Gemüseauflauf mit Rosenkohl...

...das Rezept des Monats

Rosenkohl ist eine echte Vitaminbombe für die kalte Jahreszeit. Mit seinem würzig-nussigen Aroma ist das beliebte Wintergemüse ein wahrer Genuss für den Gaumen.

Zutaten für Gemüseauflauf mit Rosenkohl

  • 700 g Rosenkohl, geputzt
  • 1 Stange Lauch
  • 4 Zwiebeln
  • 2 rote Paprika
  • 5 grosse Tomaten
  • Olivenöl und etwas Butter
  • Kräutersalz
  • Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • Rosmarin
  • Delikata (Reformhaus)
  • 2 MS Muskatblüte
  • etwas frischen Ingwer, klein geschnitten
  • 250 g Mozzarella
Gemüseauflauf mit Rosenkohl

Zubereitung:

Rosenkohl putzen (am Strunk mit dem Messer kreuzweise anritzen) und mit wenig Wasser etwa zehn Minuten dünsten. Während dieser Zeit Lauch und Zwiebeln in Olivenöl mit Butter in einer Pfanne anschwitzen. Dann Paprika und Tomaten in Scheiben schneiden. Ingwer in kleine Stücke schneiden. Danach die halbe Menge des gedünsteten Rosenkohls in eine grosse Auflaufform geben. Anschliessend Lauch und Zwiebeln auf den Rosenkohl verteilen und mit den Gewürzen bestreuen. Auf das Gemüse den rohen Paprika geben und dann den restlichen Rosenkohl darauf verteilen. Die Schichtung mit den Gewürzen wiederholen. Im Anschluss daran die Tomatenringe sowie den Mozzarella gleichmässig verteilen. Im vorgeheizten Backofen etwa bei 200 Grad Celsius circa dreissig Minuten backen. Als Zutat zu dem Gericht passen Pellkartoffeln.

Kleine Warenkunde zum Rosenkohl

Rosenkohl (Brassica oleracea var. gemmifera) zählt zu den jüngsten Kohlarten. Das Gemüse soll vor hundertfünzig Jahren in Belgien aus einem Wildkohl gezüchtet worden sein. Er wird auch als Sprossenkohl, Brüsseler Kohl, Brabanter Kohl oder Rosenwirsing bezeichnet. Rosenkohl ist ein wertvolles und vitaminreiches Herbst- und Wintergemüse. Die Schwerpunkte des Anbaues in Europa liegen in den Küstengebieten der Nordsee, in Großbritannien und den Niederlanden. Deutsche Anbaugebiete sind vor allem Nordrhein-Westfalen, Stuttgart, Heilbronn und Kitzingen. Im südlichen Europa hat er keine grosse Bedeutung. Dies hängt auch damit zusammen, dass die kleinen Röschen erst nach dem ersten Frost vorzüglich schmecken. In den Monaten von Oktober bis März ist das frische Gemüse im Handel erhältlich.

Sorten:

Die Sorten unterscheiden sich vor allem in Aussehen, Grösse, Geschmack und Erntezeit.

Man kann früh-, mittel- oder spätreife Sorten im eigenen Garten anbauen.

Die Röschen besitzen einen Durchmesser von etwa vier Zentimetern.

So gibt es runde, hochrunde, ballon-, keulen- oder verkehrt eiförmige Arten.

In der Regel sind die Röschen hell- und dunkelgrün, es gibt aber auch solche mit teilweise rötlicher Färbung.

Inhaltsstoffe

Rosenkohl enthält viel Vitamin C, B, A und Folsäure. Ferner liefert er Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, und Zink, Er ist reich an Ballaststoffen und wirkt daher verdauungsfördernd. Zudem sind Glukosinolate enthalten (sekundäre Pflanzenstoffe), die das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen senken.

Lagerung:

Das Herbst- und Wintergemüse sollte so frisch wie möglich verzehrt werden. Bei einer Lagerung um den Gefrierpunkt kann man ihn bis zu acht Wochen aufbewahren.

Kohl: Rezepte mit dem Evergreen

Superfood aus der Region - überraschend anders! Das gesunde Kraftpaket: viele Vitamine, wenig Kalorien. Kreative Rezepte von Smoothies über Salat und Pasta bis hin zu Brownies & Co. Das alte Gemüse wird gerade neu entdeckt und macht Karriere als Superfood. Denn Grünkohl, Wirsing, Kohlrabi, Blumenkohl & Co. stecken voll mit Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und schützenden Antioxidantien. Und Kohl kann viel mehr als nur Beilage in der deftigen Küche sein. Ob roh als Grünkohl-Quinoa-Salat oder grüner Smoothie, ob als Rotkohlpesto zu Pasta, ob als Snack in Form von Wirsingschips oder als Belag von Pizza und Flammkuchen: Kohl präsentiert sich in diesem Kochbuch von einer ganz neuen, aufregenden Seite.

Kohl: Rezepte mit dem Evergreen
von Hildegard Möller

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Franckh Kosmos

Weitere Themen!

Kleine Warenkunde zum Wirsing
Der aus dem Mittelmeerraum stammende Wirsing ist eng mit dem Weiß- und Rotkohl verwandt. Seit dem 18. Jahrhundert wird er in Deutschland angebaut. Heute ist er auf allen Kontinenten vertreten. 

Kleine Warenkunde zum Weißkohl
Weißkohl  (Brassica oleracea var. capitata) - der zur Familie der der Keuzblütler gehört - hat sich inzwischen vom «Arme-Leute-Essen» zu einer gesunden und vielseitigen Speise gemausert. Seine Urheimat sind der Mittelmeeraum und Vorderasien.

Kleine Warenkunde zum Rotkohl
Rotkohl, auch Rotkraut, Blaukraut, Roter Kappes oder Rotkabis genannt, wird schon seit mindestens dreitausend Jahren kultiviert. Der Rotkohl zählt wegen seiner Farbe zu den auffälligsten Kopfkohlarten.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!