Heilpflanzen...

...als konzentrationsfördernde Mittel

Viele Pflanzen tragen mit Ölen, Mineralien, Vitaminen, Säuren und Spurenelementen Wirkstoffe in sich, die zur gesundheitlichen Behandlung bei Menschen angewendet werden können. Ihre Verträglichkeit ist dabei höher als die vieler synthetisch hergestellter Arzneimittel.

Die Wirkung von Heilpflanzen ist unbestritten

Dass sich Pflanzen und ihre Inhaltsstoffe bei innerlichen wie äußerlichen Anwendungen beim Menschen bezahlt machen und eine heilende Wirkung haben können, ist bereits seit Jahrtausenden bekannt und wird damals wie heute von vielen Kulturen praktiziert. Doch auch die moderne Forschung trägt dazu bei, die Wirksamkeit von pflanzlichen Inhaltsstoffen zu verbessern und ihre Aufbereitung zu erleichtern. Erfordert die traditionelle Nutzung ein breites Wissen um die Anpflanzung, Verarbeitung und Anwendung von Heilpflanzen, so können heute auch viele fertige Arzneimittel aus rein pflanzlicher Zusammensetzung in der Apotheke erworben werden. Die Wirksamkeit ist unbestritten und allein das Bundesgesundheitsamt hat mehr als 250 Pflanzen bescheinigt, die über eine gesundheitsfördernde Wirkung verfügen. Für all diejenigen, die mehr über die Wirksamkeit von Pflanzen wissen möchten, können vielerorts Vorträge und Seminare besuchen, in denen über Phytotherapie, also die Behandlung mit Pflanzen, informiert wird. Auch die IQ Erwachsenenbildung in Hamburg bietet Interessierten aufschlussreiche Kurse zum Thema Naturheilkunde an.

Mit anregenden Aromen die Denkleistung steigern

Heilpflanzen können viele positive Wirkungen auf den menschlichen Organismus haben. Besonders bei älteren Leuten, die mit ersten Symptomen einer Demenz zu kämpfen haben, sollten Heilkräuter zum Einsatz kommen, die das Konzentrationsvermögen steigern und das Gedächtnis in Schwung bringen. Alleine das Aroma von Pfefferminze, Zitronengras, Melisse oder Eukalyptus, das durch einen Aufguss oder eine Duftlampe den Raum erfüllt und über die Nase in den Körper gelangt, regt die Durchblutung, die Sauerstoffzufuhr und dadurch letztendlich auch die Leistung des Gehirns an. Auch als Teemischung aufbereitet und eingenommen haben derartige Pflanzen eine spürbare Wirkung und fördern das Wohlbefinden sowie die geistige Leistung. Das gilt im Übrigen nicht nur für ältere Menschen mit Gedächtnisschwäche, sondern genauso auch für Schüler und Studenten, die regelmäßig neue Lerninhalte abspeichern oder anderen geistig anspruchsvollen Aufgaben erfüllen müssen. Sorgt man für eine beruhigende Atmosphäre und kann auf heilpflanzliche Extrakte, Tinkturen, Badezusätze oder Tees zurückgreifen, dann wird man schnell spüren, wie sich die eigene Leistungsfähigkeit langsam erhöht.

Bestimmte Lebensmittel beleben den Geist

Auch als Nahrung verabreicht eignen sich einige pflanzliche Produkte, um die Konzentrationsfähigkeit zu steigern. Currypulver, Pilze, Bananen und Buttermilch verfügen allesamt über Inhaltsstoffe, die entweder die Durchblutung begünstigen oder dank ihres Eisengehalts die Sauerstoffkonzentration im Blut erhöhen. Ebenso regen Walnüsse und andere Hülsenfrüchte die mentale Fitness an und sind nicht zuletzt deshalb Bestandteil eines jeden Studentenfutters, dem ja ebenfalls eine förderliche Wirkung auf die Gehirnleistung zugeschrieben wird.

Alles über Heilpflanzen

Bleiben Sie gesund mit Heilpflanzen und tauchen Sie ein in die Welt der Heilkräuter, Tees und Salben. Wie stellt man eine Ringelblumensalbe her? Was ist die Wirkung von Kamillentee? Welches Hausmittel hilft bei Halsschmerzen? Welche Heilpflanzen kann ich im Kräutergarten anbauen? In diesem Standardwerk gibt die Phytotherapie-Expertin Ursel Bühring Antwort auf all diese Fragen. Sie vermittelt das Basiswissen über Wirkstoffe und Anwendung von Heilkräutern und stellt über 70 Heilpflanzen in Porträts vor. Ein Kapitel zeigt, welche Heilpflanzen man bei welcher Krankheit einsetzen kann. Zahlreiche Rezepte und ein Sammelkalender machen das Buch zu einem unverzichtbaren Begleiter.

Alles über Heilpflanzen
Erkennen - anwenden - gesund bleiben
von Ursel Bühring

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Ulmer

Weitere Infos zu diesem Buch finden Sie unter: Rezensionen

Weitere Themen!

Melisse - Allheilmittel aus dem Kräutergarten
Schon immer galt die Melisse in der Volksheilkunde als Allheilmittel gegen die verschiedensten Leiden. Dank der beruhigenden und virenhemmenden Wirkung ist Melissenblättertee heute in vielen Kräuterprodukten zu finden.

Pfefferminze - Alleskönner für die Gesundheit
Die Pfefferminze ist allseits sehr beliebt: Ob als Küchengewürz oder Arzneipflanze, sie ist heute in fast jedem Haushalt zu finden. Ihre Blätter werden in der Volksheilkunde bei Brechreiz, Übelkeit, Schwangerschaftserbrechen sowie bei Erkältungen eingesetzt.

Eukalyptus macht die Nase frei
Eukalyptus zählt zu den bekanntesten Heilpflanzen Australiens. Das pflanzliche Mittel ist hilfreich bei Schnupfen, Erkältungen, Bronchitiden sowie bei rheumatischen Beschwerden.

Walnüsse: Kerngesunde Kraftpakete
Walnüsse stärken das Herz, sie fördern die Durchblutung und senken den Cholesterinspiegel. Außerdem stabilisieren sie den Blutzucker und machen überhaupt nicht dick. Täglich eine Handvoll Walnüsse hilft, gesund zu bleiben.