Wenn aus Schnupfen Kopfweh wird...

...Nasennebenhöhlenentzündungen sind weit verbreitet

Die Ursachen einer Nasennebenhöhlenentzündung sind vielfältig. Viele Betroffene klagen meist über einen Schnupfen, eine verstopfte Nase und über leichte bis starke Kopfschmerzen.

Wenn aus Schnupfen Kopfweh wird

Ein Schnupfen ist zwar meist banal, aber lästig. Doch wenn sich zusätzlich starke Kopf- und Gesichtsschmerzen einstellen, vor allem beim plötzlichen Vornüberbeugen, sollte das nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Hier hat sich aller Wahrscheinlichkeit nach eine Nasennebenhöhlenentzündung entwickelt. Eine solche akute Rhinosinusitis wird in Deutschland mehr als sechs Millionen Mal im Jahr diagnostiziert und gehört damit zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt.
Viele Betroffene führen plötzlich auftretende Kopfschmerzen nicht auf einen Atemwegsinfekt zurück. Gerade wenn sie gelegentlich unter anderen Formen von Kopfschmerz leiden, liegt der Gedanke fern, dass es sich diesmal um ein Symptom einer Nasennebenhöhlenentzündung handeln könnte.

Frühzeitig Atemwege befreien

Schon im Anfangsstadium einer Erkältung ist es deshalb empfehlenswert, den zäh sitzenden Schleim zu verflüssigen, damit er abfließen kann, bevor sich dort Bakterien ansiedeln. Zur Schleimlösung bewährt hat sich der pflanzliche Wirkstoff Myrtol standardisiert - beispielsweise in Gelomyrtol forte aus der Apotheke. Dank der magensaftresistenten Kapsel wird der Wirkstoff erst im Dünndarm freigesetzt und gelangt über das Blut direkt in die Atemwege, dorthin, wo die Entzündung sitzt. Die Atemwege werden spürbar befreit und die Krankheitssymptome können sich innerhalb weniger Tage deutlich bessern.

Vitamine für das Immunsystem

Eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung kann dazu beitragen, die körpereigene Abwehrkraft gegen Erkältungen zu unterstützen. Lebensmittel sollten daher möglichst schonend gelagert und zubereitet werden, damit wertvolle Vitamine und Mineralstoffe erhalten bleiben. Obst und Gemüse kühl und trocken aufbewahren und möglichst frisch verzehren. Die Einnahme von Vitaminpräparaten aus der Apotheke kann sinnvoll sein. Tägliche Bewegung an der frischen Luft härtet die Schleimhäute ab. Wichtig dabei ist es, an wetterfeste Kleidung und passendes Schuhwerk zu denken, da kalte, nasse Füße die Immunabwehr schwächen können.

Nasennebenhöhleninfekte reduzieren

Aus medizinischer Sicht kann häufiges Händewaschen dazu beitragen, die Ansteckungsgefahr bei Erkältungskrankheiten zu reduzieren. Ebenso empfiehlt sich das regelmäßige Stoßlüften von geschlossenen und überhitzten Räumen. Bei empfindlichen Nasennebenhöhlen sollte nicht geraucht und auch das Passivrauchen vermieden werden. Auch falsches Schnäuzen ins Taschentuch kann den Schleim in die Nebenhöhlen pressen, was zu Entzündungen führen kann. Statt kräftig zu schnauben, sollte erst das eine Nasenloch und dann das zweite behutsam entleert werden.

Text: djd deutsche journalisten dienste GmbH


GeloMyrtol forte


 

 

Mit dem Einsetzen der nasskalten Jahreszeit kommt es gehäuft zum Schnupfen. Behandelt man ihn nicht rechtzeitig, kann sich aus der einfachen Infektion der oberen Atemwege schnell eine Nasennebenhöhlenentzündung bilden. Gesellen sich zum Schnupfen noch Kopfschmerzen hinzu, die sich beim Vornüberbeugen verschlimmern, sollten Sie an eine Nasennebenhöhlentzündung (Rhinosinusitis) denken. Verstärken sich die Beschwerden, ist der Gang zum Arzt ratsam.

GeloMyrtol forte

GeloMyrtol forte

GeloMyrtol® forte unterstützt die Atemwegsinfektion. Das pflanzliche Fertigpräparat durchströmt die Atemwege und hilft bei der körpereigenen Selbstregulation. Der Schleim löst sich, die Krankheitserreger werden auf natürliche Weise bekämpft. GeloMyrtol® forte enthält eine Mischung aus Eukalyptusöl, Süßorangenöl, Myrtenöl und Zitronenöl. GeloMyrtol® kann auch mit Antibiotika eingenommen werden.

Mehr Infos wie Wirkungsweise, Dosierung, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen zu «GeloMyrtol forte» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke: >> online bestellen

Mehr Luft: Atemwegserkrankungen verstehen und überwinden. Asthma bronchiale, Allergie, COPD und Rhino-Sinusitis

Mehr Luft: Atemwegserkrankungen verstehen und überwinden
Asthma bronchiale, Allergie, COPD und Rhino-Sinusitis
von Christof Schnürer
Broschiert: 216 Seiten
Verlag: Freies Geistesleben
ISBN-10: 377255038X

Der Verlag über das Buch

Mehr als 20 Jahre hat sich der erfahrene Internist Dr. med. Christof Schnürer mit den immer häufiger werdenden Erkrankungen der Atemwege und insbesondere mit dem Asthmaleiden beschäftigt. Er bietet Betroffenen die Möglichkeit, sich umfassend über einzelne Therapieformen zu informieren. Atemwegserkrankungen sind inzwischen weltweit die fünfthäufigste Todesursache und werden bis 2020 nach Prognose der WHO zur dritthäufigsten. Der schleichende Untergang der Lunge wird unzureichend wahrgenommen, vielfach bagatellisiert und nicht oder nicht früh genug diagnostiziert.

Mit Recht beklagt die Deutsche Atemwegsliga das fehlende Bewusstsein für solche Erkrankungen in der Bevölkerung und der Ärzteschaft. Am bekanntesten ist die Zunahme des Asthma bronchiale. Davon sind insbesondere Kinder und Jugendliche in den westlich-industrialisierten Ländern betroffen. Noch stärker ist der Anstieg der Allergien, häufig mit einem Asthma verknüpft. Der richtige Umgang mit den Erkrankungen kann das Leiden jedoch aufhalten. Früh genug erkannt und behandelt lassen sich schwer wiegende Komplikationen sowie Spät- und Folgeschäden zumeist vermeiden – und in vielen Fällen kann Beschwerdefreiheit mit oder teils auch ohne ständige Medikamenteneinnahme erreicht werden.

Weitere Themen!

Sinusitis mit Polypen
Jeder 13. Deutsche erkrankt einmal jährlich an einer akuten Entzündung der Nasennebenhöhlen – medizinisch «Sinusitis» oder «Rhinosinusitis» genannt. Damit gehört die Sinusitis zu den „Top 25“ der Krankheiten, die die meisten Fehltage verursachen. Wer daran leidet, muss durchschnittlich sechs Tage das Bett hüten, errechnete kürzlich die Techniker Krankenkasse TK in ihrem Gesundheitsreport.

Mit Kräutertee-Rezepturen kommen Sie gut durch die kalte Jahreszeit!
Unerschöpflich sind die Heilkräfte der Natur und segensreich ist ihre Wirkung. Hier gibt es nicht die gefürchteten Nebenwirkungen und Belastungen chemischer Präparate. Folgende Rezepturen unterstützen Ihre Gesundheit durch die kalte Jahreszeit.

Ein Kraut für die Atemwege
Mit Beginn des feucht-kalten Herbstwetters sowie im Winter haben Katarrhe der oberen Luftwege, akute Bronchitiden und Nasennebenhöhlenentzündungen wieder Hochsaison. Gerade bei diesen Beschwerden kann das Eisenkraut seine unterstützende Wirkung entfalten.