Gute-Laune-Kekse nach Hildegard von Bingen

...das Rezept des Monats

Hildegard von Bingen empfahl dieses Gebäck zur Stärkung der Nerven. Wegen der guten Wirkung der darin enthaltenen Gewürze sind sie keine Nascherei, sondern ein unterstützendes Heilmittel, um die Stimmung zu heben.

Zutaten für die Kekse

  • Zwei Eier
  • 200 g Akazienhonig
  • 15 Gramm gemahlener Zimt
  • 5 Gramm Muskatpulver
  • 1 TL Galgantpulver
  • abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • 250 Gramm Butter
  • 200 Gramm blanchierte Mandeln
  • 400 Gramm Dinkelvollkornmehl
Guten-Laune-Kekse nach Hildegard von Bingen

Zubereitung:

Die Eier mit dem Honig schaumig schlagen, dann die Gewürze zugeben. Im Anschluss die weiche Butter, die gehackten Mandeln und Dinkelvollkornmehl hinzufügen. Alles zu einem Teig kneten, dann in Folie einpacken und 20 Minuten oder sogar über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Danach den Teig auf eine Dicke von 5 Millimetern ausrollen und mit einer runden Ausstechform ausstechen. Dann die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen (etwa 180 Grad) 10 bis 12 Minuten backen. Nach dem Abkühlen können sie gleich verzehrt werden.

Hinweis:
Die Nervenkekse gelten nach Hildegard von Bingen als Heilmittel. Aus diesem Grunde sollten Erwachsene nur fünf Plätzchen pro Tag geniessen. Bei Kindern höchstens drei Stück. Hildegard von Bingen schrieb: «Iss sie oft, und alle Bitternis deines Herzens weitet sich, dein Denken wird froh, deine Sinne werden rein, alle schadhaften Säfte in dir minderer, es gibt guten Saft in deinem Blut und macht dich stark.»

Kleine Gewürzkunde zu Galgant

Galgant (Alpinia galanga) ist mit dem Ingwer eng verwandt. Die knorrige Wurzelknolle nutzt die Volksheilkunde zur Hebung der Stimmung, sie steigert die Motivation und wirkt so gegen Niedergeschlagenheit und Erschöpfung. Die Bezeichnung Galgant stammt aus dem arabischen «Khulendjan». Die Chinesen sprechen hier von einem «milden Ingwer», gelegentlich wird er auch «Galanga» genannnt. Galgant ähnelt geschmacklich dem Ingwer, ist aber etwas milder im Aroma.

Vorsicht:
Galgant kann zu frühzeitiger Menstruation oder sogar zu Fehlgeburten führen. Auch bei Herzbeschwerden ist die Rücksprache mit dem Arzt dringend erforderlich. Aus diesem Grunde sollten von Erwachsenen nicht mehr als fünf Plätzchen täglich verzehrt werden. Bei Kindern höchstens drei Stück.

Die Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen: Rezepte, Kuren und Diäten

Das Ernährungsprogramm der Hildegard von Bingen – Heilmittelbeschreibungen, Ernährungshinweise und Regeln für eine gesunde Lebensführung. Tausende von Patienten mit den unterschiedlichsten Erkrankungen und chronischen Leiden konnten sich damit bereits erfolgreich behandeln. Ein praxiserprobtes Standardwerk mit den wichtigsten Kuren und Diäten zur Behandlung häufig auftretender Krankheitsbilder.

Die Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen: Rezepte, Kuren und Diäten
von Wighard Strehlow

Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: Knaur MensSana 

Weitere Themen!

Vollwertige Weihnachtsbäckerei
Getreide, Gewürze und weitestgehend unbehandelte Zutaten sind auch zur alljährlichen Weihnachtsbäckerei für eine gesunde und genussvolle Ernährung unentbehrlich. Denn nur im vollen Korn sind wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe enthalten. Vollkorn-Weihnachtsplätzchen sind zwar gegenüber der Weiß- mehlvariante nicht unbedingt fett- und kalorienärmer, aber durch ihren hohen Ballaststoffanteil sättigen sie schneller und sorgen dafür, dass weniger davon gegessen wird.

Dinkel - Renaissance eines Klassikers
Dinkel zählt zu den ältesten Getreidearten der Menschheit. Als Kulturpflanze war sein Wert für die Gesundheit bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts bekannt. Doch erst die biologische Landwirtschaft ermöglichte dem fast vergessenen Korn seine Wiederentdeckung für die moderne Küche.

Hildegard von Bingen - Das Leben der Volksheiligen
Hildegard von Bingen gehörte zu den bedeutendsten Frauengestalten des Mittelalters. Viele Menschen sind auch heute noch von ihren Anregungen zum Thema Ganzheitsmedizin beeindruckt.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!