Ungebetene Gäste im menschlichen Körper...

...Was dem Immunsystem bei Erkältung hilft

Der Mensch wird ständig von Keimen attackiert. Meist ist das körpereigene Immunsystem in der Lage sich vor den vielen Erregern zu schützen. Doch manchmal können Infektionen der Atemwege entstehen. Pflanzliche Wirkstoffe können Abhilfe schaffen.

Was dem Immunsystem bei Erkältung hilft

Der menschliche Körper ist rund um die Uhr den Attacken winzigster Eindringlinge ausgesetzt. Bakterien, Viren und Keime versuchen zu jeder Tages- und Nachtzeit, die Festung der Immunabwehr zu stürmen. Der Mensch selbst merkt vom Zusammenspiel des komplexen Verteidigungssystems kaum etwas. Die gröbsten Angriffe auf den Organismus halten die Haut und die Schleimhäute ab.

Keime, die über die Nahrungsaufnahme in den Verdauungstrakt gelangen, werden durch die Magensäure neutralisiert. Um Eindringlinge im Blutkreislauf kümmern sich sogenannte Fresszellen, die alles, das als bedrohlich und körperfremd eingestuft wird, eliminieren. Sie schließen das verdächtige Objekt ein und lösen es nach und nach auf. Zudem arbeitet das Immunsystem mit Gedächtniszellen. Diese speichern bestimmte Merkmale des Feindes ab und erinnern sich später daran, um bei einem weiteren Angriff möglichst schnell reagieren zu können. Auf diese Weise geht die körpereigene Abwehr oftmals gestärkt aus einem durchlittenen Infekt hervor.

Atemwegsinfekte bekämpfen

Besonders lästig sind Infektionen der Atemwege. Hier kann sich sehr zäh sitzendes Sekret bilden und die Atmung erschweren. Dieses wird häufig von Bakterien besiedelt, sodass sich aus einer banalen Erkältung rasch eine eitrige Bronchitis oder eine Nasennebenhöhlenentzündung entwickelt. Daher sollten bei einer starken Verschleimung frühzeitig Maßnahmen zur Verflüssigung des Sekretes ergriffen werden. Hierfür eignen sich Inhalationen, das Trinken von viel Flüssigkeit oder etwa der pflanzliche Wirkstoff Myrtol, etwa in GeloMyrtol forte aus der Apotheke. Die Atemwege können spürbar befreit werden und die Krankheitssymptome sich binnen weniger Tage deutlich bessern.

So wird die Abwehr fit

Die Körperpolizei kann in ihrem Bestreben, den Körper effektiv vor Eindringlingen zu schützen, unterstützt werden. So bringt regelmäßige Bewegung - am besten an der frischen Luft - mehr Sauerstoff in den Blutkreislauf, davon profitieren die Abwehrzellen. Ebenso durchblutungsfördernd wirken Wechselduschen oder Saunabesuche. Auch wenn der Mensch schläft - sein Immunsystem arbeitet weiter. Im Körper finden während der Schlafphasen zahlreiche Reparatur- und Erneuerungsprozesse statt. Empfehlenswert für Erwachsene sind etwa sieben bis acht Stunden Schlaf. Eine ausgewogene Ernährung mit fünf Portionen Obst und Gemüse am Tage liefert die notwendigen Bausteine, die der Körper zur Gesunderhaltung braucht. Wer nun noch Stress meidet und mit Genussmitteln wie Alkohol, Koffein und Nikotin sehr sparsam umgeht, bietet dem Immunsystem die besten Bedingungen, um seine Arbeit gut zu verrichten.

Erkältung und Sport

Auch wenn er beim Atmen stört - ein leichter Schnupfen ist kein Hindernis, um Sport zu treiben. Bei stärkeren Erkältungen ist jedoch Vorsicht geboten. Das Immunsystem ist oft bereits geschwächt. Gliederschmerzen, erhöhte Temperatur und Schweißausbrüche sind ein Warnsignal. Dem Körper sollte lieber eine Pause gegönnt werden. Große Anstrengungen schwächen in solchen Fällen das Immunsystem und könnten ernste Folgeerkrankungen wie etwa eine Herzmuskelentzündung nach sich ziehen. Nach einem überstandenen Infekt das Training langsam wieder aufnehmen.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH


GeloMyrtol forte


 

 

GeloMyrtol forte

GeloMyrtol forte

GeloMyrtol® forte unterstützt die Atemwegsinfektion. Das pflanzliche Fertigpräparat durchströmt die Atemwege und hilft bei der körpereigenen Selbstregulation. Der Schleim löst sich, die Krankheitserreger werden auf natürliche Weise bekämpft. GeloMyrtol® forte enthält eine Mischung aus Eukalyptusöl, Süßorangenöl, Myrtenöl und Zitronenöl. GeloMyrtol® kann auch mit Antibiotika eingenommen werden.

Mehr Infos wie Wirkungsweise, Dosierung, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen zu «GeloMyrtol forte» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke: >> online bestellen

Mehr Luft: Atemwegserkrankungen verstehen und überwinden. Asthma bronchiale, Allergie, COPD und Rhino-Sinusitis

Mehr Luft: Atemwegserkrankungen verstehen und überwinden
Asthma bronchiale, Allergie, COPD und Rhino-Sinusitis
von Christof Schnürer
Broschiert: 216 Seiten
Verlag: Freies Geistesleben
ISBN-10: 377255038X

Der Verlag über das Buch

Mehr als 20 Jahre hat sich der erfahrene Internist Dr. med. Christof Schnürer mit den immer häufiger werdenden Erkrankungen der Atemwege und insbesondere mit dem Asthmaleiden beschäftigt. Er bietet Betroffenen die Möglichkeit, sich umfassend über einzelne Therapieformen zu informieren. Atemwegserkrankungen sind inzwischen weltweit die fünfthäufigste Todesursache und werden bis 2020 nach Prognose der WHO zur dritthäufigsten. Der schleichende Untergang der Lunge wird unzureichend wahrgenommen, vielfach bagatellisiert und nicht oder nicht früh genug diagnostiziert.

Mit Recht beklagt die Deutsche Atemwegsliga das fehlende Bewusstsein für solche Erkrankungen in der Bevölkerung und der Ärzteschaft. Am bekanntesten ist die Zunahme des Asthma bronchiale. Davon sind insbesondere Kinder und Jugendliche in den westlich-industrialisierten Ländern betroffen. Noch stärker ist der Anstieg der Allergien, häufig mit einem Asthma verknüpft. Der richtige Umgang mit den Erkrankungen kann das Leiden jedoch aufhalten. Früh genug erkannt und behandelt lassen sich schwer wiegende Komplikationen sowie Spät- und Folgeschäden zumeist vermeiden – und in vielen Fällen kann Beschwerdefreiheit mit oder teils auch ohne ständige Medikamenteneinnahme erreicht werden.