Bei Venenschwäche...

...helfen Kompressionsstrümpfe

Wer eine genetisch bedingte Venenschwäche hat und dazu vielleicht noch viel sitzt oder steht, ist anfälliger für Krampfadern als andere Menschen. Tag für Tag werden bis zu 7.000 Liter Blut von den Beinen zum Herzen transportiert. Dank der Muskel-Venen-Pumpe ist diese Aufgabe für den Körper grundsätzlich auch zu bewältigen: Werden die Muskeln in den Beinen angespannt, verdicken sie sich und drücken die Venen zusammen. Das bedeutet, dass das Blut sich nicht so leicht in den Beinen stauen kann und schneller in Richtung Herz transportiert wird. Lässt die Muskelspannung nach, verhindern Venenklappen den Rückfluss des Blutes in die Beine.

Mit Kompressionsstrümpfen auch bei Venenschwäche Krampfadern entgegensteuern

Mit Kompressionsstrümpfen vorbeugen

Wer - etwa aufgrund einer Venenschwäche - zu Krampfadern neigt, noch mehr für seine Beine tun möchte oder einfach zu wenig Bewegung hat, der kann mit Kompressionsstümpfen viel erreichen. Denn sie üben einen genau dosierten Druck auf die Beine aus. Das verengt den Venendurchmesser und drückt das sauerstoffarme Blut nach oben. Der Blutfluss normalisiert sich. Ideal sind solche Strümpfe gerade in Berufen, in denen man sich wenig bewegt und überwiegend sitzt.Kompressionsstrümpfe brachte man früher kaum mit modischen Outfits in Verbindung. Das hat sich mittlerweile grundlegend geändert. Heute gibt es Kompressionsstrümpfe in vielen Farben und passend zu schicken Kleidern. Dazu gehört auch die Linie «Memory» von Ofa Bamberg (www.ofa.de), die gerade den modebewussten Frauen gefallen dürfte. Damit man das Risiko von Krampfadern minimiert, sollte man auf eine gesunde Ernährung achten, die Beine öfter mal kühl abduschen und immer wieder barfuß laufen. Das alles ist besonders wichtig, wenn man eine Venenschwäche hat.

Krampfadern entgegensteuern

Mit Gehen, Radfahren oder Schwimmen kann man die Muskel-Venen-Pumpe gezielt aktivieren. Das klappt aber auch mit entsprechenden Übungen. Eine davon nennt sich «Storchengang». Dabei hebt man das eine Knie im rechten Winkel an, während man gleichzeitig die Ferse des Standbeines hebt. Diese Übung ist abwechselnd bis zu 20 Mal durchzuführen. Auch das Laufen ist eine sehr gute Übung, wenn man zu Krampfadern neigt. Und im Liegen kann das venöse System das Blut ebenfalls einfacher zum Herzen transportieren, da der Körper sich in einer waagerechten Position befindet, sodass die Schwerkraft nicht wirksam wird. Beim Stehen und Sitzen hingegen kann das Blut regelrecht in den Beinen versacken.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH

Das tut den Venen gut

Das tut den Venen gut
von Heike Höfler und Jörg Mair

Verlag: BLV
Broschiert: 95 Seiten

Kurzbeschreibung:

Das tut den Venen gut der Gesundheitsexpertin Heike Höfler ist das perfekte Gefäßtraining für gesunde und schöne Beine. Es schließt eine längst überfällige Lücke, zeigt dieser Ratgeber doch ebenso klar wie ausführlich, was jeder selbst für die Gesundheit seiner Beine tun kann. Das menschliche Venensystem leistet Schwerstarbeit: nicht weniger als 7200 Liter verbrauchtes Blut überwinden täglich einen Höhenunterschied von 1,50 Metern gegen die Erdanziehungskraft. Das Buch stellt ausführlich die Funktionen der Venen dar, erklärt die Bedeutung der Muskelpumpe für die Funktion der Venenklappen und umreißt die Risikofaktoren für Venenprobleme. Der Hauptteil des Buches widmet sich der Pflege der Venen.

Neben Tipps zu einer gesunden und venenfreundlichen Lebensweise und der Vorstellung von Sportarten wie Aktivitäten, die den Beinen besonders gut tun, gehört dazu vor allem ein umfangreiches Übungsprogramm. Mit Haltungsübungen, Atem- und Beckenbodengymnastik kann jeder aktiv etwas gegen Venenschwäche tun. Spezielle Übungsprogramme im Sitzen, Stehen und Gehen sowie mit dem Ballkissen erlauben eine Fülle von Übungsmöglichkeiten, auch zwischendurch im Büro, bei langen Bahn-, Bus oder Autofahrten und sogar im Flugzeug.

Weitere Themen!

Rotes Weinlaub: Sanfte Hilfe für die Venen
Die französischen Weinbauern nutzten die heilenden Kräfte des Roten Weinlaubes und stellten daraus Aufgüsse und Umschläge her, die sie zur Linderung geschwollener, schmerzender Beine verwendeten. Heute ist bekannt, daß die Extrakte der Blätter eine gefäßabdichtende Wirkung bei Venenerkrankungen der Beine erzielen.

Reisethrombose (Touristenklasse-Syndrom)
Langes eingeengtes ununterbrochenes Sitzen während einer Flugreise, Bus- oder Autofahrt verlangsamt den Blutfluß in den Beinvenen und kann zu einer Thrombose führen. Zur Vorbeugung gehören neben Tragen eines Stützstrumpfes auch regelmäßige Fußgymnastik und genügend Flüssigkeit.

Bunte Strümpfe für die Venengesundheit - Kompressionsstrümpfe in neuen Trendfarben
Etwa 30 Mio. Menschen leiden in Deutschland unter krankhaften Veränderungen der Beinvenen. Doch Venenbeschwerden müssen nicht sein. Wer bereits erste Warnsignale ernst nimmt, kann rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen ergreifen wie beispielsweise durch das Anziehen von Kompressionsstrümpfen.