Naturkraft für gesunde Augen. Wenn Tablet, Smartphone und Co. die Augen in Alarmbereitschaft versetzen.

Reizungen, Rötungen, Juckreiz oder ein unangenehmes Trockenheitsgefühl - Augenbeschwerden sind vielfältig und können äußerst unangenehm werden. Dabei kommen sie in unserem oft hektischen, multimedial geprägten Leben nicht selten vor. Bildschirmarbeit sowie der intensive Gebrauch von Smartphone und Tablets sind eine Belastung für die Sehorgane. So belegen Studien, dass blaues LED-Licht die Netzhaut schädigen kann. Experten raten deshalb, nicht direkt in LEDs zu sehen und generell warmweißes Licht zu bevorzugen.

Naturkraft für gesunde Augen. Wenn Tablet, Smartphone und Co. die Augen in Alarmbereitschaft versetzen.
Bildquelle: djd/Weleda/Adobestock/Sebra

Abendliche Bildschirmzeiten reduzieren

An Monitoren lassen sich Blautöne oft herunter- und Gelbtöne heraufregeln. Für Smartphones gibt es spezielle Filter-Apps, um den Farbton des Lichts zu verbessern. Vor allem aber ist es sinnvoll, abendliche Bildschirmzeiten zu reduzieren. Denn wer tagsüber (im Hellen) am Computer arbeitet, hat eher enge Pupillen und es trifft weniger blaues Licht auf die Linse. Abends und nachts passt sich das Auge aber der Dunkelheit an: Die Pupille ist geweitet und damit Blaulicht besonders stark ausgesetzt. Das sollten wir im Hinterkopf haben und zum Fernsehen und Spielen oder Arbeiten am Computer eine möglichst helle Umgebung schaffen. Grundsätzlich ist es sinnvoll, mehr auf "Digital Detox" zu setzen und bewusste Zeiten ohne moderne Medien einzuplanen. Denn das lange Starren auf Monitore senkt die Lidschlagfrequenz und begünstigt ein trockenes Auge. Dann kommt der Tränenfilm seiner Schutzfunktion nur noch ungenügend nach, die Augen tränen und häufig entsteht ein Fremdkörpergefühl. Gegen derartige Beschwerden gibt es Hilfe aus der Natur: die Wilde Malve. Ihre Schleimstoffe besitzen die Fähigkeit, Wasser zu binden und zu speichern. So können etwa Visiodoron Malva Augentropfen von Weleda mit einem Extrakt aus der Blüte biologisch angebauter Malve sowie gentechnikfrei hergestelltem Natriumhyaluronat befeuchten und den Tränenfilm stabilisieren.

Auch Pollen, Sonne und Staub reizen

Häufig reagieren die Sehorgane auf äußere Reize wie Zugluft, Pollen, Sonne, Staub oder Rauch mit einer nicht-infektiösen Bindehautentzündung. Sie äußert sich durch gerötete, juckende, brennende, tränende Augen. Dann können etwa Euphrasia D3 Augentropfen - als 10-ml-Flasche oder in praktischen Einzeldosen - lindern und die Beschwerden schnell abklingen lassen. Unter www.weleda.de/augenglueck gibt es weitere Tipps. Am besten ist es, sich vor Reizfaktoren möglichst vorab zu schützen, zum Beispiel durch eine Sonnenbrille oder Pollenfilter.

Mehr Abstand für Kinder!

Naharbeit bei Kindern und Jugendlichen - also Lesen oder der Blick auf Smartphone, Tablet und Computer - scheint das Längenwachstum des Auges zu beeinflussen und damit die Entwicklung von Kurzsichtigkeit zu begünstigen. Die Kombination von häufiger Naharbeit und wenig hellem Tageslicht fördert Kurzsichtigkeit offenbar besonders. Deshalb sollten Vier- bis Sechsjährige maximal 30 Minuten täglich vor Tablet, TV und Co. sitzen, Grundschulkinder bis zehn Jahren maximal eine Stunde und dafür mindestens zwei Stunden am Tag im Freien verbringen. Unter www.weleda.de/augenglueck gibt es weitere Infos und Tipps für gesunde Augen.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH

Euphrasia D3 Augentropfen von Weleda beinhaltet den Heilpflanzenauszug aus dem Augentrost. Augentrost wirkt lindernd bei entzündeten und tränenden Augen. Die Augentropfen enthalten keine Konservierungsstoffe. Sie können nach Rücksprache mit dem Arzt längerfristig zur Anwendung kommen und sind auch für die Allergiesaison und für Kontaktlinsenträger geeignet.

Dosierung und Art der Anwendung:
Soweit nicht anders verordnet, 3-mal täglich 1 Tropfen in den Bindehautsack träufeln. Packungsbeilage beachen!

Mehr Infos zu «Euphrasia D 3 Einzeldosen-Augentropfen» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke: >>online bestellen

Euphrasia D 3 Einzeldosen-Augentropfen
Jetzt bestellen bei
medpex

Visiodoron Malva® ist eine Augentropfenlösung zur Linderung von Beschwerden bei trockenen und gereizten Augen. Die Augentropfen bestehen aus einer Kombination aus biologischem Malvenextrakt und gentechnikfreiem Natriumhyaluronat. Das Malvenextrakt hat eine beruhigende Wirkung und spendet zusätzlich Feuchtigkeit. Das Natriumhyaluronat befeuchtet und beruhigt trockene und gereizte Augen.

Anwendung und Dosierung:
Bei Bedarf 1 - 2 Tropfen in jedes Auge eintropfen. Packungsbeilage beachten!

Mehr Infos zu «Visiodoron Malva Augentropfen» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke: >>online bestellen

Visiodoron Malva®
Jetzt bestellen bei
medpex

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, daß die Inhalte im «Forum-Naturheilkunde» keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch eine professionelle Fachkraft darstellen. Suchen Sie im Bedarfsfall immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Auch bei der Anwendung von Arzneimitteln sollten Sie in jedem Fall die Packungsbeilage des Herstellers genau durchlesen und beachten.

Das trockene Auge - eine neue Volkskrankheit?

Was hat es eigentlich mit dem Trockenen Auge auf sich? Hört sich ja auf den ersten Blick recht unspektakulär an, aber der Schein trügt. Der Flüssigkeitsapparat unseres Auges ist nämlich ein unheimlich komplexes System, das im Normalfall in unglaublicher Perfektion arbeitet. Gerät dieses System jedoch aus den Fugen, kommt es zum viel gescholtenen Trockenen Auge. In diesem Buch wird alles rund um das Sicca Syndrom strukturiert durchleuchtet und auch ausführlich erklärt, von den wahren Ursachen über die Behandlungsmöglichkeiten bis hin zur richtigen Ernährung ist alles dabei. Ich spreche in diesem Buch auch aus meiner eigenen Erfahrung, mein ganzer Ärztemarathon samt den Behandlungsmethoden wie Lipi Flow, Ikveris oder IPL wird intensiv geschildert.

Das Trockene Auge: Eine neue Volkskrankheit?
Neuartige Behandlungsmöglichkeiten aus
eigener Erfahrung und Allgemeine Tipps
von Florian Nitzinger

Taschenbuch: 128 Seiten
Verlag: Independently published

Weitere Themen!

Hatschi! Es ist Heuschnupfenzeit
Bei Heuschnupfen, medizinisch «Rhinitis allergica» genannt, handelt es sich um einen allergischen Schnupfen - es ist die häufigste allergische Erkrankung.

Augentrost: Muntermacher für die Augen
Zubereitungen aus dem Augentrost werden hauptsächlich bei Augenerkrankungen eingesetzt. Das Kraut kommt zur Anwendung bei Entzündungen der Augenlider, Gerstenkörnern sowie bei Ermüdungserscheinungen der Augen.

Heuschnupfen ein Störfall im Immunsystem
Für Heuschnupfen-Geplagte beginnt jetzt die Zeit von Niesattacken, geröteten Augen, Augenjucken, Fließschnupfen, Juckreiz und Atemwegsproblemen. Die Homöopathie trägt zu einer deutlichen Linderung der Beschwerden bei.

Die «Wilde Malve» - schleimige Allrounderin
Mit dem Einsetzen des Frühjahrs begegnet uns auf zahlreichen Wiesen, Weiden und Waldrändern die im Winter so lang entgangene Vielfalt der wild wachsenden Pflanzen. In beeindruckender Weise lassen sich auch wieder die prächtigen Blüten der Malvengewächse bewundern, die auch als Zierpflanzen in Haus und Garten sehr beliebt sind. Unter vielen Gattungen dieser großen Pflanzenfamilie hat die Wilde Malve (Malva sylvestris L.) als Arzneipflanze eine besondere Bedeutung erlangt. Ihre Schleimstoffe wirken reizlindernd bei Erkrankungen der Atemwege, der Verdauungsorgane und der Haut sowie bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!