Orangenpfannkuchen...

...das Rezept des Monats

Pfannkuchen aus der vitalstoffreichen Vollwertküche sind einfach zuzubereiten und unendlich variationsfähig. Vielleicht wird diese fruchtige Variante ja zu Ihrem persönlichen Favoriten unter den Pfannkuchen.

Zutaten für Orangenpfannkuchen

  • 250 g Weizenvollkornmehl
  • 5 EL Olivenöl, kalt gepresst
  • 2 Eier
  • 1/2 TL Meersalz
  • 200 ml frisch gepresster Orangensaft mit Fruchtfleisch
  • 60 g geröstete Sonnenblumenkerne
Orangenpfannkuchen

Zubereitung:

Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten. Weizenvollkornmehl, Olivenöl, Eier, Meersalz und Orangensaft mit Fruchtfleisch zu einem glatten Teig verrrühren und etwa 30 Minuten quellen lassen. Aus dem Teig in einer Pfanne mit Butter oder Olivenöl nach und nach kleine Pfannkuchen von etwa zehn Zentimetern Durchmesser ausbacken, mit Sonnenblumenkernen bestreuen und heiß servieren.

Kleine Warenkunde zur Orange (Citrus sinensis)

Die Orange, auch Apfelsine genannt, stammt ursprünglich aus China, was ihr den Namen «Apfel aus China» einbrachte. Vermutlich wurde sie in China vor etwa viertausend Jahren kultiviert. Nach Europa gelangte die schmackhafte Frucht erst im 16. Jahrhundert durch portugiesische Seefahrer. Heute werden Orangen weltweit in allen wärmeren Gebieten angebaut. Inzwischen sind Orangen das ganze Jahr über erhältlich.  

Inhaltsstoffe:

Orangen enthalten viel Vitamin C, sie erhöhen im Winter die Widerstandskraft und beugen der Frühjahrsmüdigkeit vor.

Orangen wirken belebend und unterstützen uns in Stress-Situationen.

Darüber hinaus liefern sie reichlich Mineralstoffe, vor allem Kalium, Calcium und Phosphor.

Das Fruchtfleisch enthält eine Menge Bioflavonoide, die das Vitamin C vor Oxidation schützen.

Die Wirksamkeit wird dadurch um ein Vielfaches erhöht. 

Aus diesem Grunde ist es gesünder, Orangen samt Fruchtfleisch zu essen, anstatt nur den Saft zu trinken.

Einkauf und Lagerung:

Orangen sind oft stark behandelt, daher sollten Sie die Ware aus kontrolliert biologischem Anbau vorziehen. Die Früchte werden in verschiedenen Güteklassen angeboten. Orangen lassen sich wegen ihrer dicken Schale ein bis zwei Wochen bei Zimmertemperatur lagern - gekühlt sogar noch länger.

Verwendung in der Küche:

Orangen werden vor allem frisch genossen als Nachtisch, als frisch gepresster Saft oder als Snack für zwischendurch. Aber auch in raffinierten Salaten, Getreidegerichten, Desserts und leckeren Kuchen entfalten sie ihren Geschmack.

Das Buch vom guten Pfannkuchen

Klaus Weber nähert sich der Erforschung der beliebten Mehlspeise zweifellos auf eine ungewöhnliche und erfrischende Art und Weise. Im ersten Teil des Buches geht es um Themen rund um den Pfannkuchen, z. B. um verbreitete Märchen und Legenden, um erforderliche Utensilien und Zutaten sowie um Besonderheiten bei der Zubereitung vollwertiger Pfannkuchen. Der zweite Teil bietet fast 100 vollwertige Pfannkuchen-Rezepte, die im Schwierigkeitsgrad von einfachen Grundrezepten über Tipps für Fortgeschrittene bis zur 'hohen Kunst des Pfannkuchenbackens' mit zahlreichen internationalen Pfannkuchenvarianten ansteigen. Mit ihren witzigen Cartoons hat Renate Alf das Buch vom guten Pfannkuchen auf gelungene Weise abgerundet.

Das Buch vom guten Pfannkuchen
Vollwertige Rezepte
von Klaus Weber

Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
Verlag: pala-verlag

Weitere Themen!

Kastanienpfannkuchen mit Pilzsoße - Rezeptvorschlag
Gesunde Köstlichkeit - für viele sind Gerichte aus Esskastanien eine sinnvolle Alternative zu Fleischgerichten. Kastanien haben einen unverkennbaren Geschmack und bieten gerade in der kalten Jahreszeit einen traumhaften Herbst- und Wintergenuß, der das Immunsystem stärkt.

Rotkohlsalat mit Orangen - Rezeptvorschlag
Bereits unsere Urahnen aßen vor allem während der kalten Jahreszeit regelmäßig Kohl in den unterschiedlichsten Variationen. Nur so konnten sie gesund bleiben und gleichzeitig ihre Abwehrkräfte steigern. Heutzutage ist das nicht viel anders, denn gerade in den Wintermonaten liefern uns die Kohlsorten wie etwa der Rotkohl viel Vitamin C, Selen, Zink und die Mineralstoffe Kalzium und Magnesium.

Zitrone - die Urmutter aller Zitrusfrüchte
Zitronen haben nicht nur einen hohen Vitamin C Gehalt, sie sind auch hilfreich bei Defekten des Immunsystems, Gefäßleiden, Übergewicht, Rheuma und Gicht. Zudem senken die begehrten Früchte den Histaminspiegel. Auch aus der modernen Küche sind die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Zitronen nicht mehr wegzudenken.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!