Warum Schlaf so wichtig ist. Immer mehr Menschen leiden unter durchwachten Nächten.

So wie ein Akku, der neu aufgeladen werden muss, um zu funktionieren, braucht der Mensch erholsamen Schlaf. Kaum zu glauben, aber während wir Nacht für Nacht in den Kissen liegen und selig schlummern, herrscht im Körper Hochbetrieb. Regenerations- und Zellerneuerungsprozesse finden statt, das Immunsystem wird gestärkt und auch die Wundheilung ist dann besonders aktiv. Der Organismus entgiftet und im Oberstübchen herrscht Kopfkino. Dort werden tagsüber gewonnene Eindrücke verarbeitet und gespeichert. Schlafforscher warnen: Bei Schlafmangel kommt es nicht nur zu Tagesmüdigkeit und Konzentrationsproblemen. Auch lebenswichtige Körperfunktionen wie Atmung, Herzschlag, Blutdruck und die Hormonproduktion geraten durcheinander. Auf Dauer erhöht fehlender Schlaf das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Depressionen, fördert Übergewicht und Diabetes.

Warum Schlaf so wichtig ist
Bildquelle: djd/Sedacur/Colourbox

Schlafprobleme nehmen immer mehr zu

In einer Welt voller Stress und Reizüberflutung ist die nächtliche Erholung umso wertvoller. Doch leider nimmt die Zahl der Menschen mit Schlafproblemen immer mehr zu. Laut DAK-Gesundheitsreport 2017 schlafen etwa 80 Prozent der Erwerbstätigen schlecht. Viele Arbeitnehmer kümmern sich auch nach Feierabend um berufliche Angelegenheiten, nehmen ihre Sorgen und Probleme quasi mit ins Bett. Die Konsequenz: Jeder zweite von Schlafstörungen Geplagte greift zu Schlafmitteln. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Viele synthetische Schlafmittel können einen Gewöhnungseffekt bewirken und auch am nächsten Tag noch nachwirken, das Ergebnis ist der sogenannte Hangover. Deshalb gibt es viele Schlafmittel nur auf Rezept. Eine sinnvolle Alternative können pflanzliche Arzneimittel wie Sedacur forte aus der Apotheke sein. Sie können mit einem Mix aus Baldrian, Hopfen und Melisse den Schlaf fördern und auf natürliche Weise beruhigend wirken. Mit diesen pflanzlichen Arzneien gibt es keine Gewöhnungs- oder Hangover-Effekte.

Eine durchwachte Nacht ist noch keine Schlafstörung

Von chronischen Schlafstörungen sprechen Mediziner erst dann, wenn der Patient pro Woche etwa drei Nächte nicht richtig schlafen kann und dieser Zustand länger als einen Monat anhält. Auf der Suche nach der Ursache für ihr Wachliegen überwachen manche Betroffene ihren Schlaf mit Fitness-Trackern und Schlaf-Apps. Die meisten Geräte können bisher ausschließlich Bewegung oder Schnarch-Geräusche und den Puls erfassen. Daher bieten sie nur Anhaltspunkte. Für eine professionelle Schlafanalyse verweist der Arzt deshalb auf ein Schlaflabor. Entspannungstechniken und Maßnahmen zur Verbesserung der Schlafhygiene unterstützen den erholsamen Schlaf zusätzlich: Unter sedacur.schlafstoerung.tips gibt es mehr Infos dazu.

Tipps für einen besseren Schlaf

  • Bewegung an der frischen Luft vertreibt den Alltagsstress und macht müde, trotzdem gilt: keine Höchstleistungen direkt vor dem Schlafengehen.
  • Schwere Speisen und Rohkost belasten die Verdauung: Besser Leichtes am Abend genießen.
  • Vorsicht vor Alkohol: Erst fühlt man sich müde, doch später kann es zu Durchschlafstörungen kommen.
  • Schlafzimmer lüften: Die optimale Raumtemperatur zum Schlafen ist zwischen 16 und 19 Grad.
  • Im Dunkeln schlafen und vor dem Schlafengehen Handy, Tablet und Co. ausschalten, ein heller Bildschirm kann die Produktion des Schlafhormons Melatonin hemmen.
  • Einschlafritual entwickeln und beibehalten: Sanfte Musik, ein Buch lesen, ein Entspannungsbad oder eine Tasse heißer Tee kündigen dem Körper die Nachtruhe an.

 

 

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH

Schlafstörungen kann jeden treffen. Die Ursachen hierfür sind vielfältig wie beispielsweise Sorgen in der Arbeit, Überforderung, tägliche Reizüberflutung, depressive Verstimmungszustände, Wechseljahre oder ältere Menschen. In Deutschland leiden mehr als 20 Millionen Menschen unter Einschlaf- und Durchschlafproblemen. Die Folgen von Schlafproblemen sind meist Konzentrationsschwäche, Anspannung und Nervosität. Sedacur forte Beruhigungsdragees ist eine Dreierkombination aus Melisse, Baldrian und Hopfen und kann hier lindernd eingreifen. Sedacur forte ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Schlafstörungen und Tagesunruhe. Es kommt vor allem bei nervöser Unruhe und Einschlafstörungen zum Einsatz.

Einnahmeempfehlung des Herstellers:
Zur Behandlung von Unruhezuständen 2 bis 3mal täglich 2 Sedacur® forte Beruhigungsdragees, zur Behandlung von nervös bedingten Einschlafstörungen 2 Sedacur® forte Beruhigungsdragees ½ bis 1 Stunde vor dem Schlafengehen. Für Erwachsene und Heranwachsende ab 12 Jahre. Sedacur ist Gluten- und Lactosefrei und Vegetarisch. Packungsbeilage beachten!

Gegenanzeigen:
Bei Überempfindlichkeit der Inhaltsstoffe sollte das Arzneimittel nicht eingenommen werden. Bei Kindern unter 12 Jahren sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit ebenso.

Mehr Infos zu «Sedacur forte Beruhigungsdragees» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke:  >>online bestellen

Sedacur forte Beruhigungsdragees
Jetzt bestellen bei
medpex

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, daß die Inhalte im «Forum-Naturheilkunde» keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch eine professionelle Fachkraft darstellen. Suchen Sie im Bedarfsfall immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Auch bei der Anwendung von Arzneimitteln sollten Sie in jedem Fall die Packungsbeilage des Herstellers genau durchlesen und beachten.

Alles über Heilpflanzen

Bleiben Sie gesund mit Heilpflanzen und tauchen Sie ein in die Welt der Heilkräuter, Tees und Salben. Wie stellt man eine Ringelblumensalbe her? Was ist die Wirkung von Kamillentee? Welches Hausmittel hilft bei Halsschmerzen? Welche Heilpflanzen kann ich im Kräutergarten anbauen? In diesem Standardwerk gibt die Phytotherapie-Expertin Ursel Bühring Antwort auf all diese Fragen. Sie vermittelt das Basiswissen über Wirkstoffe und Anwendung von Heilkräutern und stellt über 70 Heilpflanzen in Porträts vor. Ein Kapitel zeigt, welche Heilpflanzen man bei welcher Krankheit einsetzen kann. Zahlreiche Rezepte und ein Sammelkalender machen das Buch zu einem unverzichtbaren Begleiter.

Alles über Heilpflanzen
Erkennen - anwenden - gesund bleiben
von Ursel Bühring

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Ulmer

Weitere Infos zu diesem Buch finden Sie unter: Rezensionen

Weitere Themen!

Melisse - Allheilmittel aus dem Kräutergarten
Schon immer galt die Melisse in der Volksheilkunde als Allheilmittel gegen die verschiedensten Leiden. So richtig berühmt wurde die Heilpflanze jedoch erst durch die Karmeliterinnen, die den heutigen Vorläufer des «Klosterfrau Melissengeistes» im Jahr 1611 in Paris einführten. Dank der beruhigenden und virenhemmenden Wirkung ist Melissenblättertee heute in vielen Kräuterprodukten zu finden.

Hopfen - Schützenhilfe bei Schlafproblemen
Hopfen wird seit Jahrhunderten als unerlässliche Zutat beim Bierbrauen genutzt, erst seit dem Mittelalter kam die Pflanze als natürliches Arzneimittel zum Einsatz. Für die schlaffördernden Eigenschaften sorgen das Humolon und Lupulon.

Baldrian für einen erholsamen Schlaf
Baldrian verhilft nervösen Menschen zu erholsamen Nächten und angespannten Prüflingen zu besserer Konzentration. Es macht somit nicht müde, sondern schwächt die Wirkung von bestimmten Reizen ab, die zur Nervosität führen.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!