Rotkohlsalat mit Orangen...

...das Rezept des Monats

Bereits unsere Urahnen aßen vor allem während der kalten Jahreszeit regelmäßig Kohl in den unterschiedlichsten Variationen. Nur so konnten sie gesund bleiben und gleichzeitig ihre Abwehrkräfte steigern. Heutzutage ist das nicht viel anders, denn gerade in den Wintermonaten liefern uns die Kohlsorten wie etwa der Rotkohl viel Vitamin C, Selen, Zink und die Mineralstoffe Kalzium und Magnesium.

Zutaten für Rotkohlsalat

  • 500 g Rotkohl
  • 4 Orangen
  • 2 Birnen
  • 3 EL Apfelessig
  • kleiner Schuss Rotwein
  • 8 EL kalt gepresstes Olivenöl
  • 1 EL Ahornsirup
  • etwas gemahlenen Kümmel
  • Steinsalz
Rotkohlsalat mit Orangen

Zubereitung
Rotkohl von den äußeren Blättern befreien, vierteln, Strunk entfernen und in sehr feine Streifen schneiden. Mit etwas Meersalz und dem Apfelessig mischen, 5 Minuten kräftig kneten und anschließend 20 Minuten stehen lassen. In der Zwischenzeit die Orangen schälen, dabei die weiße Haut weitgehendst entfernen und in Scheiben schneiden. Dann die Birnen schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und ebenfalls in sehr dünne Scheiben schneiden. Die restlichen Zutaten der Marinade sowie die Früchte zum Rotkohl geben und weitere 10 Minuten stehen lassen. Den Salat noch einmal durchmischen, mit Walnusskernen belegen und servieren.

Kleine Warenkunde zum Rotkohl (Brassica oleracea var. capitata rubra)

Rotkohl, auch Rotkraut, Blaukraut, Roter Kappes oder Rotkabis genannt, wird schon seit mindestens dreitausend Jahren kultiviert. Der Rotkohl zählt wegen seiner Farbe zu den auffälligsten Kopfkohlarten. Der Rotschopf stammt ursprünglich aus Kleinasien. Heute ist er im gesamten Europa zu finden und ganzjährig erhältlich. Rotkohl ist ein vorzügliches Wintergemüse, das roh oder gekocht sowie in Kombination mit Äpfeln, Birnen, Orangen, Rosinen oder Zwiebeln für viele eine leckere Delikatesse darstellt. Rotkohl ist wegen seiner harten Zellstruktur etwas schwer verdaulich. Dem können Sie Abhilfe schaffen, indem Sie ihn mit Kümmel, Kreuzkümmel oder mit Ingwer würzen.

Besondere Inhaltstoffe
Rotkohl enthält mehr Selen als irgendeine andere Nutzpflanze. Der Immunstoff Selen stärkt das Immunsystem, ist blutdrucksenkend, wirkt entgiftend gegen Schwermetalle und beugt einer Unfruchtbarkeit vor. Außerdem ist Rotkohl reich an Niazin, Folsäure, Vitamin C, Zink, Kalzium und Magnesium. Ferner enthält der Kreuzblütler den Farbstoff Anthocyan, der auch in vielen Obstsorten vorkommt.

Wirkung
• Rotkohl wirkt einer Verstopfung entgegen
• Er verbessert wesentlich die Darmflora
• Er stärkt das Bindegewebe
• Rotkohl fördert die Spermienbildung
• Er liefert Nährstoffe, um die Potenz zu verbessern

Einkauf und Lagerung

Rotkohl ist fast ganzjährig im Handel erhältlich, wobei die Hauptsaison in den Wintermonaten liegt. Beim Einkauf ist darauf zu achten, dass nur geschlossene Köpfe, die sich fest anfühlen und an der Oberfläche glänzen erworben werden. Rotkohl hält sich einige Wochen im Gemüsefach des Kühlschranks. Rotkohl und andere Kohlarten können viel Nitrat enthalten. Daher sollten möglichst Sorten verwendet werden, die aus aus ökologischem Anbau stammen.

Kohl: Rezepte mit dem Evergreen

Superfood aus der Region - überraschend anders! Das gesunde Kraftpaket: viele Vitamine, wenig Kalorien. Kreative Rezepte von Smoothies über Salat und Pasta bis hin zu Brownies & Co. Das alte Gemüse wird gerade neu entdeckt und macht Karriere als Superfood. Denn Grünkohl, Wirsing, Kohlrabi, Blumenkohl & Co. stecken voll mit Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und schützenden Antioxidantien. Und Kohl kann viel mehr als nur Beilage in der deftigen Küche sein. Ob roh als Grünkohl-Quinoa-Salat oder grüner Smoothie, ob als Rotkohlpesto zu Pasta, ob als Snack in Form von Wirsingschips oder als Belag von Pizza und Flammkuchen: Kohl präsentiert sich in diesem Kochbuch von einer ganz neuen, aufregenden Seite.

Kohl: Rezepte mit dem Evergreen
von Hildegard Möller

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Franckh Kosmos

Weitere Themen!

Weißkrautsalat - Rezept
Weißkohl auch Kabis, Kraut oder Kappes genannt, ist ein typisches Wintergemüse mit einer geballten Ladung an Vitamin C. Darüber hinaus enthält er jede Menge Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen. Doch er kann noch sehr viel mehr, denn seine Inhaltsstoffe sind von höchstem Wert für die Gesundheit. Angefüllt mit seinen Wirkstoffen - insbesondere den Indolen - hilft er Brust-, Prostata- und Dickdarmkrebs vorzubeugen.

Rotkohl mit Esskastanien - Rezept
Rotkohl mit Esskastanien überraschen durch Geschmack und einzigartige Vielfalt. Kohl ist reich an Vitamin C und Maronen enthalten viel Vitamin B. Beide Zutaten sind tolle Starkmacher für das Immunsystem in der nasskalten Jahreszeit.

Chinakohl: Gemüse aus dem Reich der Mitte
Der Chinakohl (Brassica rapa L. ssp. pekinensis) ist in seiner Heimat seit über 1500 Jahren bekannt und wird dort als Pe-Tsai bezeichnet. Er stammt aus dem ostasiatischen Raum. Als Ursprungsgebiete werden das nordöstliche China, in einigen Quellen aber auch Japan genannt. Heute wird er vor allem in China, Japan, Korea und Taiwan angebaut. Das Gemüse zählt im asiatischen Raum neben dem Rettich zu den wichtigsten Nahrungsquellen und ist in den Wintermonaten ein wichtiger Vitamin-C-Lieferant.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!