Schön und schmerzfrei durch den Sommer...

...Bei Besenreisern, Krampfadern und Cellulite kann pflanzlicher Wirkstoff helfen

Venenprobleme und Krampfadern sind weit verbreitet. Mittlerweile leidet jede zweite Frau Darunter. Pflanzliche Wirkstoffe wie Arnika und Rosskastanie können die Beschwerden lindern.

Schön und schmerzfrei durch den Sommer

In der warmen Jahreszeit rutschen die Säume von Röcken, Kleidern und Hosen nach oben und umschmeicheln wohl geformte Frauenbeine. Doch nicht jede Frau kann sich so viel Beinfreiheit leisten - schlaffes Bindegewebe, unschöne Dellen, Besenreiser und Krampfadern machen hier oftmals einen Strich durch die Rechnung. Zwar gelten kleinere Venenerweiterungen als harmlos, werden jedoch oft als unattraktiv empfunden und lieber versteckt. Der Makel kommt nicht von ungefähr - erbliche Veranlagung, langes Stehen oder stundenlanges Sitzen am Schreibtisch, hormonelle Umstellungen in der Schwangerschaft, oder die Wechseljahre sowie eine Gewichtszunahme können für ein schwaches Bindegewebe und daraus resultierende Venenprobleme verantwortlich sein. Oft gesellen sich noch geschwollene Füße und ein Schweregefühl in den Beinen zu den Symptomen. Erleichterung kann in diesen Fällen die Natur mit Einreibungen aus Extrakten von Rosskastanie und Arnikablüten bieten.

Rosskastanie und Arnika für schöne Beine

«Mit dem PIM Beinfluid beispielsweise kommen Entzündungsvorgänge an den Oberflächenzellen der Venen zum Stillstand, poröse Venenwände werden abgedichtet und nicht zuletzt wird der Abtransport von Entzündungsstoffen beschleunigt», erklärt der Hamburger Biochemiker Dr. Ulrich Fritsche. Bei einer Anwendungsuntersuchung an der Uni Salzburg und am österreichischen Badehospiz Badgastein fanden 80 Prozent der Patientinnen die Haut an ihren Beinen straffer und hübscher als zuvor. Dem Rosskastanienextrakt wird seit langem eine positive Wirkung auf das gesamte Gefäßsystem nachgesagt. Die beiden wichtigsten Wirkstoffe sind das Aesculin in der Baumrinde, das die Gefäßwände festigt und die Durchblutung fördert sowie das Aescin, ein seifenartig schäumender Stoff aus dem Samen. Er wirkt entwässernd auf das Gewebe und beugt neuen Wasseransammlungen vor. Arnika hingegen wird bei Durchblutungsstörungen eingesetzt und kann entzündungshemmend und schmerzstillend wirken. Eine Schlüsselrolle spielt dabei der aus den Blüten isolierte gelbe Pflanzenfarbstoff Helenalin. Dieser kann wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge Alterungsprozessen entgegenwirken und Entzündungen vorbeugen.

Was sind Besenreiser?

Besenreiser treten vor allem an den Beinen auf und bevölkern häufig die Außenseite der Oberschenkel. Sie zeigen sich als rötliche bis bläuliche verästelte Äderchen, die durch die Haut schimmern. Die winzigen Venenerweiterungen werden auch «Besenreiservarizen» oder «Besenreiservarikosis» genannt und können infolge einer angeborenen Veranlagung oder durch Stauungen des Blutes im Venensystem entstehen. Durch den damit entstehenden anhaltenden Druck büßen die feinen Gefäße mit der Zeit an Elastizität ein.

Die Venenfitness täglich trainieren

Für gesunde Venen lässt sich einiges tun - beispielsweise schon morgens im Bett: Auf dem Rücken liegend die Beine in die Luft strecken und «Fahrrad fahren», sowie die Fußspitzen in beide Richtungen kreisen lassen. So wird die Muskel-Venen-Pumpe stimuliert und die Durchblutung angeregt. Wechselduschen haben ebenfalls einen durchblutungssteigernden Effekt. Wer eine sitzende Tätigkeit ausübt, sollte darauf achten, dass die Oberschenkel zu den Unterschenkeln einen Winkel von 90 Grad bilden. Grund hierfür: Die Beine sollen nicht hängen, damit die Blutzirkulation an den Oberschenkeln nicht beeinträchtigt wird. Auf keinen Fall die Beine übereinander schlagen. Während des Sitzens abwechselnd die Beine ausstrecken und die Fußgelenke kreisen lassen. Dabei die Zehen immer wieder einkrallen und öffnen. Geschwollene Beine mit dem Beinfluid einmassieren und nachts im Bett einen Keil unter die Füße betten, damit die Beine höher liegen. Mehr Tipps zum Thema Venen gibt es beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH


PIM Beinfluid


PIM Beinfluid
Jetzt bestellen bei
medpex

PIM Beinfluid besteht aus einer pflanzlichen Mischung von Rosskastanien und Arnikablüten und ist in Apotheken erhältlich. Das Produkt besitzt folgende Eigenschaften:

  • Es erfrischt, belebt, kühlt und glättet die Haut
  • Es hilt bei müden Beinen
  • Es beugt Besenreisern vor
  • Es wirkt kräftigend und durchblutungsfördernd
  • Es verschafft Linderung bei dem Gefühl von schweren Beinen
  • Es fördert die Durchblutung der Muskulatur

Mehr Infos zu «PIM Beinfluid» finden Sie auf der Homepage der
Online-Apotheke:  >>online bestellen

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, daß die Inhalte im «Forum-Naturheilkunde» keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch eine professionelle Fachkraft darstellen. Suchen Sie im Bedarfsfall immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Auch bei der Anwendung von Arzneimitteln sollten Sie in jedem Fall die Packungsbeilage des Herstellers genau durchlesen und beachten.

Das tut den Venen gut

Das tut den Venen gut
von Heike Höfler und Jörg Mair

Verlag: BLV
Broschiert: 95 Seiten

Das tut den Venen gut der Gesundheitsexpertin Heike Höfler ist das perfekte Gefäßtraining für gesunde und schöne Beine. Es schließt eine längst überfällige Lücke, zeigt dieser Ratgeber doch ebenso klar wie ausführlich, was jeder selbst für die Gesundheit seiner Beine tun kann. Das menschliche Venensystem leistet Schwerstarbeit: nicht weniger als 7200 Liter verbrauchtes Blut überwinden täglich einen Höhenunterschied von 1,50 Metern gegen die Erdanziehungskraft. Das Buch stellt ausführlich die Funktionen der Venen dar, erklärt die Bedeutung der Muskelpumpe für die Funktion der Venenklappen und umreißt die Risikofaktoren für Venenprobleme. Der Hauptteil des Buches widmet sich der Pflege der Venen.

Neben Tipps zu einer gesunden und venenfreundlichen Lebensweise und der Vorstellung von Sportarten wie Aktivitäten, die den Beinen besonders gut tun, gehört dazu vor allem ein umfangreiches Übungsprogramm. Mit Haltungsübungen, Atem- und Beckenbodengymnastik kann jeder aktiv etwas gegen Venenschwäche tun. Spezielle Übungsprogramme im Sitzen, Stehen und Gehen sowie mit dem Ballkissen erlauben eine Fülle von Übungsmöglichkeiten, auch zwischendurch im Büro, bei langen Bahn-, Bus oder Autofahrten und sogar im Flugzeug.