Kürbiskuchen...

...das Rezept des Monats

Kürbiskuchen aus frischem Kürbis ist ein amerikanischer Klassiker, er wird dort als Pumpkin Pie bezeichnet, und zu Thanksgiving gegessen. In unseren Breiten geniesst man ihn gerne im Herbst - hier eine Vollwert-Variante des Kuchens!

Zutaten für Kürbiskuchen

  • 250 g frisch gemahlenes Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g Honig
  • 1 Messerspitze Meersalz
  • 100 g Butter, etwas Zitronensaft
  • Zutaten für die Füllung:
  • 1 kg Kürbisfruchtfleisch
  • 100 g Honig, 2 TL gemahlener Zimt
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • 1 TL Nelkenpulver
  • 2 Eier
  • 200 g Frischkäse Doppelrahmstufe
  • Backpapier für die Form
Kürbiskuchen

Zubereitung:

Butter und Honig mit einem Mixer gut verrühren. Anschliessend Zitronensaft zugeben und nochmals kräftig rühren. Das Backpulver unter das Weizenmehl mischen. Das Mehl zu der Butter-Honig-Masse geben und kräftig rühren. Danach den Teig an einem kühlen Ort ruhen lassen. Für die Füllung das Kürbisfruchtfleisch in Stücke schneiden und die Würfel in einen grossen Topf geben. Etwas Wasser hinzufügen (ca. 4 EL) und das Fruchtfleisch einkochen. Ist der Kürbis weich geworden, die Masse mit einem Kartoffelstampfer eindrücken. Das Ganze etwas abkühlen lassen, den Honig, die Gewürze, den Frischkäse sowie die Eier dazugeben und gut durchrühren. Anschliessend eine Springform mit Backpapier auslegen, den Teig auf dem Boden mit einem Rand von ca. 1 cm auslegen. Danach mit einer Gabel mehrere kleine Löcher in den Tortenboden stechen. Dann die Kürbismasse in die Form füllen, alles glatt streichen und den Kuchen bei 175° C in den vorgeheizten Backofen geben. Die Backzeit beträgt 60 bis 65 Minuten. Mit geschlagener Sahne servieren.

Kürbis: Das Beste vom Herbst

So beliebt war Kürbis noch nie! Gegrillt, gebraten, gedünstet oder frittiert, süß oder herzhaft gewürzt, karamellisiert und als Mousse zum Dessert, Kürbis macht immer eine gute Figur. Die beliebtesten Sorten wie Hokkaido, Butternut, Muskatkürbis bis hin zum guten alten Gelben Zentner werden ausführlich vorgestellt und für jeden gibt es das beste Rezept: Rund 40 neue Rezepte, vom farbenfroh-vegetarischen Kürbis-Rote-Bete-Gratin über feines Lamm-Kürbis-Gulasch hin zum leuchtend-orangen Kürbisbrot plus Mini-Rezepten für den süßen und pikanten Vorrat. Und damit das sperrige Riesengemüse auch richtig kleinzukriegen ist, wird in ausführlicher Stepfotografie Schritt für Schritt gezeigt, wie man den Kürbis in der Küche richtig vorbereitet.

Kürbis: Das Beste vom Herbst
von Martina Kittler

Taschenbuch: 64 Seiten
Verlag: GRÄFE UND UNZER

Weitere Themen!

Kürbis: Herbstlicher Sinnesschmaus
Im Herbst erobern die Kürbisse mit ihren verschiedenen Farben und Formen die Märkte. Zu Hause verbreiten sie gute Stimmung und bringen zudem kulinarische Vielfalt auf die Teller. Jede Sorte ist einzigartig im Geschmack - und gesund sind die runden Riesen allemal.

Kürbis - seine Bedeutung in der Heilkunde
Der Kürbis ist seit der Antike mehr als nur ein Lebensmittel. Mit über 90 Gattungen und zirka 900 Sorten gilt er als Symbol für die Vielseitigkeit und Launenhaftigkeit der Natur. Aufgrund archäologischer Funde wird vermutet, daß der Kürbis schon 5000 vor Christus von den Indios in Peru und Mexico angebaut worden ist. Der Kürbis zählt damit zu den ältesten Kultur- und Nahrungspflanzen in Amerika. Er erlangte auch eine sehr große Bedeutung in der Heilkunde.

Kürbis-Cremesuppe - Rezeptvorschlag
Kürbis-Cremesuppe ist eine traditionelle Speise für die herbstliche Jahreszeit. Es gibt sie in vielen Variationen und ist nicht nur in europäischen Ländern bekannt, sondern auch in den USA sowie in Australien.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!