Weg mit den Wattestäbchen. Wie Ohrenhygiene sanft, gründlich und gesund funktioniert.

Unser Gehör ist im Dauereinsatz wie kein anderer Sinn. Es warnt uns vor Gefahren, beeinflusst unsere Gefühle und ist wesentlich für die Kommunikation. Umso wichtiger ist es, das sensible Hörorgan zu schützen. Dazu gehört auch die richtige Ohrhygiene. Hier lautet die oberste Regel, Behutsamkeit walten zu lassen: Keinesfalls sollte man mit Wattestäbchen im Gehörgang herumrühren oder gar stochern. Zum einen können die Teile die zarte Haut des Gehörgangs schädigen, was oft schmerzhafte Entzündungen und Ekzeme nach sich zieht. Zum anderen wird auch das empfindliche Trommelfell selbst schnell gereizt oder sogar verletzt.

Weg mit den Wattestäbchen
Bildquelle: djd/Vaxol Ohrenspray/Getty Images/fizkes

Störenden Ohrenschmalz loswerden

Vor allem aber gilt bei Wattestäbchen die 80/20-Regel zur Warnung. Demnach sieht man nach der Verwendung nur 20 Prozent des Ohrenschmalzes (Cerumen) auf dem Wattekopf, sobald er herausgezogen wird – 80 Prozent hingegen werden nur tiefer ins Ohr hineingeschoben. Das kann dazu führen, dass Ohrenschmalz eintrocknet, verhärtet und einen festen Pfropf bildet. Dieser haftet am Trommelfell, übt Druck aus oder „klötert“ hin und her. Teilweiser Hörverlust, Schwindel oder Summen in den Ohren sind typische Folgen. Richtige Ohrhygiene funktioniert anders und deutlich schonender: Zur Reinigung und Pflege eignet sich beispielsweise das Ohrenspray Vaxol aus der Apotheke. Es enthält hochwertiges Olivenöl in pharmazeutischer Qualität und wird mittels eines einfachen Sprühsystems wohldosiert ins Außenohr abgegeben. Von hier aus unterstützt es bei Jung und Alt die Aufweichung und die natürliche Entfernung von Ohrenschmalz. Mehr Informationen unter www.vaxol.de. Zweimal pro Woche angewendet kann so einem Ohrenschmalzpfropf, trockener Haut und Irritationen im Gehörgang vorgebeugt werden.

Kontrolle beim HNO-Arzt

Allerdings sollte man auch bei sorgfältiger Hygiene regelmäßig zur Gehörgangskontrolle zum HNO-Arzt gehen – besonders, wenn sich erwähnte Symptome wie Druckgefühl oder Ohrgeräusche bemerkbar machen. Der Experte kann dann etwaige, vorher aufgeweichte Pfropfen mit einem kleinen Saugröhrchen oder Häkchen vorsichtig entfernen. Wer seine Ohren so gut pflegt und zudem übermäßigen Lärm vermeidet, hat gute Voraussetzungen für ein lang anhaltend scharfes Gehör.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH

Das Spray ist geeignet zur sanften Reinigung und Pflege der Ohren. Es lindert Juckreiz und schützt vor trockener Haut. Der Inhaltsstoff enthält Olivenöl in pharmazeutischer Qualität.

Neben- oder Wechselwirkungen mit Arzneimitteln sind nicht bekannt. Packungsbeilage beachten!

Mehr Infos zu Ohrenspray Vaxol finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke:  >>online bestellen

Vaxol Ohrenspray
Jetzt bestellen bei
medpex

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, daß die Inhalte im «Forum-Naturheilkunde» keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch eine professionelle Fachkraft darstellen. Suchen Sie im Bedarfsfall immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Auch bei der Anwendung von Arzneimitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln sollten Sie in jedem Fall die Packungsbeilage des Herstellers genau durchlesen und beachten.

Schwerhörigkeit - Behandlung mit Homöopathie, Heilpflanzen, Schüsslersalzen und Naturheilkunde: Ein homöopathischer, pflanzlicher und naturheilkundlicher Ratgeber

Hören hilft uns bei der Orientierung und Verständigung, beeinflusst unser Denken und Fühlen. Wer schlecht hört, nimmt akustische Signale nur noch verändert oder gar nicht mehr wahr und fühlt sich oft ausgegrenzt. Häufig kommt zu einer Schwerhörigkeit (Hypakusis) auch eine Fehlhörigkeit hinzu. Die Betroffenen verstehen nicht mehr richtig oder sogar falsch, was ihr Gesprächspartner sagt. Wörter und Sätze kommen nur verzerrt an. In diesem Ratgeber erhalten Sie Empfehlungen, wie Sie eine Schwerhörigkeit mit Hilfe der Homöopathie, Urtinkturen, Pflanzenheilkunde und den Schüsslersalzen behandeln können. Vorgestellt werden die bewährtesten Schüsslersalze und homöopathischen Heilmittel mit der entsprechenden Potenz und Dosierung, Heilpflanzen, Teerezepte, Extrakte, Tinkturen und Kräuterweine. Die Naturheilkunde wirkt ganzheitlich. Sie behandelt nicht nur einzelne Symptome, sondern hat den gesamten Mensch im Blick, also Körper, Seele und Geist. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, Lebensfreude und vor allem Gesundheit.

Schwerhörigkeit - Behandlung mit Homöopathie, Heilpflanzen,
Schüsslersalzen und Naturheilkunde:
Ein homöopathischer, pflanzlicher und naturheilkundlicher Ratgeber
von Robert Kopf

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!