Unser großer Bienen Ratgeber...

...Das sollten Sie wissen

Bienen und andere Insekten spielen eine grosse Rolle für den Erhalt unseres Ökosystems. Doch seit vielen Jahren werden sie immer weniger. Bereits mit wenigen Mitteln kann jede Person auf Balkonen oder im eigenen Garten etwas für die Bienen tun.

Unser großer Bienen Ratgeber - Das sollten Sie wissen
© Autor: Maya Kruchancova / Fotolia.com

Bienen gehören zur Gattung der Insekten und sind von Natur aus ein friedliches Volk, allerdings können sie auch stechen, wenn sie sich bedroht fühlen oder ihr Nest verteidigen. Um einen solchen Angriff zu vermeiden, sollten Personen niemals Bienen gegenüber mit hektischen Bewegungen agieren und auf keinen Fall dem Flugloch vom Bienenstock zu nahe kommen. Zustechen können allerdings nur die Arbeiterbienen, währen die Drohnen keinen Stachel besitzen. Wenn es zu einem Stich kommt, stirbt die Biene. Der Stich in den menschlichen Körper ist auf jeden Fall schmerzhaft, außerdem schwillt die Stelle stark an und es kommt zu einem Juckreiz. Im Normalfall verläuft so ein Stich harmlos ab, doch wer darauf allergisch reagiert, kann dabei ernsthafte gesundheitliche Folgen erleiden. Hier muss dringend ein Arzt aufgesucht werden, der dann die notwendigen Maßnahmen einleitet.

Immer weniger Bienen

In den letzten Jahren ist die Anzahl der Bienen deutlich zurückgegangen, wobei sogar einige Arten eine Bedrohung besitzen ganz auszusterben. Besonders durch die Intensivierung bei der Landwirtschaft ist der Lebensraum der Bienen gefährdet. Neben Monokulturen sind vor allem die Einsätze von zum Teil giftigen Spritzmitteln daran schuld. Aber auch ein nicht immer schonender Umgang der Insekten führt dazu, dass die Population deutlich abgenommen hat. Zudem ist es für Imker immer schwieriger und auch unrentabel ein Bienenvolk zu halten. Der Bestand an Imkern hat dadurch in den letzten Jahren stark nachgelassen. Die Bienen an sich stellen im Ökosystem ein bedeutendes Element dar und sind für den Erhalt von vielen Blütenpflanzen verantwortlich, denn nur so ist es für andere Lebewesen möglich, entsprechend Nahrung zu finden. Durch eine gezielte Anpflanzung von Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon, kann dazu beigetragen werden, dass sich der Bestand an Bienen wieder erhöht.

Immer weniger Bienen
© Autor: Morar / Fotolia.com

Das Bienenvolk

Ein ganzes Bienenvolk besteht aus 5.000 bis 8.000 einzelnen Insekten. Der größte Teil besteht aus Arbeiterinnen, die zusammengezogen leben und ihre Königin schützen und ernähren. Durch den Bau von einem Nest, verschaffen sie der Königin die Möglichkeit entsprechend Eier abzulegen. Anhand von Waben sind sie in der Lage Honig zu produzieren. Sobald der Winter vorbei ist, fliegen sie aus ihrem Nest heraus und sind auf der Suche nach Frühlingsblüher. Ab etwa April fangen sie an entsprechende Vorräte an Honig anzulegen. Die Königin hat mit 5 Jahren die längste Lebenserwartung, während die Arbeiterinnen maximal 6 Monate alte werden.

Bienen schützen

Um Bienen dauerhaft zu schützen, ist es notwendig vor allem im Bereich der Landwirtschaft auf Pestizide, wie zum Beispiel Glyphosat zu verzichten, denn dieses ist nicht nur für den Menschen bedenklich, sondern es führt dazu das Bienen weiter aussterben. Aber auch andere Mittel die häufig zum Düngen oder zur Bekämpfung von Schädlingen eingesetzt werden, müssen entsprechend reduziert oder ganz verboten werden. Um Bienen eine Behausung zu ermöglichen, kann ein sogenanntes Bienenhotel gebaut werden. Eine solche Nisthilfe, wie bei https://fleissigesbienchen.de/ sorgt dafür, dass sich ein Bienenvolk ansammeln und somit Nachwuchs erzeugen kann. Vor allem Wildbienen haben es immer schlechter an passende Nahrung zu kommen. Sie benötigen vor allem Pflanzen und Kräuter, die zum Beispiel problemlos im Garten oder auf dem Balkon angebaut werden können. Auf keinen Fall sollte dazu Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen.

Mein Bienengarten: Bunte Bienenweiden für Hummeln, Honig- und Wildbienen

Unsere Gärten werden für Wildbienen und Hummeln immer wichtiger, aber was können Sie für Ihre nützlichen Gartenmitbewohner ganz konkret tun? Lernen Sie die im Buch vorgestellten Bienen und Hummeln persönlich kennen und gehen Sie in Ihrem Garten auf Entdeckungsreise. Integrieren Sie die für Wildbiene und Co. passenden Pflanzen in Ihre Gartengestaltung, um die emsigen Bestäuber anzulocken. Neben den wichtigen Pflanzen für Insekten mit speziellen Vorlieben, werden rund 80 bunte Bienenweiden vorgestellt, die für alle Fluggäste nützlich sind und in den kleinsten Garten passen. Als Extra: Viele Tipps für die bienenfreundliche Gartengestaltung, damit es künftig richtig summt und brummt.

Mein Bienengarten
Bunte Bienenweiden für Hummeln, Honig- und Wildbienen
von Elke Schwarzer

Taschenbuch: 128 Seiten
Verlag: Verlag Eugen

Weitere Infos zu diesem Buch finden Sie unter: Rezensionen

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!