Rohkostplatte mit Dip...

...das Rezept des Monats

Endlich knackige Salate und junges Gemüse. Jetzt beginnt die Saison. Erntefrisches kunterbuntes Allerlei aus heimischem Anbau schmeckt einfach köstlich, spart Kohlendioxid und stärkt die regionale Wirtschaft, ist gesund und weckt die Lebensgeister nach der langen wintermüden Zeit.

Zutaten für Rohkostplatte mit Dip

  • 1 Blattsalat
  • 1 Bund Radieschen
  • 6 Karotten
  • 8 Tomaten
  • 1 Salatgurke
  • Zutaten für den Dip:
  • 200 g Sauerrahm
  • 4 EL Süßrahm
  • 5 EL Wasser
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 2 TL mittelscharfer Senf
  • 3 EL Zitronensaft
  • 1 Knoblauchzehe
  • frische Küchenkräuter der Saison
  • etwas Meersalz und Pfeffer
Rohkostplatte mit Dip

Zubereitung:

Blattsalat (z. B. Kopf- oder Eichblattsalat) waschen, abtropfen lassen und klein schneiden. Gewaschene Radieschen scheibeln, Karotten putzen und in Stifte schneiden. Danach Salatgurke der Länge nach halbieren  und in Streifen schneiden. Tomaten achteln. Die Rohkost Gemüse auf Tellern anrichten und dazu den Dip servieren.

Für den Dip die Küchenkräuter (z. B. Petersilie, Schnittlauch, Melisse, Basilikum) waschen, trockentupfen und fein hacken. Aus dem Sauer- und Süßrahm, Wasser, Senf, Zitronensaft sowie Sonnenblumenöl eine cremige Sauce erstellen. Die Knoblauchzehe schälen, sehr fein schneiden und zum Dip geben. Die Küchenkräuter unterrühren und mit Meersalz und Pfeffer abschmecken.

Kleine Warenkunde zu Radieschen (Raphanus sativus var. sativus)

Radieschen sind eine Unterart des Gartenrettichs. Sie gehören wie die Rettiche und Kohlarten zur Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae oder Cruciferae). Ihr Ursprung ist unklar - vermutlich stammen sie aus Vorderasien. In Europa sind sie seit dem 16. Jahrhundert bekannt. Radieschen sind zweijährige Pflanzen. Bei den meisten Sorten ist das Knollengemüse kugelig rund, kann aber auch langoval oder rübenartig geformt sein. Die Farbe reicht von weiß über rosa, gelb bis hin zu rot und violett. Heute werden sie vorwiegend in Nordamerika, China, Japan und Europa kultiviert.

Besondere Inhaltsstoffe:

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen gehören Eiweiß, Calcium, Kalium, Phosphor, Natrium, Eisen, Provitamin A, die Vitamine B1 und B2 sowie ein hoher Anteil an Vitamin C.

Der scharf-würzige Geschmack wird durch das Allylsenföl hervorgerufen. Diese Substanz zeichnet sich durch ihre keimhemmenden Effekte aus.

Wirkungen:

Radieschen regen die Leber- und Gallefunktion an.Sie wirken vorbeugend gegen Gallen- und Nierensteine. Die kleinen Knollen verbessern die Darmflora. Ihre ätherischen Öle reinigen die Schleimhäute. Sie fördern die Verdauung und regen den Appetit an. Sie entschlacken und entwässern den Körper. Radieschen sind nützlich bei Rheuma und Gicht.

Einkauf und Lagerung:

Frische Radieschen sollten beim Einkauf eine leuchtend rote bzw. frische Farbe und grüne Blätter aufweisen. Sie sollten fest und knackig sein. Im Kühlschrank lassen sie sich ohne Blätter im frisch gewaschenen Zustand für einige Tage in einer Plastiktüte lagern. Radieschen werden in der Regel roh verzehrt.

Salate zum Sattessen

Salat Rezepte für jede Gelegenheit: Im GU-Kochbuch Salate zum Sattessen zieht die Gewürz-Spezialistin Matthaei (die bei GU unter anderem die Erfolgstitel Gemüse kann auch anders und Vegetarisch von Feinsten veröffentlicht hat) wieder alle Register ihrer Kombinier-Kunst. Das Geheimnis ihrer verführerischen Rezeptideen für Salate ist der raffinierte Mix beliebter und vertrauter Zutaten. In vier Kapiteln präsentiert sie rund 70 überraschende – und dabei einfach und leicht zu machende! – Rezepte für Salate, die nicht nur glücklich, sondern richtig satt machen. Klassiker wie Kartoffelsalat und Nudelsalat sind genauso darunter wie verblüffende Neukreationen. Ob Salate to go für Uni und Büro, Superbowl-Salate, die als perfektes Mittag- und Abendessen taugen, Partyrezepte fürs Salatbüffet oder Delight-Salate mit wenig Kalorien und viel Aroma – Bettina Matthaeis Salate zum Sattessen passen für jede Gelegenheit. Sattmacher, die Zeit sparen: Denn statt Vorspeisen und Hauptgericht mit verschiedenen Beilagen zu kochen, kommt hier alles in eine Schüssel. Gesunde Rezepte, die sich perfekt für die schnelle Küche eignen!

Salate zum Sattessen
von Bettina Matthaei

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: GRÄFE UND UNZER

Weitere Themen!

Gurken - Saftige Sommerfrische
Im Sommer haben die heimischen Freilandgurken Hochsaison. Sie enthalten viel Wasser, kaum Kalorien und wertvolle Biostoffe für unsere Schönheit. Ob als erfrischender Sommersalat, als verjüngende Gesichtsmaske oder kühlende Erleichterung bei Sonnenbrand: Gurken sind immer eine gesunde und «coole» Wohltat.

Tomaten: Mehr als nur Sugo
Tomaten gehören heute zu den beliebtesten Lebensmitteln. Viele Sorten in unterschiedlicher Größe und in vielen Geschmacksvarianten haben die Welt der Gourmets erobert. Das schlägt sich auch im Verbrauch nieder: Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland liegt derzeit um die 18 Kilogramm, in der Schweiz steigerte er sich von 8,2 Kilogramm 1980 auf 10,8 Kilogramm im letzten Jahr. Ebenso beliebt ist das aromatische Sommergemüse bei unseren österreichischen Nachbarn: Rund 16 Kilogramm der geliebten «Paradeiser» verschlingt jeder Österreicher und jede Österreicherin pro Jahr. Weltweit produzieren Landwirte rund 90 Millionen Tonnen der roten Früchte.

Waldorfsalat - Rezeptvorschlag
Waldorfsalat in Kombination mit Walnüssen zählt zu den Klassikerin der leichten Küche. Erfunden wurde er gegen Ende des 19. Jahrhunderts im New Yorker Hotel Waldorf, dem heutigen Waldorf-Astoria. Aufgrund seiner Zutaten ist er genau das optimale Rezept für die beginnende Winterzeit.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!