Der Kurzsichtigkeit auf der Spur

Kurzsichtigkeit ist ein sehr weit verbreitetes Sehproblem. Manchmal ist der individuelle Lebensstil verantwortlich. In vielen Fällen wird die Kurzsichtigkeit aber auch vererbt. Sofern Mutter und Vater beide kurzsichtig sind, ist die Wahrscheinlichkeit einer Kurzsichtigkeit beim Kind relativ hoch. Auch wer sich längere Zeit in einer Räumlichkeit mit unzureichender Beleuchtung aufhält, läuft Gefahr, über kurz oder lang kurzsichtig zu werden. Darüber hinaus sind regelmäßiges Lesen oder die intensive Handy-Nutzung eindeutige Risikofaktoren für eine Kurzsichtigkeit. Sofern das Smartphone in einem Abstand von weniger als 30 cm zu den Augen gehalten wird, kann dies auf Dauer zu einer Fehlsichtigkeit führen.

Der Kurzsichtigkeit auf der Spur

Wenn Kurzsichtigkeit zum Problem wird

Je älter ein Mensch wird, desto eher kann sich das Sehvermögen verschlechtern. So heißt es in Expertenkreisen, dass sich die Sehkraft etwa ab dem 40. Lebensjahr teils drastisch reduzieren kann. Ein ungesunder Lebenswandel, wie beispielsweise der häufige Genuss von Alkohol und Nikotin sowie eine nährstoffarme Ernährung, können diese Entwicklung durchaus begünstigen bzw. beschleunigen.

Unsere Augen - das Fenster zur Welt

Ist eine Kurzsichtigkeit erst einmal diagnostiziert worden, ist es aus der Sicht Betroffener nicht mehr möglich, sie "in Eigenregie" zu kompensieren. Das bedeutet, dass weder eine fortan gesunde Lebensweise, noch der Verzicht auf Bücher, Smartphone und Co. eine Besserung bewirken können. Lediglich durch die Verwendung einer Sehhilfe in Form von Kontaktlinsen oder einer Brille ist es möglich, ein besseres Sehvermögen zu erlangen. Detaillierte Informationen zu den positiven Effekten moderner Sehhilfen gibt es in diesem Ratgeber. Sofern die Kurzsichtigkeit aus Stoffwechselstörungen im Körper basiert, ist unter bestimmten Voraussetzungen buchstäblich "ein Kraut dagegen gewachsen". So nimmt die Naturheilkunde einen hohen Stellenwert ein, wenn es darum geht, die Schulmedizin sinnvoll zu ergänzen.

Methoden wie die Augen-Akupunktur, die so genannte Chelat-Therapie oder auch die Neuraltherapie können hilfreich sein, wenn es darum geht, das Leistungsvermögen der Augen aufrechtzuerhalten und einer möglichen Kurz- oder Weitsichtigkeit vorzubeugen. Bei ermüdeten Augen, bei Grünem Star oder bei einer Bindehautentzündung hält die Schatzkiste von Mutter Natur tatsächlich eine Reihe kostbarer Substanzen bereit, mit der eine Linderung erzielt werden kann. So hat sich gezeigt, dass die regelmäßige Zufuhr der Vitamine C und E sowie Lutein, Zink und Zeaxanthin entscheidend sein kann mit Blick auf den Funktionserhalt der Augen. Hochwertige Omega 3-Fettsäuren sollten auf dem täglichen Speiseplan daher ebenfalls nicht fehlen.

Die Augenmuskulatur trainieren

Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass die Sehfähigkeit ihrer Augen unter anderem von der Gesundheit und der Elastizität der Augenmuskeln abhängt. Es empfiehlt sich deshalb, die Muskulatur möglichst schon ab frühester Jugend zu trainieren. Wenn man im beruflichen oder schulischen Alltag sehr viel vor dem Computerbildschirm sitzt, sollte seine Augen in regelmäßigen Abständen "in die Ferne schweifen lassen". Einfach mal zum Fenster hinaus schauen und die vorbeiziehenden Wolken beobachten - das tut den Augen rundum gut. Unmittelbar nach diesem "Ausblick" sollte man sich einen Gegenstand direkt vor die Augen halten und diesen explizit betrachten. Danach blickt man wieder aus dem Fenster, um sogleich noch einmal das Objekt aus nächster Nähe anzusehen. Diese Vorgehensweise stärkt die Muskulatur der Augen und soll nachhaltig dazu beitragen, ein gutes Sehvermögen zu erhalten. Es lohnt sich, diese Übung auszuprobieren und in den Alltag zu integrieren.

Augentraining: Der einfache Weg zu einem Leben ohne Brille

Wusstest du, dass du mithilfe spezieller Übungen deine Sehschwäche verbessern kannst und deine Brille mit der Zeit loswerden kannst? Bisher ist es kaum in die Gesellschaft durchgedrungen, dass es auch anderweitige Möglichkeiten gibt, die eigene Sehschwäche zu behandeln und dass das Tragen von Sehhilfen, das Problem nicht abschafft, sondern eher noch schlimmer werden lässt. Gefüllt mit wertvollen Übungen von Wladimir Zhdanov und dem Norbekov-System! Dieses Buch wird dir einen Einblick in die Funktionen des Auges gewähren und eine Methodik darlegen, so dass auch Du die Sehkraft Deiner Augen schon bald wieder herstellen kannst.
Die einzelnen Kapitel im Überblick:

Kapitel 1: Aufbau des menschlichen Auges und die Funktion der einzelnen Teile
Kapitel 2: Die verschiedenen Formen der Sehschwächen
Kapitel 3: Übungen um deine Sehstärke zu verbessern und deine Brille endlich loszuwerden
Kapitel 4: Die beiden häufigsten Sehfehler noch einmal etwas genauer betrachtet
Kapitel 5: Norbekov-System
Kapitel 6: Ein kleiner Einblick in die Entwicklung der Augenheilkunde
Kapitel 7: Was du tun musst, um für den Rest deines Lebens keine Brille mehr tragen zu müssen

Augentraining:
Der einfache Weg zu einem Leben ohne Brille
von Raphael Bergmann

Gebundene Ausgabe: 140 Seiten
Verlag: epubli

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!