Den Vitamin B1-Speicher wieder auffüllen. Warum ein Mangel die Nerven schädigen kann - Diabetiker sind besonders gefährdet.

Nicht nur eine einseitige Ernährung kann zu einer Unterversorgung mit Vitamin B1 führen, sondern auch ein erhöhter Bedarf an dem Vitamin. Eine der häufigsten Ursachen für einen Mangel ist die Zuckerkrankheit.

Den Vitamin B1-Speicher wieder auffüllen

Im Kanon der Vitamine hat das Vitamin B1 - im übertragenen Sinne - eine gewichtige Stimme. Es ist vor allem im Kohlenhydratstoffwechsel aktiv und beeinflusst auf diese Weise den Energiehaushalt der Nervenzellen. Denn das Gehirn und die Nervenzellen sind im besonderen Maße auf Kohlenhydrate als Energielieferanten angewiesen. Ein Mangel an Vitamin B1 - auch Thiamin genannt - kann daher relativ schnell dazu führen, dass das Nervensystem nicht mehr seine volle Leistung erbringt und Schaden nimmt. 5 wichtige Fragen zu einem Vitamin B1-Mangel und dessen sinnvollem Ausgleich finden sich unter www.rgz24.de/vitamin-b1-mangel.

Erhöhter Bedarf bei Diabetes

Nicht nur eine einseitige Ernährung kann zu einer Unterversorgung mit Vitamin B1 führen, sondern auch ein erhöhter Bedarf an dem Vitamin. Eine der häufigsten Ursachen für einen Mangel ist ein Diabetes mellitus, denn erhöhte Blutzuckerwerte können dazu führen, dass der Körper mehr Vitamin B1 verbraucht. Zugleich wird das Vitamin bei Diabetikern meist vermehrt über die Nieren ausgeschieden. Eine Studie hat gezeigt, dass bei Diabetikern im Vergleich zu Gesunden die Vitamin-B1-Konzentration im Blutplasma um durchschnittlich 75 Prozent verringert war. Dieser Mangel kann Nervenschäden (Neuropathien) verursachen oder verstärken, die sich meist durch Missempfindungen in den Füßen äußern, wie Kribbeln, Brennen oder Taubheit. Auch übermäßiger Alkoholgenuss stellt eine Gefahr für den Vitamin-B1-Haushalt dar, da in diesen Fällen das Vitamin im Darm nicht gut aufgenommen werden kann. Wer unter einer chronischen Darmerkrankung leidet, nimmt Vitamin B1 ebenfalls schlechter auf.

Den Speicher wieder auffüllen

Besteht ein Mangel zum Beispiel in Folge eines Diabetes, reicht die Ernährung allein meist nicht aus, um die Speicher des Körpers wieder aufzufüllen und den erhöhten Bedarf zu decken. Denn das in der Nahrung enthaltene Vitamin kann der Körper nur in geringen Mengen aufnehmen. In diesen Fällen sind Präparate mit der Vitamin-B1-Vorstufe Benfotiamin geeignet. Diese ist etwa in milgamma protekt enthalten, das rezeptfrei in der Apotheke erhältlich ist. Das Provitamin ist fettlöslich und kann daher leichter über den Darm aufgenommen werden. So kann es einen Mangel zuverlässig ausgleichen und bei längerfristiger Einnahme Symptome der Nervenschädigung wie Kribbeln und Brennen in den Füßen lindern. Wer zudem seine Ernährung umstellt, unternimmt effektiv etwas gegen Mangelerscheinungen. Zu den wichtigsten Quellen von Vitamin B1 zählen Vollkornprodukte, Nüsse und Hülsenfrüchte.

Mit Benfotiamin gegen Beri-Beri

Es gibt Stoffe in Lebensmitteln, die die Aufnahme von Vitamin B1 bremsen können - dazu zählen etwa Tee und Kaffee, aber auch roher Fisch. Er enthält ein Enzym, das Vitamin B1 zerstört. In Japan führte der häufige Verzehr von rohem Fisch noch in den 1920er Jahren vielfach zu Beri-Beri-Fällen - einer ausgeprägten Form des Vitamin B1-Mangels. Um diesem entgegenzusteuern wurde in Japan die fettlösliche Vitamin B1-Vorstufe Benfotiamin entwickelt.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH

Eine Diabetische Neuropathie macht sich durch Kribbeln, Brennen, Taubheitsgefühlen oder Schmerzen in den Extremitäten bemerkbar. Sie ist die häufigste Folgeerkrankung der Zuckerkrankheit. Meist treten die Beschwerden in den Füßen auf. Später können sich die Beschwerden auf die Unterschenkel und in den Händen ausweiten. Stellen sich Schmerzen ein, werden diese als ein stechendes Gefühl beschrieben. Die Diagnose der Diabetischen Neuropathie stellt in der Regel ein Arzt.

milgamma® protekt kann unterstütztend eingreifen, wenn die Zuckerkrankheit bereits Nerven und Gefäße angegriffen hat. Es enthält reines Benfotiamin. Benfotiamin ist eine fettlösliche Vorstufe des Vitamins B1 und wird im Organismus schnell zum wirksamen Vitamin B1 umgewandelt.

Anwendungshinweise und Wechselwirkungen:
milgamma® protekt wird unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen. Meist genügt die Einnahme von nur 1 Tablette (300 mg) pro Tag. Die Einnahme des Präparates ist zeitlich nicht begrenzt. Es sind keine Wechselwirkungen mit anderen Diabetes- und Herz-Kreislauf-Medikamenten bekannt.

Mehr Infos zu «milgamma® protekt» finden Sie auf der Homepage der Online- Apotheke>>online bestellen

milgamma® protekt
Jetzt bestellen bei
medpex

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, daß die Inhalte im «Forum-Naturheilkunde» keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch eine professionelle Fachkraft darstellen. Suchen Sie im Bedarfsfall immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Auch bei der Anwendung von Arzneimitteln sollten Sie in jedem Fall die Packungsbeilage des Herstellers genau durchlesen und beachten.

Das neue Diabetes-Programm

Ihr Weg zu besseren Blutzuckerwerten! Bei der Diagnose Typ-2-Diabetes denken viele Menschen direkt an Medikamente oder gar die Insulinspritze: aber das muss nicht unbedingt sein! Denn Studien belegen: mit einer gezielten Ernährungsumstellung, unterstützt durch eine Formula-Diät, können Sie Ihren Blutzuckerspiegel senken. Auch die Selbstmessung des Blutzuckers, Bewegung und eine gute Motivation helfen - und das 12-Wochen-Programm in diesem Buch zeigt Ihnen, wie das im Alltag optimal gelingt.

Das neue Diabetes-Programm
Mit Protein-Shakes den Blutzucker senken und abnehmen
von Stephan Martin und Kerstin Kempf

Broschiert: 176 Seiten
Verlag: TRIAS

Weitere Themen!

Das neue Diabetes-Programm - Buchtipp
Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland haben einen Typ-2-Diabetes. Das muss nicht sein, denn Studien belegen, dass man mit einer Ernährungsumstellung den Blutzuckerspiegel senken kann.

Topinambur - Appetitzügler mit Gesundheitswert
Die Topinambur ist im Grunde eine Sonnenblume. Verzehrt wird ihre bräunlich, ingwerähnlich aussehende Knolle, die auf der Zunge einen süsslich-nussartigen Geschmack hinterlässt. Längst haben Ernährungsforscher die gesundheitsfördernden Eigenschaften erkannt und sie als «Delikatesskartoffel» für Diabetiker gekürt.

Den Blutzucker richtig messen
Die Kosten von Teststreifen zur Blutzuckermessung bei Diabetikern werden nur noch in Ausnahmefällen von den Krankenkassen übernommen. Auf viele Patienten kommt nun eine höhere finanzielle Belastung zu.

Vitamin-B1-Mangel gefährdet Diabetiker-Herzen
Oft leiden Diabetiker auch an Bluthochdruck, der häufig mit Diuretika behandelt wird. Die Zufuhr von Vitamin B1 unterstützt den Krankheitsverlauf auf positive Weise.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!