Intimpflege bei Frauen - Empfehlungen und Tipps

Die Intimpflege bei Frauen ist ein sensibles Thema. Zwar ist sie Bestandteil der täglichen Körperpflege, die Auswirkungen von einem fehlerhaften Vorgehen werden jedoch oft maßgeblich unterschätzt. Von Infektionen über Hautirritationen bis hin zu unangenehmen Pilzinfektionen reichen die Beschwerden. Mit den nachfolgenden Empfehlungen und Tipps zur richtigen Pflege gelingt die dauerhafte Gesunderhaltung des Intimbereichs.

Bildquelle: holdosi (Máté Holdosi) bei pixabay.com

Die richtige Intimpflege - Krankheiten vorbeugen

Falsche Wäsche, schädliche Produkte und zu intensives Waschen - dies sind nur drei Fehler, die viele Frauen bei der Intimpflege begehen. Dass davon Krankheiten ausgelöst werden, ist vielen nicht bewusst. Dabei ist ein Großteil betroffen: Scheidenpilz-Infektionen und bakterielle Vaginose sind keine Seltenheit. Um die Scheidenflora im Gleichgewicht zu halten und derartigen Erkrankungen gezielt vorzubeugen, sollten Frauen mehrere Tipps beherzigen. Empfehlungen zur richtigen Intimpflege wurden beispielsweise auf dem Onlineportal Aposalis mit folgender Infografik übersichtlich dargestellt.

Intimpflege-Infografik

Den detaillierten Erläuterungen zu den sieben darauf dargestellten Tipps können hilfreiche Informationen zu den folgenden Themen entnommen werden:

  • Bekleidung
  • Pflegeprodukte
  • Reinigung
  • Wischtechnik

Tipp 1 - Baumwoll-Unterwäsche tragen

Auf der Infografik wird zunächst das Tragen von Baumwoll-Unterwäsche empfohlen. Grund hierfür ist, dass Baumwolle ein Naturprodukt ist. Die Fasern sind atmungsaktiv und sorgen für ein gesundes Klima im Intimbereich. Synthetische Wäsche dagegen ist weniger atmungsaktiv. Stattdessen fördert das Material ein feuchtwarmes Klima, ideale Bedingungen für Bakterien. Unterwäsche sollte zudem täglich gewechselt werden. 

Tipp 2 - Schützende Pflegeprodukte

„Verzichten Sie beim Duschen auf alkalische Seife, Duschgels oder Produkte in denen Parfum oder Alkohol enthalten ist“, so der Rat in der Infografik. Milde Waschsubstanzen ohne Parfum sind vorteilhaft. Sie reizen die empfindliche Scheidenflora nicht, sondern wirken sich positiv auf das Scheidenmilieu aus. Falsche Pflegeprodukte können Pilze und Infektionen begünstigen, weil durch Alkohol, Parfum und andere reizende Substanzen die Flora mit den sogenannten Döderlein-Bakterien gestört wird. Diese Bakterien sind unverzichtbar in der Scheide, sie wehren Bakterien ab und schützen das Scheidenmilieu.

Tipp 3 - Mit Händen und Wasser reinigen

Vom Verwenden eines Waschlappens bei der Intimpflege ist abzuraten. Zum einen ist die Oberfläche von derartigen Waschhandschuhen oft sehr grob, was der dünnen und empfindlichen Haut um die Scheide schaden kann. Zum anderen sammeln sich auf Waschlappen Bakterien und Keime, die durch die Reinigung direkt an die Scheide transportiert werden. Ein Reinigen mit lauwarmem Wasser und sauberen Händen ist dagegen ungefährlich. Zusätzliche Waschlotionen und Reinigungsprodukte für den Intimbereich sind unnötig.

Bildquelle: PublicDomainPictures bei pixabay.com

Tipp 4 - Weiches Toilettenpapier

Toilettenpapier mit einem hohen Anteil an Holzfasern ist ungeeignet für den Intimbereich. Durch die grobe und oft harte Struktur wird die Scheidenregion gereizt. Auch feuchte Tücher sind als negativ zu beurteilen, weil damit optimale Bedingungen für die Bakterienvermehrung geschaffen werden. Weiches, trockenes Toilettenpapier ist zu bevorzugen.

Tipp 5 - Die Wischtechnik

Bereits bei der Wischtechnik beim Toilettengang oder der Intimpflege können Krankheiten ausgelöst werden. Keinesfalls sollte vom Anus ausgehend nach vorne in Richtung Scheide gewischt werden. Dadurch würden Darmbakterien zum Intimbereich gewischt werden, von wo aus sie in Scheide oder Blase gelangen können.

Tipp 6 - Häufigkeit

Von Scheidenspülungen, mehrmaligem Waschen am Tag oder Intimsprays sollte grundsätzlich abgesehen werden. Auch ein harter Wasserstrahl ist ungünstig. Durch derartige Spülungen und aggressive Vorgehensweisen können schädliche Bakterien tiefer in die Scheide gespült werden, was wiederum Infektionen und anderweitige Beschwerden verursacht. Eine Intimwäsche sollte nicht öfter als ein- bis zwei-Mal täglich durchgeführt werden

Tipp 7 - Weite Kleidung

Enganliegende Hosen, Strumpfhosen und String-Tangas wirken sich nachteilig auf die Scheidenflora aus. Weite und lockere Hosen sowie entsprechende Unterwäsche  sorgen für eine angemessene Luftzirkulation.

Empfehlung bei Beschwerden und weiterführende Tipps

Sollte es trotz der richtigen Vorgehensweise und einer angemessenen Intimpflege zu Beschwerden kommen, ist der Gang zum Frauenarzt dringend erforderlich. Der behandelnde Arzt stellt das exakte Krankheitsbild fest und leitet individuelle Gegenmaßnahmen ein, um die Beschwerden schnellstmöglich einzudämmen und die Heilung zu erzielen. Weiterführende Informationen zu Themen wie der Intimrasur wurden beim Onlineportal der Apotheken-Umschau erörtert. Praktische Tipps für Männer zur täglichen Körperpflege wurden unter menshealth.de zusammengefasst.

Ab 40 – gesund und munter durch hormonelle Turbulenzen

Älter werden – natürlich! Sich gut fühlen – na klar! Es ist doch nur eine Zahl, die angibt, dass eine Zeit des Umbruchs beginnt, in der der Körper verschiedene Phasen hormoneller Veränderungen durchläuft. Ein ganz natürlicher Vorgang. Dennoch sehen viele Frauen dieser Lebensphase mit gemischten Gefühlen entgegen. Zugegeben, hormonelle »Schräglagen« können anstrengend sein. Aber Heide Fischer, Fachfrau für ganzheitliche Frauengesundheit, erklärt, wie man mit Naturheilkunde das Selbstheilungspotenzial des Körpers aktiviert. Sie erklärt Vor- und Nachteile (natürlicher) Hormone, sichere Empfängnisverhütung und beschreibt effektive Maßnahmen der Selbstfürsorge wie heilsame Tees und Tinkturen, Entspannungs- und Imaginationsübungen. Wer diese Jahre bewusst gestaltet, wird feststellen: Ab der Mitte des Lebens geht es noch mal richtig los!

Ab 40 – gesund und munter durch hormonelle Turbulenzen
Naturheilkunde, medizinisches Wissen und Selbsthilfe
für Frauen, die mitten im Leben stehen
von Heide Fischer

Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Nymphenburger

Weitere Themen!

Das prämenstruelle Syndrom auf sanfte Weise lindern
Monat für Monat leiden viele Frauen vor ihrer Periode an Schmerzen, Gereiztheit und Unwohlsein. Vor und während der Menses können Schüßlersalze dazu beitragen, die Beschwerden abzumildern.

Schüßler-Salze für die Wechseljahre der Frau
Rund 30 % aller Frauen durchleben die Wechseljahre als extrem belastend. Die Salze können bei Beschwerden wie Stimmungsschwankungen und Hitzewallungen die Lebensqualität deutlich verbessern.

Scheidentrockenheit: Sanddornextrakt kann Balance der Schleimhäute unterstützen
Die Wechseljahre bringen im Leben jeder Frau körperliche Veränderungen mit sich. Dazu gehören auch lokale Beschwerden wie Scheidentrockenheit. Nachhaltig können dagegen aus Sanddorn gewonnene Omega-Fettsäuren zur Herstellung des Gleichgewichts der Schleimhäute beitragen.