Kurkuma-Wurzel und Weihrauch ist vielseitig einsetzbar und bestens verträglich

Kurkuma und Weihrauch wird als Naturarznei gegen eine Vielzahl von Beschwerden wie beispielsweise rheumatoide Arthritis, Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa eingesetzt.

Hilfreich bei akuten und chronischen Entzündungen

Die Kurkuma-Wurzel (Curcuma longa L.) spielt in der traditionellen Medizin Asiens schon lange eine wichtige Rolle. Denn: Kurkuma mit seinem hoch wirksamen Inhaltsstoff Curcumin, ein Dimer (Makromolekül, das sich aus zwei gleichartigen Bausteinen zusammensetzt) der Ferulasäure, kann Entzündungen effektiv hemmen. Das zeigt der Erfolg des Pflanzenextrakts bei Colitis ulcerosa: Curcumin ist inzwischen Bestandteil der ärztlichen Leitlinien zur Therapie der entzündlichen Darmerkrankung und wird in der remissionserhaltenden Therapie komplementär zu Mesalazin empfohlen. Im neuen curcumin-Loges® plus Boswellia bekommt der Kurkuma-Extrakt effektive Unterstützung durch Boswellia. Das natürliche Harz der Weihrauchbäume ist Gegenstand zahlreicher Studien in der Therapie von akuten oder chronischen Entzündungszuständen, wie z. B. bei Arthrose, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und Multipler Sklerose.

Boswellia – effektiv bei Entzündungen

Von den insgesamt 25 existierenden Arten gehören nur vier zu den wichtigsten Weihrauchlieferanten, darunter Boswellia serrata, der Indische Weihrauch. Er wächst in den trockenen, bergigen Gegenden Indiens. Bereits die Heiligen Drei Könige brachten neben Myrrhe und Gold als dritte kostbare Gabe Weihrauch als Geschenk mit. Das Weihrauchharz enthält eine Vielzahl aktiver Substanzen. So zum Beispiel bestimmte Polysaccharide, ätherische Öle und Harzsäuren (Boswelliasäuren). Boswelliasäuren sind in der Lage, die 5-Lipoxygenase, ein Schlüsselenzym zur Biosynthese von Leukotrienen als wichtigen Entzündungsmediatoren, direkt zu hemmen. Außerdem wirken die Extrakte und ihre isolierten Inhaltsstoffe auf Signaltransduktionskaskaden, die für die Vermittlung von Zellantworten eine wichtige Rolle spielen. Außerdem werden Effekte auf die humane Leukozyten-Elastase und das Komplementsystem beschrieben.

Die beiden hochpotenten, antientzündlich wirkenden Naturstoffe Curcumin und Boswellia bilden im neuen curcumin-Loges® plus Boswellia eine perfekte Symbiose. Neben Überschneidungen bei der Wirkweise und einem überadditiven Effekt haben beide Naturstoffe auch individuelle entzündungshemmende Eigenschaften und unterscheiden sich in ihrer Pharmakokinetik. Für die Patienten bedeutet das: Stärkere Effekte bei kleineren Dosen, die wiederum zu geringerer Belastung der Entgiftungsorgane führen und die Verträglichkeit verbessern. Außerdem schafft die Kombination der beiden traditionellen Heilpflanzen breite Einsatzmöglichkeiten.

curcumin-Loges® plus Boswellia mit Mizellentechnologie

Kurkuma und auch Weihrauch sind sehr schlecht wasserlöslich. Durch den Verzehr herkömmlicher Aufbereitungen können somit nur sehr geringe Mengen über den Verdauungstrakt aufgenommen werden. Ein Großteil der Substanzen wird deshalb ungenutzt wieder ausgeschieden. Bereits im klassischen curcumin-Loges® wurde daher nach dem Vorbild der Natur das Curcumin in sogenannte „Mizellen“ verpackt. Auch das neue curcumin-Loges® plus Boswellia greift auf diese bewährte Technologie zurück. Das Besondere: nicht nur die Verfügbarkeit des Curcumins im Körper erhöht sich gegenüber reinem Kurkuma-Pulver um das 185-fache. Auch die Aufnahme des Weihrauch-Extraktes erhöht sich um das 50-fache im Vergleich zu Weihrauch in Pulverform.

curcumin-Loges® plus Boswellia: apothekenexklusiv und sehr gut verträglich

Zur Unterstützung einer gesunden Immunantwort bei Entzündungen eignet sich curcumin-Loges® plus Boswellia mit Vitamin D hervorragend. Das apothekenexklusive Nahrungsergänzungsmittel ist sehr gut verträglich. Die Verzehrempfehlung liegt bei je einer Kapsel morgens und abends.

Das Nahrungsergänzungsmittel enthält neben Kurkuma-Extrakt (Kurkuma-Wurzel) und Boswellia-Extrakt (Weihrauch) auch das Vitamin D. Es unterstützt das Immunsystem und wirkt leichten Entzündungen entgegen.

Einnahmeempfehlung des Herstellers:
Morgens und abends je eine Kapsel mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen.

Nebenwirkungen, Gegenanzeigen und Wechselwirkungen.
Das Nahrungseränzungsmittel darf nicht bei Verschluss der Gallenwege verwendet werden. Schwangere und Stillende sollten das Präparat ebenfalls nicht nutzen. Packungsbeilage beachten!

Mehr Infos zu «curcumin-Loges® plus Boswellia» finden Sie auf der Homepage der Online-Apotheke: >> online bestellen

curcumin-Loges® plus Boswellia
Jetzt bestellen bei
medpex

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, daß die Inhalte im «Forum-Naturheilkunde» keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch eine professionelle Fachkraft darstellen. Suchen Sie im Bedarfsfall immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Auch bei der Anwendung von Arzneimitteln sollten Sie in jedem Fall die Packungsbeilage des Herstellers genau durchlesen und beachten.

Wunderwurzel Kurkuma

Kurkuma, hierzulande auch Gelbwurz genannt, wird schon in den uralten Sanskrit-Schriften der Ayurveda-Lehre erwähnt. Sie gilt dort als heißes, aber trotzdem leichtes und trockenes Gewürz mit reinigender und energiespendender Kraft. Auch die antiken Griechen schätzten die magische Knolle aus Indien. Dann geriet die Heilpflanze im Zuge der modernen Pharmazie erst einmal in Vergessenheit, doch mittlerweile feiert sie eine beachtliche Renaissance. Zu keiner anderen Heilpflanze gibt es so viele wissenschaftliche Studien wie zu Kurkuma. Hauptwirkstoff der Wurzelknollen sind ihre gelben Farbstoffe, und hier vor allem das Curcumin. Zusammen mit den ätherischen Ölen der Pflanze bringt es die Leber dazu, mehr fettverdauende Galle zu produzieren und hat so einen reinigenden und heilenden Effekt. Kurkuma beugt zudem Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor: die heilende Wurzel hemmt die Blutgerinnung und senkt den Cholesterinwert. In modernen Studien wurden die günstigen Wirkungen bei Arthritis, Schuppenflechte, entzündlichen Darmerkrankungen und bei Krebserkrankungen bestätigt. Kurkuma steigert auf natürliche Weise das Wachstum von Gehirnzellen und funktioniert auch als natürliches Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen. Sogar gute Laune macht die Gelbwurz. Denn sie verringert den Abbau von Dopamin, Serotonin und anderen Neurotransmittern, die für ein leistungsfähiges und glückliches Gehirn benötigt werden.

Wunderwurzel Kurkuma
Heilen und Genießen mit der
magischen Knolle aus Indien
von Dr. Jörg Conradi

Taschenbuch: 128 Seiten
Verlag: Kopp Verlag

Weitere Themen!

Kurkuma - das gelbe Wunder (Heilpflanzenportrait)
Kurkuma zählt zu den Heil- und Gewürzpflanzen mit einer langen Tradition. Seit dem Mittelalter ist die gelbe Wunderknolle auch in Europa gebräuchlich. Mittlerweile ist sie als Naturarznei gegen viele Beschwerden von internationalen Wissenschaftlern anerkannt.

Kurkuma-Brötchen - Rezeptvorschlag
Viele Speisen können mit Kurkuma zubereitet werden. Auch in Broten oder Brötchen bereichert die «Sonnenwurzel» den Speiseplan. Hier eine Variante von selbstgebackenen Kurkuma-Brötchen in Kombination mit schwarzem Pfeffer.

Kurkuma: Entzündungshemmer, Zellschutz, Schlankmacher - Buchtipp

Seit einigen Jahren gewinnt die Pflanze als Naturarznei im Westen zunehmend an Bedeutung, denn Kurkuma ist weitaus mehr als ein Küchengewürz. Dieser Ratgeber vermittelt einen Überblick über die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Kurkuma.

Weihrauch - Gabe aus dem Morgenland
Weihrauch, das Baumharz stammt aus Arabien und Indien. Das wertvolle Kultur- und Handelsgut wird gerade im deutschsprachigen Raum wiederentdeckt - denn es lindert entzündliche Erkrankungen wie beispielsweise rheumatoide Arthritis, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Asthma oder Schuppenflechte.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!