Leben in Balance. Strategien gegen Schwindelattacken und nächtliche Sturzgefahr

Schwindel gehört zu den häufigsten Beschwerden älterer Patienten. Die Beschwerden machen den Alltag beschwerlich und können sogar zu Stürzen führen. Viele Hausärzte verordnen dagegen das homöopathische Komplexmittel Vertigoheel.

Leben in Balance. Strategien gegen Schwindelattacken und nächtliche Sturzgefahr
Bildquelle: djd/Vertiogoheel/Getty

Plötzlich fing alles um mich herum zu wackeln an" - zahlreiche Menschen haben in ihrem Leben schon einmal eine Schwindelattacke erlitten. Ältere Leute sind davon besonders häufig betroffen: Jeder Fünfte der über 60-Jährigen sucht wegen Schwindels einen Arzt auf, bei den 70-Jährigen ist es bereits jeder Dritte und bei den über 80-Jährigen sogar jeder Zweite. Die Angst, die Kontrolle über ihren Alltag zu verlieren, stellt für Schwindelpatienten eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität dar. Mit dem Schwindel "im Nacken" steigt auch die Sturz- und somit die Verletzungsgefahr: Beim Einkaufen, bei der Hausarbeit oder beim nächtlichen Gang zur Toilette.

Natürliche Behandlung erwünscht

Während bei jüngeren Menschen oft eine klare Ursache für den Schwindel erkennbar ist, rührt Altersschwindel häufig von körperlichen Veränderungen her. Da sie Wechselwirkungen mit ihrer bestehenden Medikation befürchten, sehen viele Ältere einer Behandlung der Schwindel-Symptomatik mit Unbehagen entgegen. Daher verordnen viele Hausärzte etwa Vertigoheel, das einzige in der hausärztlichen DEGAM-Leitlinie aufgeführte natürliche Präparat zur Therapie von Schwindel. Die Einnahme hat sich zur Senkung der Anzahl, Dauer und Stärke von Schwindelattacken bewährt. Unterstützend hilft ein Training zur Förderung des Gleichgewichts den Patienten, besser mit ihrem Leiden umzugehen. Die Übungen sind als kostenloser Download unter www.schluss-mit-schwindel.de erhältlich.

Maßnahmen für sichere Nächte

Vor allem in der Nacht ist die Sturzgefahr für ältere Menschen hoch. Schlaftrunken und noch kraftlos, kann bereits der Ausstieg aus dem Bett zur Stolperfalle werden. Hier erleichtert beispielsweise ein höhenverstellbares Bett das Aufstehen. Keinesfalls sollte man im Dunkeln durch die Wohnung laufen. Deshalb müssen Lichtschalter gerade für ältere Menschen problemlos erreichbar sein. Bewegungsmelder für die Beleuchtung sind eine noch bessere Alternative zum eigenen Schutz. Auch wenn der Gang zur Toilette drängt: In Socken steigt die Rutschgefahr. Hausschuhe mit fester Sohle geben mehr Sicherheit. Häufige Toilettengänge lassen sich reduzieren, indem man entwässernde Präparate am Vormittag in Absprache mit dem Arzt einnimmt und abends nicht mehr viel trinkt.

Einseitige Ernährung kann Schwindel begünstigen

Ein Mangel an Vitalstoffen oder eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr können Schwindelbeschwerden begünstigen. Eine Austrocknung lässt sich an Mundtrockenheit, trockenen Schleimhäuten oder schlaffer Haut erkennen. Senioren haben zwar oft wenig Appetit, trotzdem sollten Obst und Gemüse täglich auf dem Speiseplan stehen.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH

Vertigoheel ist ein bewährtes homöopathisches Komplexmittel, das bei gestörter Mikrozirkulation (Durchblutungsstörungen) unterstützend mit eingesetzt werden kann. Das Präparat enthält vier potenzierte Einzelmittel, die entsprechend der homöopathischen Lehre folgende Beschwerdebilder aufweisen:

  • Kokkelskörner (Anamirta cocculus): Schwindelgefühl unterschiedlicher Ursache. Verkalkung der Hirngefäße. Nervöse Störungen und Verstimmungszustände; auch nach Schlafmangel, Reisekrankheit.
  • Gefleckter Schierling (Conium): Schwindel, Verkalkungen der Hirngefäße (Zerebralsklerose). Verstimmungszustände.
  • Grauer Amber (Ambra grisea): Nervöse Übererregbarkeit und nervöse Erschöpfung. Fehlsteuerungen des vegetativen Nervensystems, Verstimmungszustände und Kummer, Schwindel bei alten Leuten.
  • Steinöl (Petroleum rectificatum): Entzündungen des Magen-Darm-Kanals. Schwindel. Reisekrankheit. Schwindel mit Übelkeit.

Zur dauerhaften Besserung der Mikrodurchblutung empfiehlt der Hersteller das Komplexmittel Vertigoheel - Erwachsene 3-mal täglich 2 Tabletten - langfristig einzunehmen. Bei anhaltenden oder unklaren Beschwerden sollten Sie jedoch einen Arzt zur Abklärung Ihrer Erkrankung aufsuchen.

Mehr Infos zu «Vertigoheel® Tableten» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke:  >>online bestellen

Vertigoheel® Tabletten
Jetzt bestellen bei
medpex

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, daß die Inhalte im «Forum-Naturheilkunde» keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch eine professionelle Fachkraft darstellen. Suchen Sie im Bedarfsfall immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Auch bei der Anwendung von Arzneimitteln sollten Sie in jedem Fall die Packungsbeilage des Herstellers genau durchlesen und beachten.

Schwindel

Schwindel – was ist das eigentlich? Es ist eine Störung der räumlichen Orientierung bis hin zu einem Verlust der räumlichen Orientierung, auch begleitet von Angst und Panik. Nur selten verbirgt sich hinter einem Schwindel eine ernste Krankheit. Schwindel kann viele Ursachen haben, aber immer beeinträchtigt er das Wohlbefinden erheblich. Ursachen können u.a. eine Entzündung des Gleichgewichtsorgans, Migräne, Durchblutungsstörungen oder eine Innenohr-Erkrankung sein. So vielfältig die Ursachen, so unterschiedlich sind auch die therapeutischen Maßnahmen gegen den Schwindel. Sie erfahren, bei welchen Schwindel-Beschwerden welche Medikamente eingesetzt werden und wie diese wirken. Im Übungsteil stellt der Autor Übungen gegen Schwindel vor.

Schwindel
von K.-F. Hamann und Katrin Hamann

Taschenbuch: 160 Seiten
Verlag: Zuckschwerdt

Weitere Themen!

Schwindel (Vertigo) - wenn sich alles dreht
Probleme mit dem Gleichgewicht haben zahlreiche Ursachen und können auch ein Frühsymptom von Grundkrankheiten sein. In leichteren Fällen leistet ein homöopathisches Arzneimittel gute Dienste.

Ginkgo gegen Konzentrationsschwäche
Den Ginkgobaum, auch Fächer- oder Tempelbaum genannt, gab es bereits vor dreihundert Millionen Jahren. Mittlerweile gehört Ginkgo biloba zu den bekanntesten Heilpflanzen und hat sich in vielen Studien als wirksam bei Demenz, mangelhafter Gehirndurchblutung, Konzentrationsschwäche, Schwindel sowie bei Ohrgeräuschen erwiesen.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!