Müde und trockene Augen

Trockene und müde Augen sind jedem bekannt. In der heutigen Zeit hat fast jeder Mensch müde Augen. Durch die viele Arbeit am PC trocknen unsere Augen sehr schnell aus. Typische Symptome sind Brennen, Jucken, Stechen, Schmerzen, Tränenlaufen und Sehstörungen. Die meisten Auslöser dieser Symptome sind trockene Raumluft, Arbeit am Bildschirm, hohes Alter und Schilddrüsenfehlfunktionen. Schließlich führt Rauchen dazu, dass die Augen müde werden.

Müde und trockene Augen

Trockene Augen

Trockene Augen können viele Ursachen haben. Problematisch ist aber, dass wir es heute meist gar nicht vermeiden können lange am PC zu arbeiten. Überall auf der Arbeit müssen wir stundenlang am PC sitzen. Diejenigen, die im Außendienst tätig sind, sind nicht diesen Problemen ausgesetzt. Die Realität ist, dass wir heute ohne PC kaum auskommen. Dies macht es sehr schwer die Augen feucht zu halten.
Wenn wir trockene Augen haben, dann ist die Tränensekretion nur unzureichend. Manchmal ist es aber nicht die stundenlange Arbeit vor dem PC. Es können rheumatische Erkrankungen, Diabetes oder eine Infektion für müde Augen verantwortlich sein.

Symptome trockener Augen

Die Menschen, die trockene Augen haben, beklagen sich über Juckreiz, Brennen und ein kratzendes Gefühl. Weiterhin merken einige Patienten, dass sie ein sehr starkes Reizen haben oder eine plötzlich auftretende Tränenflut haben. Diese Symptome können sich beim Lesen, Autofahren und Fernsehen verschlechtern.

Auslöser von trockenen Augen

Weiterhin kann aber auch das unmittelbare Umfeld sich auf die Augen ungünstig auswirken. Verrauchte Zonen, eine trockene Umgebung, Einkaufszentren oder Tage mit geringer Luftfeuchtigkeit, alle diese Faktoren haben ebenfalls keine guten Auswirkungen auf die Augen.
Selbst Medikamente können dazu führen, dass die Augen trocknen. Klassische Beispiel sind Isotretinoin, Tranquilizer und Antihistaminika. Die Krankheitszeichne können sich an kühlen oder regnerischen Tagen verbessern. Die Luftfeuchtigkeit ist an derartigen Tagen höher, womit die Augen mit mehr Feuchtigkeit versorgt werden.

Welche Therapie wird angewendet?

Oftmals wird für die Therapie eine Tränenersatzflüssigkeit  eingesetzt. Diese Therapie ist sehr hilfreich. Weiterhin kann der Patient ein zähflüssiges Gel verwenden. Es hält sich länger auf der Oberfläche des Augapfels. Künstliche Tränen werden in Salbenform aufgetragen. Tränenflüssigkeit schützt empfindliche Augen. Wenn die Augen aber langfristig nicht mit Tränenflüssigkeit versorgt werden, so können Infektionen drohen und eine Bindehautentzündung hervorgerufen werden. Sehr gravierend sind mechanische Verletzungen der Hornhaut, womit sogar Narben entstehen können.

Selbsthilfe bei Trockenen Augen

Beim Augenarzt klagt heute etwa jeder Dritte über Beschwerden des Trockenen Auges. Das Trockene Auge ist eine Störung des Tränenfilms und der Augenoberfläche, die zum Teil mit schweren Befindlichkeits- und Sehstörungen einhergeht. Dieses ernstzunehmende Krankheitsbild wird durch zahlreiche Einflussfaktoren verursacht und ist Zeichen einer gesamtkörperlichen Problematik. "Selbsthilfe bei Trockenen Augen" bringt den Betroffenen Ursachen und ganzheitliche Zusammenhänge nahe. Zahlreiche, in der Praxis erprobte Maßnahmen aus dem komplementärmedizinischen Bereich helfen Patienten dabei, selbst auf ihre Krankheit Einfluss zu nehmen.

Selbsthilfe bei Trockenen Augen
von Brigitte Schüler

Taschenbuch: 119 Seiten
Verlag: NATUR UND MEDIZIN

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!