Bei chronischen Darmentzündungen ist Eigenverantwortung enorm wichtig. Die Krankheit verstehen und sich selbst helfen können.

Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) müssen einiges aushalten: Starke Bauchschmerzen, anhaltende Durchfälle und damit einhergehende Kraftlosigkeit setzen ihnen während der akuten Schübe enorm zu und führen zur Einschränkung der Leistungsfähigkeit. Unter dem Begriff CED werden die Erkrankungen Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa zusammengefasst. Um ihren Alltag trotzdem bewältigen und lebenswert gestalten zu können, ist bei den Betroffenen viel Eigenverantwortung gefragt.

Bei chronischen Darmentzündungen ist Eigenverantwortung enorm wichtig
Bildquelle: djd/www.parisan.de/iStockphoto/yacobchuk

An ausgewogener Nährstoffzufuhr mangelt es oft

Das beginnt schon damit, sich mit der Krankheit selbst auseinanderzusetzen und so viel wie möglich darüber zu erfahren. Denn nur wer sie versteht, kann die Behandlung selbstbewusst mitbestimmen. Und nur informierte Patienten wissen, wie wichtig die regelmäßige und verlässliche Einnahme der Medikamente sowie eine ausgewogene Nährstoffzufuhr ist. Gerade an der ausgewogenen Nährstoffzufuhr aber mangelt es bei Menschen mit chronischen Darmentzündungen oft, bedingt durch die häufigen Durchfälle und weil der Körper viele Stoffe entzündungsbedingt nicht gut verwerten kann. Viele Experten empfehlen daher eine ergänzende bilanzierte Diät wie etwa "PariSan" als Zusatzbehandlung bei CED. Das Präparat enthält wichtige Vitamine und Spurenelemente sowie essenzielle Omega-3-Fettsäuren. Es zielt darauf ab, das Immunsystem zu stärken und Entzündungen einzudämmen. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.parisan.de. Denn sogenannte stille Entzündungen - "silent inflammations" -, wie sie bei CED vorkommen, können auf lange Sicht Folgen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes, Gelenkschäden, Sehstörungen oder neurologische Erkrankungen begünstigen.

Auch der Lebensstil zählt

Durch einen angepassten Lebensstil können die Patienten aktiv Selbsthilfe leisten. So sollte jeder nicht nur genau beobachten, welche Nahrungsmittel er gut verträgt, sondern sich auch in akuten Phasen die notwendigen Auszeiten nehmen, nachsichtig mit sich selbst sein und Toleranz vom Umfeld einfordern. Da sich zudem Stress und Anspannung negativ auf den Gesundheitszustand auswirken können, ist es wichtig, Wege zum Ausgleich und zur Entspannung zu finden. Das kann etwa Yoga sein, Meditation, Sport oder ein bestimmtes Hobby. Auch Gespräche tun vielen gut - sei es mit guten Freunden, einem Psychologen oder in einer Selbsthilfegruppe.

Ernährung bei CED

Es gibt bislang keine explizite Diät für Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Aber gewisse Empfehlungen können durchaus hilfreich sein. Durch die häufigen Durchfälle kommt es oft zu Gewichtsverlust, weshalb im Akutfall eine hochkalorische Kost angeraten ist. Bei vielen Betroffenen haben sich leicht verdauliche Speisen mit wenig Ballaststoffen wie Nudeln, Kartoffeln, milde Milchprodukte, gedünstetes Gemüse und nur leicht Gebratenes bewährt. Scharfes, Frittiertes und Blähendes gilt es hingegen zu vermeiden. Die Ernährung sollte ausgewogen sein und alle notwendigen Vitamine, Nähr- und Mineralstoffe enthalten. Auch eine ergänzende bilanzierte Diät wie etwa mit "PariSan" wird von Experten oft empfohlen.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH

Unter der Bezeichnung chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) werden zwei Krankheitsbilder zusammengefasst: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Bei diesen Krankheitsbildern spielt das Immunsystem eine grosse Rolle. Es kommt zu  Entzündungen im Verdauungstrakt. Beide Beschwerdebilder sind die häufigsten entzündlichen Darmerkrankungen. Diese Krankheitsbilder verlaufen meistens in Schüben. PariSan ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Durch die Fettsäurekonzentrate (EPA, DHA), Vitamin D3, essentielle Omega-3-Fettsäuren und andere Mikronährstoffe tragen sie zur Hemmung der Entzündungen bei. Das Nahrungsergänzungsmittel ist ein Kombinationsprodukt. Es besteht aus zwei unterschiedlichen Wirkstoffsystemen, die unbedingt zusammen eingenommen werden müssen. In der gelben Gelatinekapsel sind fettlösliche Vitamine enthalten sowie die Omega3-Fettsäuren und MCT (mittelkettige Triglyceride). Die weiße Kapsel hingegen enthält wasserlösliche Vitamine und Spurenelemente.

Verzehrsempfehlung des Herstellers::
Täglich 2 Kapseln ADEK / Omega3 und 1 Kapsel REDOX (= Tagesportion) zur Hauptmahlzeit unzerkaut mit einem Glas Wasser einnehmen. Packungsbeilage beachten!

Hinweis:
Nur unter ärztlicher Aufsicht einnehmen. Während der Schwangerschaft sollte dies vorher mit einem Arzt besprochen werden. Das Nahrungsergänzungsmittel ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernähung. Zudem sollte das Produkt nicht in Kinderhände gelangen. Nicht geeignet für Personen, die auf einen der Inhaltsstoffe allergisch reagieren. Packungsbeilage beachen!

Mehr Infos zu «PariSan® 60+30 Kombi» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke:  >>online bestellen

PARISAN 60+30 Kombi
Jetzt bestellen bei
medpex

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, daß die Inhalte im «Forum-Naturheilkunde» keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch eine professionelle Fachkraft darstellen. Suchen Sie im Bedarfsfall immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Auch bei der Anwendung von Arzneimitteln sollten Sie in jedem Fall die Packungsbeilage des Herstellers genau durchlesen und beachten.

Der große Patientenratgeber Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

In Deutschland sind circa 300000 Menschen von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) betroffen. Vor allem junge Menschen zwischen 20 und 30 Jahren erkranken an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa Tendenz steigend. Dieser medizinische Ratgeber beantwortet alle wichtigen Fragen zu beiden Erkrankungen. Um CED besser verstehen zu können, werden die Ursachen erläutert und erklärt, was bei CED im Darm genau passiert. Diagnoseverfahren, die Behandlung der Begleiterkrankungen und Therapiekonzepte werden verständlich und detailliert beschrieben. Sie erfahren, welche Medikamente bei einem akuten Schub zur Verfügung stehen und wie TNF-alpha-Antikörper, Aminosalicylate und Steroide wirken. Wichtige Informationen zu Impfungen, Ernährungstipps und Hinweise auf effektive Naturheilverfahren und Entspannungsmethoden helfen Ihnen, den Alltag mit CED jeden Tag besser zu meistern.

Der große Patientenratgeber Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
von Julia Seiderer-Nack
Taschenbuch: 160 Seiten
Verlag: Zuckschwerdt

Weitere Themen!

Reizdarm - Botschaften aus dem Bauch
Das Reizdarmsyndrom zählt zu den häufigsten Darmerkrankungen, dabei bilden Frauen beim sogenannten «Colon irritable» mit etwa zwei Dritteln die Mehrheit. Die Krankheit äußert sich in einer Vielzahl an Symptomen wie Bauchschmerzen, Krämpfen, Blähungen sowie Durchfall und Verstopfung. Eine Umstellung der Ernährung, regelmäßige Entspannung, psychotherapeutische Maßnahmen und pflanzliche Arzneimittel können die Beschwerden lindern.  

Gut leben mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa - Buchtipp
Die Ursachen sind bisher nicht bekannt. Der fachkundige Autor Georg Tecker gibt als Betroffener dem interessierten Leser die neuesten Erkenntnisse sowie Selbsthilfemaßnahmen an die Hand, die zur Gesundung beitragen.

Die besten Heilpflanzen für den Magen

Fast jeder kennt es - das unangenehme Gefühl, das ein gestörtes Verdauungsystem verursacht. Magenprobleme haben viele Ursachen, die am besten durch eine Multi-Target-Therapie angegangen werden können, da diese an unterschiedlichen Stellen ansetzt.

Kräuterteemischung gegen Völlegefühl und harten Bauch
Heiltees aus ätherischen Ölpflanzen besitzen eine krampflösende Wirkung. Eine einfach zubereitete Teemischung leistet gute Dienste bei Magenverstimmung, wenn das Essen zu üppig ausgefallen ist.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!