Coenzym Q10 stärkt Herz und Kreislauf

Nach jüngsten Untersuchungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu den häufigsten Todesursachen in Europa. Besonders hoch ist dieser Anteil bei Menschen über 65 Jahren. Das Coenzym Q10 oder Ubichinon sowie Ubiquinol als oxidierte Form des Ubichinons beugen solchen Erkrankungen vor und unterstützen die Gesundherhaltung der Gefäße und damit des gesamten Herz-Kreislaufsystems.

Coenzym Q10 stärkt Herz und Kreislauf

Ubiquinol für einen gesunden Energiestoffwechsel der Herzmuskulatur

Verschiedenste Studien haben gezeigt, dass die ausreichende Versorgung des Körpers und seiner Zellen mit Coenzym Q10 und Ubiquinol zur Stärkung von Herz und Kreislauf beiträgt. Jede Körperzelle erzeugt die von ihr benötigte Energie in ihren Mitochondrien, welche die mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße in Energie umwandeln. Für diesen Prozess benötigen die Zellen jedoch nicht nur Sauerstoff, sondern auch Ubiquinol als oxidierte Form des Coenzyms. Damit hängt die gesamte so genannte Zellatmung und der Energiestoffwechsel einer Zelle vom Vorhandensein einer ausreichenden Menge an Q10 und damit auch Ubiquinol ab. Verfügt der Körper jedoch nicht über genug Ubichinon, fehlt auch sein Derivat Ubiquinol und die Körperzellen sind in ihrer Fähigkeit zur Produktion von Energie beschränkt. Dauert eine solche Situation dann an, führt der Mangel des Coenzyms zu einer eingeschränkten Energieproduktion der Zellen. Diese wiederum führt zu typischen Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinsuffizienz, koronaren Herzerkrankungen und Angina pectoris.

Ubiquinol für den Zellschutz

Bei der Energiegewinnung in den Zellen entstehen auch die sogenannten freien Radikale, die wichtige Bestandteile der Körperzellen angreifen und zerstören. Die Folgen davon können Bluthochdruck, eine zu geringe Elastizität der Gefäße und zahlreiche andere Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems sein. Ubiquinol schützt die Zellen ebenfalls vor den negativen Wirkungen der freien Radikale und wirkt deshalb auch auf diese Art und Weise vorbeugend gegen Erkrankungen der Gefäße. Darüber hinaus unterstützt es auch die Regulierung des Blutdruckes und es trägt zur Verbesserung der Blutfettwerte bei.

Wer Ubiquinol einnehmen sollte

Das natürliche, körpereigene Q10 nimmt mit zunehmendem Alter vor allem in der Herzmuskulatur ständig ab. Zusätzlich erschweren Bewegungsmangel, eine ungesunde Ernährung, Rauchen und der Alkoholgenuss dem Körper die Produktion des Coenzyms. So haben Messungen ergeben, dass die Herzmuskulatur von 70-jährigen nur noch ca. 40 Prozent des bei jüngeren Menschen normalen Q10 und Ubiquinol-Spiegels erreicht. Damit ist die Herzfunktion vor allem bei älteren Menschen ohne zusätzliche Zufuhr von Ubiquinol gefährdet, weil durch den Mangel unter anderen die Energieerzeugung in den lebenswichtigen Zellen der Herzmuskulatur nur eingeschränkt möglich ist. Aber auch Menschen mittleren Alters sind nicht immer ausreichend mit dem Coenzym versorgt. So haben Studien ergeben, dass lediglich ca. 25 Prozent der Menschen dieser Altersgruppe genug Q10 und Ubiquinol in ihren Zellen aufweisen. Lediglich Kinder und Jugendliche verfügen meistens über eine voll ausreichende körpereigene Produktion des Coenzyms und Ubiquinol. Zusätzliches Ubiquinol sollte man seinem Körper deshalb ab etwa dem 30. Lebensjahr zu führen. Dabei sind Präparate aus Weißdorn sowie aus Herzgespann bzw. dem Herzgespannkraut ideale Ergänzungen zu dem Coenzym und Ubiquinol, denn auch Weißdorn und Herzgespann verbessern die Durchblutung der Herzkranzgefäße und sorgen so ebenfalls für eine Versorgung der Herzmuskulatur mit Sauerstoff. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Coenzym Q10 Dosierung auch in Verbindung mit anderen Wirkstoffen.