Verschwinde, Schnupfen! 3 Strategien, um die Dauer der Erkältung zu verkürzen

Die Nase läuft, der Hals kratzt: ungute Vorboten einer herannahenden Erkältung, die keiner gebrauchen kann. Deshalb sind wir gerade zu Schnupfen- und Hustenzeiten auf der Suche nach Strategien, wie wir die Viren möglichst schnell wieder loswerden. Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid mit 500 Teilnehmern im Alter ab 14 Jahren ergab 3 häufig angewendete Strategien, die uns auf natürlichem Wege dabei unterstützen können, die Dauer einer Erkältung zu verkürzen. Auf Medikamente, die lediglich die Symptome unterdrücken, setzen nur 14 Prozent der Befragten.

Verschwinde, Schnupfen! 3 Strategien, um die Dauer der Erkältung zu verkürzen
Bildquelle: djd/Wörwag Pharma/Rido - stock.adobe.com

Prozent der Befragten

Strategie 1: Sich ausruhen und viel schlafen

Wenn sich eine Erkältung im Körper verbreitet, schalten rund zwei Drittel der Teilnehmer der Befragung den Schongang ein - mehr Männer (66 Prozent) als Frauen (59 Prozent) ruhen sich aus und schlafen viel. Ein guter Weg, denn im Schlaf ist unser Immunsystem besonders aktiv und der Körper regeneriert sich. Auch geistige Schonung unterstützt die Genesung - deshalb sollte man Stress meiden, damit der Organismus seine ganze Kraft auf die Virenabwehr verwenden kann.

Strategie 2: Zinkmangel ausgleichen

Wer sein Immunsystem schlagkräftig erhalten möchte, für den ist eine ausreichende Versorgung mit Zink unverzichtbar. Das Spurenelement wird für viele Abwehrprozesse benötigt und kann die Vermehrung von Erkältungsviren hemmen. Menschen mit einem Mangel an Zink haben daher in der Regel schwache Abwehrkräfte, sie sind anfälliger für Infekte. Kein Wunder, dass auch jeder dritte Teilnehmer der Umfrage sich mit Zink versorgt. Viele achten jedoch nicht darauf, dass beim Ausgleich eines Mangels die Dosis eine große Rolle spielt: Laut klinischen Studien kann sich die Dauer von Erkältungen deutlich verkürzen, wenn man hoch dosiertes Zink innerhalb der ersten 24 Stunden zu sich nimmt, in denen erstmals Symptome eines Infekts auftreten. Die höchstdosierten Zinkpräparate, die es in Deutschland rezeptfrei in Apotheken gibt, enthalten 25 Milligramm Zink pro Tablette - dazu zählt beispielsweise Zinkorot 25. Die hohe Dosis hilft dabei, einen Mangel effektiv auszugleichen. Weitere Infos dazu auf www.zinkorot.de.

Strategie 3: Mehr Vitamin C zu sich nehmen

Öfter mal eine heiße Zitrone trinken, Orangen und andere Zitrusfrüchte essen - das gehört für zwei von drei Befragten zur Erkältungsbekämpfung dazu. Eine Studie zeigte, dass Menschen, die einen leichten Vitamin-C-Mangel mit 1000 Milligramm Vitamin C täglich ausglichen, deutlich weniger Erkältungen erlebten als andere, die kein Vitamin C einnahmen. Übrigens: Auch in Paprika, Zwiebeln und vielen Beeren ist Vitamin C enthalten. Abwechslungsreiche und vitaminreiche Kost spielt für einen von Viren geschwächten Körper eine noch größere Rolle als sonst.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH

Zinkorot 25

Zink ist ein wertvolles Spurenelement das die Immunabwehr stärkt. Es ist notwendig, damit mehr als neunzig Enzyme des Körpers ihre Arbeit verrichten können. Zink ist vor allem in Vollkornprodukten, Fisch und Nüssen vorhanden. Dennoch ist bei der Einnahme auf Zurückhaltung geboten, denn ab 150 mg (pro Tag) kann Zink auch giftig wirken. Die empfohlende Tagesdosis liegt bei mindestens 11 mg. Die meisten angebotenen Präparate liegen zwischen 20 und 40 mg - und stellt eine bedenkenlose Dosierung dar.

Zinkorot 25 enthält 25mg reines Zink pro Tablette

Einnahmeempfehlung:
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis 1/2 bis 1 Tablette.

Nebenwirkungen, Gegenanzeigen und Wechselwirkungen:
Unbedingt Packungsbeilage beachten - sowie den Arzt oder Apotheker befragen!

Mehr Infos zu «Zinkorot 25» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke:  >>online bestellen

Zinkorot 25
Jetzt bestellen bei
medpex

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, daß die Inhalte im «Forum-Naturheilkunde» keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch eine professionelle Fachkraft darstellen. Suchen Sie im Bedarfsfall immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Auch bei der Anwendung von Arzneimitteln sollten Sie in jedem Fall die Packungsbeilage des Herstellers genau durchlesen und beachten.

Was Sie über Zink und Zinkmangel wissen sollten

In diesem kleinen und kompakten Ratgeber fasst der Autor Werner Winkler 20 Jahre Erfahrung und Wissen über den lebensnotwendigen Nährstoff Zink zusammen. In seiner Beratungspraxis beschäftigte er sich intensiv mit psychisch-mentalen Wirkungen von Vitaminen und Mineralstoffen, besonders mit Zink. Was Zink ist, wozu es gut ist und woran man Zinkmangel erkennt, welche Auswirkungen Zink auf unsere Psyche und unser Immunsystem hat, wird hier verständlich erläutert und anhand von Fallbeispielen dargestellt. Antriebslosigkeit, Gereiztheit sowie Gelüste auf Schokolade sind nicht immer das Ergebnis eines schlechten Tages! „Ich hoffe, die Informationen zu Zink und Zinkmangel und die praktischen Tipps helfen Ihnen, Ihre Gesundheit oder die Ihrer Familie zu erhalten oder wieder herzustellen.“ (Werner Winkler)

Was Sie über Zink und Zinkmangel wissen sollten
Wertvolle Informationen für Ihre Gesundheit
von Werner Winkler

Taschenbuch: 88 Seiten
Verlag: Shaker Media

Weitere Themen!

Zistrose schützt vor grippalen Infekten
Die Zistrose (Cistus incanus) oder Graubehaarte Zistrose, auch Cistus genannt, ist seit Jahrtausenden als Heilpflanze bekannt. Heute werden ihre antioxidativen Stoffe als wirksame Waffe gegen grippale Infekte und Erkältungen eingesetzt.

Eisenkraut - Ein Kraut gegen Grippeviren
Lange galt es nur noch als Unkraut – doch neuere Untersuchungen haben das Eisenkraut wieder in den Stand einer Heilpflanze erhoben. Es lindert Rheuma und macht Erkältungsviren den Garaus.

Vitamin D, die Heilkraft des Sonnenvitamins - Buchtipp
Das Vitamin D, auch Sonnenvitamin genannt, benötigen wir für den Hormonhaushalt, für stabile Knochen sowie für ein gut funktionierendes Immunsystem. Auch unsere Stimmung wird vom Vitamin D beeinflußt.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!