Den Blutzucker richtig messen...

...Auf Nummer sicher gehen Diabetiker vor allem im Labor

Die Kosten von Teststreifen zur Blutzuckermessung bei Diabetikern werden nur noch in Ausnahmefällen von den Krankenkassen übernommen. Auf viele Patienten kommt nun eine höhere finanzielle Belastung zu.

Den Blutzucker richtig messen

Die Nachricht traf die meisten Diabetes-2-Patienten hart: Die deutschen Krankenkassen erstatten den Patienten seit Kurzem nur noch in Ausnahmefällen die Teststreifen zur Blutzuckermessung. Eine Ausnahme liegt beispielsweise dann vor, wenn die Betroffenen auf Insulin angewiesen sind. Auf viele Patienten kommt nun eine höhere finanzielle Belastung zu - oder aber sie verzichten auf die Messung. Doch ohne regelmäßige Überprüfung der Blutzuckerwerte kann für erkrankte Personen eine ernsthafte Gesundheitsgefährdung bestehen, etwa durch Unterzuckerung. Wer aufgrund der neuen Kosten seltener zum Teststreifen greift, sollte die Messung umso sorgfältiger vornehmen.

Sorgfältig zu Hause messen

Beim zu Hause durchgeführten Test wird mithilfe eines kleinen Stifts bei einem kurzen «Piks» in den Finger ein Tropfen Blut entnommen. Dieser wird auf einem Teststreifen in das Zuckermessgerät gezogen. Das Blut reagiert dort auf Chemikalien - daraus kann das Testgerät den maßgeblichen Glukosewert im Blut ablesen. Wichtig ist dabei, dass die Streifen immer mit trockenen Fingern verwendet werden und dass das Umfeld bei der Messung sauber ist. Sonst kann es im schlimmsten Fall zu verfälschten Daten kommen.

Präziser ist die Messung im Labor

Präziser wird der Blutzucker allerdings von Medizinisch-Technischen Assistenten (MTA) direkt im Labor gemessen. Die Messung erfolgt hier in mehreren Verfahrensschritten und sorgt so für eine hohe Sicherheit der Ergebnisse. Krankenhäuser oder niedergelassene Labore verfügen über eine große Bandbreite moderner Medizintechnik. Hiermit lassen sich sogenannte «enzymatische» Messungen des Blutzuckers durchführen: MTA geben der Probe ein Enzym bei, das mit der Glukose im Blut reagiert. Durch die Reaktion werden neue Substanzen gebildet, die Färbung der Blutprobe verändert sich. Durch das neue Farbmuster kann der Blutzuckerwert exakt bestimmt werden. Das Ergebnis liegt meist noch am gleichen Tag vor.

Hausärzte kooperieren mit Laboren

Wer sichere Aussagen über seinen Blutzuckerwert haben will, sollte auf die Labormessung also nicht verzichten und einen Termin beim Hausarzt vereinbaren. Die meisten Allgemeinmediziner haben zwar kein eigenes Labor, in dem Blutzuckerwerte enzymatisch gemessen werden können, arbeiten aber mit einem Labor vor Ort zusammen.

Alles im grünen Bereich?

Bei einer Blutzuckermessung am Morgen vor dem Frühstück sollte der Wert zwischen 70 und 99 mg/dl liegen. Nach einer Mahlzeit ist es sinnvoll, sich ein bis zwei Stunden Zeit bis zur Messung lassen, um kein zu niedriges oder zu hohes Ergebnis zu erhalten. Normale Blutzuckerwerte liegen tagsüber zwischen 100 und 160 mg/dl. Wird dauerhaft ein Blutzuckerwert über 160 mg/dl ermittelt, sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH

Die Ernährungs-Docs - Diabetes

90 Prozent aller Diabetiker leiden aufgrund ihres Lebensstils an Typ-2-Diabetes. Die neueste Forschung zeigt: Die Ursache ist genau der Hebel, an dem Betroffene ansetzen sollten. Denn in Kombination mit den richtigen Medikamenten können Sie mit gesunder Ernährung und ausreichender Bewegung Ihr Wohlbefinden deutlich verbessern, Tabletten reduzieren oder sogar ganz darauf verzichten. Die Ernährungs-Docs Dr. med. Matthias Riedl, Dr. med. Anne Fleck und Dr. med. Jörn Klasen zeigen in diesem Ratgeber anschaulich, wie man es als Typ-2-Diabetiker schafft, aus der Insulinfalle auszusteigen und wie man – auch bei Diabetes Typ 1 – den Blutzuckerwert optimieren kann. Die aus der gleichnamigen TV-Sendung bekannten Top-Mediziner vermitteln das nötige Know-how zu Ernährung und Bewegung, mit dem Sie Beschwerden effektiv vorbeugen und Ihre Lebensqualität deutlich verbessern können. Das Thema gesunde Ernährung bei Diabetes wird informativ und auf dem neuesten Stand der Forschung erläutert und der große Rezeptteil mit mehr als 70 Rezepten macht die Umsetzung in der heimischen Küche ganz einfach. Im beigelegten Ernährungs- und Bewegungstagebuch kann jeder das eigene Verhalten analysieren und die Fortschritte festhalten.

Die Ernährungs-Docs - Diabetes
Mit der richtigen Ernährung Diabetes vorbeugen und heilen
von Dr. med. Matthias Riedl u. a.

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: ZS

Weitere Themen!

Vitamin-B1-Mangel gefährdet Diabetiker-Herzen
Oft leiden Diabetiker auch an Bluthochdruck, der häufig mit Diuretika behandelt wird. Die Zufuhr von Vitamin B1 unterstützt den Krankheitsverlauf auf positive Weise.

Das neue Diabetes-Programm - Buchtipp
Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland haben einen Typ-2-Diabetes. Das muss nicht sein, denn Studien belegen, dass man mit einer Ernährungsumstellung den Blutzuckerspiegel senken kann.

Low Carb für Diabetiker - Buchtipp
Mittlerweile hat sich Diabetes mellitus Typ 2 hauptsächlich in den Industrieländern zu einer Volkskrankrankheit entwickelt. Wer sich gesund ernähren möchte und dabei abnehmen will, ist mit diesem Buch gut beraten.

Topinambur - Appetitzügler mit Gesundheitswert
Die Topinambur ist im Grunde eine Sonnenblume. Verzehrt wird ihre bräunlich, ingwerähnlich aussehende Knolle, die auf der Zunge einen süsslich-nussartigen Geschmack hinterlässt. Längst haben Ernährungsforscher die gesundheitsfördernden Eigenschaften erkannt und sie als «Delikatesskartoffel» für Diabetiker gekürt.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!