der Hauptanbaugebiete das bündnerische Bergell.

Inhaltsstoffe:

Kastanien enthalten Eiweiß, Stärke und Fett. Nennenswert ist auch ihr hoher Kalium- und Vitamin- C-Gehalt.

Wie bei Nussfrüchten üblich, finden sich auch in den Kastanien hohe Vitamin-B-Konzentrationen.

Die schmackhaften Maronen werden im Körper basisch verstoffwechselt.

Sie enthalten kein Gluten und eignen sich daher bei einer Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiss.

Einkauf und Lagerung:

Frische Esskastanien sollten keine verschrumpelte Schale aufweisen. Im Gemüsefach des Kühlschrankes sind Kastanien eingewickelt in Papier einige Tage lagerungs- fähig. Sie lassen sich aber auch gut einfrieren, wenn man sie vorher an der runden Seite kreuzweise einschneidet. Die tiefgekühlten Kastanien können sofort in kochendes Wasser oder in den Ofen gelegt werden.

Kastanien in der Küche:

Ungegarte Kastanien eine Stunde lang in kaltes Wasser legen. Dann die Früchte an den runden Seiten kreuzweise einritzen und für etwa fünf Minuten in einem sprudelnden Wasserbad kochen lassen. Im Anschluss daran abgießen, abschrecken und die braune Schale sowie die darunter liegende Haut ablösen.

Kastanien. Die besten Rezepte

Kastanien sind nicht nur gebraten eine Köstlichkeit, ihr feines Aroma und ihr nussiger Geschmack lassen sich in einer Vielzahl von Speisen zur Geltung bringen. In dieser Neuausgabe des Kastanienkochbuchs, das Karin Longariva mit zusätzlichen Rezepten erweitert hat, finden Sie die besten traditionellen und modernen Gerichte. Schmackhafte Vorspeisen, süße und pikante Hauptspeisen sowie herrliche Naschereien und Desserts: Probieren Sie zum Beispiel die leichte Kastanien-Kürbis-Suppe, den herzhaften Kastanien-Apfel-Risotto oder den flaumigen Kastanienpudding. Aber auch in Broten, Marmeladen und Likören sind Kastanien ein Genuss. Kastanien sind arm an Fett, dafür aber reich an Mineralstoffen und Spurenelementen. Sie stärken damit unser Immunsystem und tun Geist und Körper gut. Entdecken Sie die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten dieses Superfoods in Ihrem Speiseplan.

Kastanien. Die besten Rezepte
von Karin Longariva

Gebundene Ausgabe: 104 Seiten
Verlag: Löwenzahn Verlag

Weitere Themen!

Kastanien - Buchtipp
Maronen, auch Edelkastanien oder Esskastanien genannt, haben sich inzwischen vom «Arme-Leute-Essen» zu einer köstlichen und gesunden Spezialität gemausert. Die leckeren Früchte haben jetzt Saison.

Rotkohlsalat mit Esskastanien - Rezeptvorschlag
Rotkohl mit Esskastanien überraschen durch Geschmack und einzigartige Vielfalt. Kohl ist reich an Vitamin C und Maronen enthalten viel Vitamin B. Beide Zutaten sind tolle Starkmacher für das Immunsystem in der nasskalten Jahreszeit.

Orangenpfannkuchen - Rezeptvorschlag
Pfannkuchen aus der vitalstoffreichen Vollwertküche sind einfach zuzubereiten und unendlich variationsfähig. Vielleicht wird diese fruchtige Variante ja zu Ihrem persönlichen Favoriten unter den Pfannkuchen.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!