Freie Radikale mit Hausmitteln bekämpfen

Sind freie Radikale in der Überzahl, schaden sie dem Körper und greifen die Zellen an. Mit natürlichen Hausmitteln lässt sich dieser Prozess aufhalten.

Freie Radikale mit Hausmitteln bekämpfen
Bildquelle: Pixabay.com / cgdsro / https://pixabay.com/de/photos/kurkuma-manson-jar-löffel-3089308/

Freie Radikale sind sauerstoffhaltige Moleküle und eigentlich keine große Gefahr für den Körper. Erst wenn freie Radikale überhand nehmen, werden sie gefährlich und schädigen gesunde Zellen, um sich mit einem Elektron zu versorgen, welches ihnen fehlt. Zellen, denen das Elektron geraubt wurde, entarten nun selbst und werden ebenfalls zu freien Radikalen. Dieser Prozess massiver Zellschädigung wird oxidativer Stress genannt.

0

Warum Antioxidantien so wichtig sind

Antioxidantien können die Zellen vor oxidativem Stress schützen. Dabei sprechen wir von einer Gruppe aus Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Enzymen und sekundären Pflanzenstoffen, welche über die Nahrung aufgenommen werden können. Eine besondere Bedeutung kommt dabei bioaktiven Stoffen zu. Diese Stoffe werden von den Pflanzen gebildet, um sich besser vor Schädlingen und anderen äußeren Einflüssen zu schützen.

Was sind die besten Hausmittel gegen freie Radikale?

Kurkuma als Antioxidans

Das Ingwergewächs ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen und besitzt in der traditionellen chinesischen Medizin seit langem einen festen Platz. Auch die Wissenschaft ist sich mittlerweile einig und bestätigt die antioxidative Wirkung von Kurkuma. Kurkuma stärkt gesunde Zellen und schwächt gleichzeitig kranke und entartete Zellen. Um von den antioxidativen Eigenschaften zu profitieren, sollten Kurkuma Kapseln mindestens über einen Zeitraum von acht Wochen eingenommen werden.

Tomaten enthalten Lycopin

Tomaten sind reich an Carotinoiden. Hervorzuheben ist der pflanzliche Farbstoff Lycopin, welcher besonders gegen freie Radikale wirkt und auch als natürliche Krebsvorbeugung im Gespräch ist. Den höchsten Gehalt an Lycopin besitzen Tomaten mit einer besonders dunkelroten Färbung. Noch intensiver ist die Wirkung bei Tomatenmark oder Tomatensaft.

0

Brokkoli als Gesundbrunnen

Brokkoli ist reich an Beta-Carotin und enthält auch reichlich Vitamin C. Weiterhin sind Eisen, Folsäure und Kalzium enthalten. Wird das Gemüse lange gekocht, verlieren die Wirkstoffe ihre Kraft. Daher ist es besser, Gemüse nur leicht zu dämpfen oder zu dünsten oder wenn möglich einfach roh zu verzehren.

Zitrusfrüchte - sauer und gesund

Der hohe Anteil an Vitamin C macht Zitronen, Orangen und Co. zu wertvollen Gesundheitshelfern. Weiterhin besitzen die Früchte einen hohen Anteil an Flavonoiden. Diese sekundären Pflanzenstoffe wirken in Verbindung mit Vitamin C und Vitamin E stark antioxidativ. Ein frisch gepresster Orangensaft versorgt den Körper nicht nur mit Vitaminen, sondern schützt auch wirkungsvoll vor freien Radikalen.

Weintrauben als Radikalfänger

Weintrauben sind ebenfalls ein bewährtes Hausmittel gegen freie Radikale. Die enthaltenen Polyphenole zählen zu den wichtigsten Radikalfängern. Diese befinden sich nicht nur in den frischen Trauben, sondern kommen auch im Rotwein vor. Auch Traubensaft enthält die wertvollen Antioxidantien.

Weitere Antioxidantien in Lebensmitteln

Eine vollwertige und bewusste Ernährung kann die Zellen nachhaltig vor freien Radikalen schützen. Folgende Lebensmittel sind besonders reich an Antioxidantien:

  • Vitamin C: Zitrusfrüchte, Sanddorn
  • Vitamin E: Vollkornprodukte, Olivenöl, Weizenkeimöl
  • Anthocyane: Kirschen, rote Früchte, Auberginen
  • OPC: Traubenkerne, Fruchtschalen
  • Lycopin: Tomaten, Papaya
  • Beta-Carotin: Karotten, Grünkohl
  • Glutathion: Spinat, Spargel, Walnüsse
  • Allicin: Zwiebeln, Knoblauch

Allicin schützt die Gefäße und ist damit eine wirkungsvolle Waffe gegen Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Wirkung von Sulforaphan als Antioxidans ist bereits in Studien bestätigt worden. Der Stoff gibt Kresse oder Radieschen ihren scharfen Geschmack. Sulforaphan fördert die Entgiftungsarbeit in der Leber und schützt so wirkungsvoll vor freien Radikalen.

0
Heilkraft von Obst und Gemüse

Einfach gesund essen? Heilkräuter kennt man, aber Heilgemüse, Heilobst? Und ob! Alle Pflanzen bilden Inhaltsstoffe gegen Bakterien, Viren, Pilze und andere Einflüsse. Diese Stoffe können wir nutzen: Sie schützen Zellen und Gefäße, beugen Diabetes und Krebs vor, unterstützen Haut und Augen. Sie werden erstaunt sein, wie viel Heilkraft in unserem Obst und Gemüse steckt. Ursel Bühring und Bernadette Bächle-Helde beleuchten in ausführlichen Porträts 36 regionale Obst- und Gemüsearten mit ihren einmaligen gesundheitlichen Wirkungen. Sie geben Tipps für saisonalen Einkauf und optimale Zubereitung. Eine Fülle von Heilzubereitungen und Genussrezepten machen Lust auf die tägliche Küchenapotheke.

Heilkraft von Obst und Gemüse:
Wirkungsvolle Inhaltsstoffe – vielseitiger Genuss
von Ursel Bühring u. a.

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Verlag Eugen Ulmer

Weitere Infos zu diesem Buch finden Sie unter: Rezensionen

0

Weitere Themen!

Tomaten: Mehr als nur Sugo
Tomaten gehören heute zu den beliebtesten Lebensmitteln. Viele Sorten in unterschiedlicher Größe und in vielen Geschmacksvarianten haben die Welt der Gourmets erobert. Das schlägt sich auch im Verbrauch nieder: Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland liegt derzeit um die 18 Kilogramm, in der Schweiz steigerte er sich von 8,2 Kilogramm 1980 auf 10,8 Kilogramm im letzten Jahr. Ebenso beliebt ist das aromatische Sommergemüse bei unseren österreichischen Nachbarn: Rund 16 Kilogramm der geliebten «Paradeiser» verschlingt jeder Österreicher und jede Österreicherin pro Jahr. Weltweit produzieren Landwirte rund 90 Millionen Tonnen der roten Früchte.

Spargel - eine Naturmedizin für Herz und Nieren!
Bereits in der Antike schätzten die Griechen und Römer Spargel als Gemüse. Auch Hieronymus Bock (1498 bis 1554) würdigte den Spargel als «liebliche Speis» und das ist bis heute so geblieben. Im 16. Jahrhundert sagte der Volksmund dem Spargel folgendes nach: «Spargel in der Speis genossen, bringt lustige begirde den männern»! Im alten China setzte man ihn zu Heilzwecken ein. So wurde der Spargel gegen Husten, Blasenschwäche und auch gegen Geschwüre verordnet.  

Spinat: Der Kinderschreck
Der Spinat (Spinacia oleracea) galt aufgrund eines Missverständnisses als stark eisenhaltiges Gemüse, das keinem Kleinkind vorenthalten wurde. Doch auch nach der Korrektur dieses langgehegten Irrtums  ist Spinat immer noch sehr gesund, neben vielen Vitaminen ist er vor allem reich an Folsäure.

0

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!